Video-Anleitung: Jumpcut.com - Filme im Browser schneiden, mixen und veröffentlichen

Video-Anleitungen

Bisher noch keine Bewertungen für diesen Artikel.

Video-Anleitungen

Jumpcut ist ein Portal für Videos - ähnlich wie Clipfish, GoogleVideo, YouTube, Sevenload, MyVideo & Co. Es bietet aber wesentlich mehr Spielraum für kreative Köpfe. Mit Jumpcut können Sie kostenlos, in Echtzeit und mit minimalem Aufwand Filme schneiden sowie Effekte, Titel und Musik einfügen. Noch eine Besonderheit: Sie dürfen alle Movies und Clips, die sich auf der Seite von Jumpcut befinden, benützen. In zwei Videoanleitungen zeigen wir Ihnen, was Jumpcut ist und wie Sie dort Filme schneiden, mixen und mit Effekten versehen können.

Das Time-Magazin hat Jumpcut zu den 50 coolsten Websites gewählt. Kein Wunder: Jumpcut ist weit mehr als ein Portal für Videos. Mit Jumpcut können Sie Filme schneiden und Effekte, Titel und Musik hinzufügen, und zwar kostenlos und in Echtzeit. Sie müssen also die Clips nicht neu berechnen, zum Server zu schicken und wieder herunterladen. Fügen Sie einfach einen Effekt oder Musik hinzu und mit einem Klick sehen Sie sofort, wie das Ergebnis aussieht. Außerdem, und das ist das Neue, können Sie nicht nur Ihr eigenes Material verarbeiten, sondern auch alle anderen Movies und Clips, die Sie auf der Seite von Jumpcut finden.

In der Handhabung ist Jumpcut ein leicht zu bedienendes Schnittprogramm, vergleichbar etwa mit iMovie von Apple.

Unterschied zwischen Clip und Movie

Ein Clip ist eine Videodatei, die Sie hochgeladen haben. Erst nach der Bearbeitung im Editor wird daraus ein Movie. Ein Movie ist also ein bearbeitetes Video, das aus einem oder mehreren Clips besteht.

Jeder kann alles nutzen?

Jumpcut basiert auf einem Prinzip, das zunächst irritiert. Jeder, der seine Videos auf Jumpcut öffentlich macht, willigt ein, dass dieses Material von anderen Nutzern verwendet werden darf. Jeder, der ein Movie aus seinen Clips erstellt und öffentlich stellt, erlaubt automatisch allen anderen, seinen Mix neu zu mischen und Teile davon zu benutzen. Auch das Rohmaterial, also die Clips, können für jeden Nutzer zur Quelle neuer Filme werden.

Sie können also jeden öffentlichen Film re-mixen und jeden Clip benutzen. Sie können Bilder hinzufügen, Effekte löschen oder hinzufügen - alles ist erlaubt, solange Sie sich an die Nutzungsbedingungen halten, siehe unten. Jumpcut wird so zur Spielwiese für kreative Videobastler.

Aber keine Sorge, es gibt auch einen privaten Bereich. Dorthin kommen Besucher nur nach Ihrer Einladung. Nur Ihre Freunde oder von Ihnen ausgewählte Nutzer können dort die Werke betrachten. Im privaten Bereich können Sie auch das Remixen untersagen. Die Veröffentlichung ist also kein Zwang, sondern ein Kann!

Video ansehen

In zwei Videos stelle ich die Website von Jumpcut vor und demonstriere an einem Beispiel, wie Sie einen Film schneiden.

screenshot_teil1.jpg

Jumpcut

sreenshot_teil2.jpg

Jumpcut

Aus einem Feature des Magazins Zündfunk:

Mike Folgner, leitender Mitarbeiter von Jumpcut: "Unsere Online-Community ermöglicht es, Videos kollaborativ zu editieren. Unsere Mitglieder können Medien miteinander teilen, Videos anderer Mitglieder remixen, oder Teile aus anderen Filmen in ihre eigenen Clips einbauen, um diese dann wieder zu veröffentlichen. Mit Jumput sind Filme nie fertig. Es ist immer möglich, sie wieder zu verwenden und zu aktualisieren."

Die Frage ist: Will man das eigentlich? Will man Urlaubsvideos anderer Leute neu editieren? Thomas Wanhoff, deutscher Podcaster der ersten Stunde und Jumpcut-User, sieht da durchaus Potenzial:

Thomas Wanhoff: "Ich glaube schon, dass das Sinn macht. Da können ganz kreative Geschichten bei rauskommen. Ein Bekannter von mir hat zum Beispiel zwei Videos bei der Fußball-WM aufgenommen, die eigentlich erstmal keinen Zusammenhang hatten: Er hat gesehen wie Leute kontrolliert werden und nachher hat er Fans aufgenommen. Und wenn ich diese beiden Videos sehe, kann ich sie zu einem neuen zusammen schneiden, indem ich dem ganzen ein Thema gebe und sage: ,Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - die Welt zu Gast bei Freunden'."

Das gesamte Feature findet sich hier.

Bei Veröffentlichung beachten:

Egal welchen Teil eines Clips Sie in einem Movie benutzen und veröffentlichen: Beachten Sie, dass der gesamte Clip - auch wenn nur ein kleiner Teil dieses Clips benutzt wurde - anderen Benutzern komplett zur Verfügung steht. Benutzen Sie also nur Material zur Veröffentlichung, dass Sie in allen Teilen auch veröffentlichen wollen!

Nachträgliches Privatisieren: Sie können einmal öffentlich gemachte Clips, Movies und Fotos aber auch wieder privatisieren. So ist es zum Beispiel möglich bestimmte Clips eines Movies zu privatisieren und andere öffentlich zu lassen. Sie können Ihre Clips auch jederzeit löschen!

Es gibt auch Movies, die mit unpublished gekennzeichnet sind. Diese Movies befinden sich noch in Bearbeitung und sind damit weder privat noch öffentlich; sie können auch Ihren Freunden noch nicht zugänglich gemacht werden. Sie müssen sie zunächst als 'privat' oder 'öffentlich' markieren.

Ständiger Ausbau des Angebots

Jumpcut befindet sich noch in der Betaversion, d.h., die Plattform ist noch in einer Testphase und noch nicht ganz ausgereift. So verändert sich das Design und die Funktionalität in kurzen Abständen. Auch in der Zeit zwischen der Aufnahme meines Videos und der Veröffentlichung auf dieser Seite wurde die Homepage wieder verändert und erweitert. Das Schnittwerkzeug ist um die 'Styles', die schon direkt nach dem Uplaod angeboten werden, erweitert worden. Ausserdem sind noch ein Undo- und Redo-Button hinzugekommen, mit denen man Aktionen schnell rückgängig machen bzw. wiederholen kann. Außerdem wurde die Hilfe 'Help' erweitert und ein Vorschau-Button 'Preview' hinzugefügt, mit dem man komfortabel eine Vorschau seines Werkes ansehen kann. Die alten Funktionen blieben aber alle erhalten.