Kundenfang mit Online-Adventskalender

Kosten, Anbieter

Bisher noch keine Bewertungen für diesen Artikel.

Kosten, Anbieter

Der Kalender für den kleinen Geldbeutel

39 Euro inkl. MwSt. kostet die Software der Regensburger Firma thinkfactory, mit der sich alle Jahre wieder der eigene Online-Kalender kreieren lässt. Der Kalender eignet sich zur Adressgenerierung, da über ein Anmeldefenster Nutzerdaten eingegeben werden müssen. Der Administrator bekommt einige wichtige Funktionen an die Hand, wie Dateneditierung, Sperren eines Benutzers, Export der E-Mail-Adressen u.v.m. Dafür muss der eigene Server auch einiges leisten: PHP und MySQL.

Wie der ungeübte Webmaster eine Datenbankanbindung hinbekommt, ist nach Angaben des Herstellers als Anleitung beigelegt. Texterin und Webworkerin Fiona Amann beschreibt in Ihrem Weblog allerdings ganz andere Erfahrungen: Sie erhielt das Skript von der Download-Seite Shareit.com ohne jede Dokumentation, ihre Erfahrungen mit dem Support dort und bei thinkfactory selbst verliefen ebenfalls unbefriedigend.

Demos finden Sie auf der Website von thinkfactory.de: Demo-Seite.

Dynamik und Individualität durch Flash

52482_portunity.jpg

einfach zu editierender Kalender von Portunity

Für Kalender der Portunity GmbH sind nutzerseitig die Aktivierung von Javascript sowie ein Flash-Plugin von Adobe erforderlich. Mehr Dynamik hat ihren Preis: 179 Euro inkl. MwSt. kostet der Flash-Adventskalender, zu bestellen hier.

Diverse Dateien lassen sich konfiguriern. Die Hintergrundmusik (bgmusik.mp3) bspw. kann durch eine andere Datei ersetzt werden.

Im Lieferumfang ist eine Anleitung zum individuellen Anpassen von Überschriften, Copyrightvermerk, Hintergrundbild, beschreibenden Texten, Links und Vorschaubildern enthalten. Dafür genügt wiederum ein Editor.

Allgemeine Konfiguration: So wird's gemacht

  • vorsichtshalber die Originaldatei config.ini im Ordner Adventskalender einem anderen Namen speichern

  • die config.ini in einem Editor öffnen (z.B. Windows: Start - Programme - Zubehör - Editor)

  • farblich hervorgehobe Einträge ändern, analog in den anderen Codezeilen jeweils nach dem =

    // ### Definieren Sie hier die Copyrightzeile
    &Copyright=Copyright Portunity GmbH 2004-2007&

    usw.

  • Datei speichern und per FTP auf den Webspace übertragen, dabei die vorhandene Datei überschreiben

Konfiguration der Türchen: So wird's gemacht

  • vorsichtshalber die Originaldatei contenttuer1.txt im Unterorder "Content" des Ordners "Adventskalender" unter einem anderen Namen speichern

  • die contenttuer1.txt so oft vervielfältigen, dass für die Dezembertage 1-24 je eine Datei zur Verfügung steht (contenttuer2.txt, ... contenttuer24.txt.)

  • contenttuer1.txt (usw.) in einem Editor öffnen (z.B. Windows: Start - Programme - Zubehör - Editor)

  • farblich hervorgehobe Einträge ändern, analog in den anderen Codezeilen jeweils nach dem =

    // ### Hier definieren Sie die Überschrift des Türchens
    &Headline=GEWINNEN SIE HEUTE:&

    // ### Hier können Sie einen Link definieren. Lassen Sie diese Zeile weg, so wird auch kein Link angezeigt.
    &Link=http://adventskalender.portunity.de/stadtnetz/mail.php&

  • Datei speichern und per FTP auf den Webspace übertragen, dabei die vorhandene Datei überschreiben

Fertige Marketing-Lösungen zum Zusammenklicken

Vielseitige Möglichkeiten für die Gestaltung der eigenen Marketing-Kampagne bieten Flash-Kalender von redcode.de ab 249 Euro zzgl. MwSt. Die einfachere Variante, z.B. zum Darstellen von Sonderangeboten, kostet nur ca. 100 Euro netto.

Auf der Internetseite adventskalender.redcode.de klickt sich der Kunde aus einer Reihe vorhandener Motive seinen Kalender zusammen und gibt seine Textwünsche vor. Online-Spiele, Bastelanleitungen, Rezepte, Wissenswertes u.v.m. - je nach Marketing-Strategie kann ein Unternehmen hier ohne eigene Nacharbeiten aus dem Vollen schöpfen.

Aber es geht auch noch individueller und damit natürlich kostenintensiver: Ab 350 Euro zzgl. MwSt. aufwärts entwickelt redcode.de Kalender mit interessanten Marketing-Features:

  • Mehrsprachigkeit

  • Quiz und Gewinnspiel

  • Spenden-Türchen

  • Produkt-Türchen mit Verknüpfung zum eigenen Online-Shop

  • Benutzerregistrierung oder Login

High-End-Kalender der (preislichen) Oberklasse

Flash-basierte Kalender für den professionellen Marketing-Auftritt vermietet die Firma Pluspol Interactive GdP aus Leipzig. Dynamik und Individualität haben ihren Preis: Wenigstens 499 Euro zzgl. MwSt. für das Fertig-Modell inkl. Hosting mit eigenem Logo und angepasstem Corporate Identity muss der Kunde hinblättern.

Kalender mit zusätzlichen Funktionen, wie Nutzerstatistik, Generierung von Nutzerdaten, Formularfelder, individuelle Texte oder vom Hauskomponisten geschriebene Melodien kosten je nach Ausbaustufe ab 699 Euro.

Eine Demo sowie weitere Informationen zu den Konditionen für die Miet-Kalender (einfaches Nutzungsrecht) finden Interessenten auf http://www.onlineadventskalender.com/.

52483_flash_interacive_leipzig.jpg

Standard-Kalender

In der verkaufsstarken Vorweihnachtszeit beliefert die Kölner InteractiveM OHG ihre Kunden mit "ausgereiften Instrumenten zur Kundenbindung und Akquise": www.im-advent.de. Dahinter verbergen sich leistungsstarke Full-Service-Pakete für je 4.500 Euro zzgl. MwSt. mit individuellem Design: Hosting, Texte, ausführliche Statistiken, Datenbankaufbereitung und Werbemailings. Die Firma unterstützt ihre Kunden durch die Akquise von hochwertigen Tagespreisen und Hauptgewinnen (z.B. Fernseher, Reisen, Autos), die über Sponsorengewinnung von der InteractiveM OHG den Kunden kostenfrei bereitgestellt werden.

Die Quizfragen sind so gestaltet, dass sich die Nutzer des Kalenders mit der Website des jeweiligen Unternehmens beschäftigen müssen.

Ein etwas günstigeres Fertigmodell für 2.900 Euro zzgl. MwSt. enthält bereits die Gewinnspielpreise. Hier wählt der Kunde aus zehn zur Verfügung gestellten Screens seinen persönlichen Favoriten.

52484_kalender_3d.jpg
52485_kalender_gewinnspiel1.jpg
52486_kalender_gewinnspiel1_inhalt.jpg

Fazit

Generell ist strategisch der Adventskalender zu bevorzugen, der dem Marketing-Ziel und dem Image eines Unternehmens am besten entspricht. Abgesehen von den kostenlosen bieten Kalender von Portunity und redcode.de eine ansehnliche Leistung zu erschwinglichen Preisen. Sicher spricht auch viel für die Luxuslösung von InteractiveM, aber wer hat als klein- oder mittelständisches Unternehmen schon so viel Geld übrig?

Aufgepasst: Mit den kommerziellen Kalendern erwirbt man meist nur eine Lizenz zur einmaligen Nutzung. Spätestens jetzt schielt so mancher Interessent ein zweites Mal auf den Preis. Der sollte aber auch den Service-Aspekt bedenken. Und wer will seine Kunden schon mit dem Kalender vom letzten Jahr langweilen?