Was kostet Suchmaschinenoptimierung?

Ein Praxisbeispiel

∅ 4.4 / 16 Bewertungen

Ein Praxisbeispiel

Ein konkretes Beispiel für ein SEO-Projekt

Als nächstes wollen wir an einem Beispiel skizzieren, wie Angebotserstellung und Preisfindung in der Praxis vor sich gehen. Halten wir dazu an die Beispielsituation aus dem Beitrag "Anatomie der Suchmaschinenoptimierung": Stellen wir uns einen Online-Shop für Katzenfutter vor, der in den Suchmaschinen gut abschneiden soll. Jetzt allerdings übernimmt ein Suchmaschinenoptimierer für den Inhaber (Betreiber) des Katzenfuttershops alle notwendigen Leistungen.

Bisher hat nur ein kurzes Beratungsgespräch stattgefunden. Der Suchmaschinenoptimierer - der bis dato keine Ahnung von Katzenfutter hatte - hat lediglich in einem Zehn-Minuten-Check herausgefunden, dass die Katzenfutter-Website aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung gravierende technische Fehler aufweist. Er hat dem Betreiber diverse Fehler aufgezeigt und erklärt, warum diese Probleme machen.

Vorabangebot

Der Betreiber ist von der offenen Beratung angetan und wünscht sich jetzt ein komplettes Angebot mit allem drum und dran. Der Anbieter braucht dafür jedoch noch Zeit: Er kennt sich schließlich mit der Nische "Katzenfutter-Markt" nicht aus. Außerdem muss er sich mit der Website besser vertraut machen und diverse Analysen erstellen. Er schlägt dem Betreiber deshalb vor, zunächst einen Sitecheck zu machen. Der ist recht günstig, die Ergebnisse dieser Analyse eignen sich hervorragend als Basis für ein seriöses und umfassendes Angebot.

(Der Betreiber ist jetzt erstmal verdutzt. Er hatte ein Suchmaschienoptimierungs-Standardpaket erwartet, mit dem dann alles erledigt ist. Jetzt erklärt der Suchmaschinenoptimierer ihm, was Suchmaschinenoptimierung eigentlich ist bzw. bedeutet - also in etwa das, was im "Anatomie-Artikel" steht).

Das erste Angebot enthält folgende Punkte:

  • Fehleranalyse: Der Anbieter überprüft die Website auf Fehler und zeigt für alle gefundenen Probleme Lösungsmöglichkeiten auf.

  • Strategieberatung: Was muss der Betreiber tun, um in den Suchmaschinen bessere Positionen zu erreichen? Es geht darum, teils durch eigene Recherche, teils in weiteren Gesprächen mit dem Kunden folgende Fragen detailliert zu beantworten:

    • Worum geht es bei Katzenfutter?

    • Welche Art der Inhalte lassen sich im Internet zum Thema "Katzenfutter" / "Katze allgemein" finden?

    • Wer verkauft sonst noch Katzenfutter?

    • Wie viele ernst zu nehmende Mitbewerber gibt es?

    • Wie weit gehen die Mitbewerber, um in den Suchmaschinen gut gelistet zu werden?

    Das sind nur einige der Fragen, die gestellt werden müssen. Basierend auf den Antworten entwickelt der Suchmaschinenoptimierer verschiedene Strategien.

Der Preis für diese Vorabanalyse: 1000 Euro

In der Vorabanalyse macht sich der Suchmaschinenoptimierer mit der Situation vertraut: Er sucht Probleme, erklärt deren Lösungen und - das ist am wichtigsten- entwickelt Strategien. Jetzt kann er den Umfang des Projektes genauer einschätzen. Er fasst alles zusammen und legt es dem Betreiber in Form einer Beratung oder als schriftliches Dokument vor.

Das detaillierte Angebot zur Suchmaschinenoptimierung

Jetzt stellt sich als nächstes die Frage nach den Kosten: Der Suchmaschinenoptimierer fragt, welches Budget zur Verfügung steht. Nur dann lässt sich entscheiden, welche Strategien am sinnvollsten ist.

Der Betreiber kann/will nicht mehr als insgesamt 10.000 Euro ausgeben. Daraufhin schlägt der Anbieter vor, erstmal langsam zu beginnen und bietet eine monatliche Flatrate an. Sie ermöglicht, dass der Betreiber keinen großen Betrag vorab zahlen muss und die notwendigen Implementationen in aller Ruhe und mit Vorsicht gemacht werden können. Schließlich braucht Suchmaschinenoptimierung Zeit und so lassen sich die in kleinen Schritten Monat für Monat ausgeführten Arbeiten ideal auswerten und beurteilen.

Das Angebot des Suchmaschinenoptimierer umfasst folgende Optionen (eine Erklärung der einzelnen Posten finden Sie im Beitrag "Anatomie der Suchmaschinenoptimierung"):

  • Abrechnungsmodell: Monatliche Flatrate (5 Monate lang 2000 Euro im Monat).

  • Leistungen:

    • Keyword-Analyse: Der Anbieter erarbeitet eine umfangreiche Liste von Keyword-Clustern.

    • Inhalte: In Absprache mit dem Auftraggeber definiert der Anbieter mögliche Inhalte für die Keywordcluster. Das Budget reicht nicht für die Erstellung der Inhalte, die übernimmt der Betreiber selbst.

    • On-Page-Optimierung: Der Anbieter hilft bei der Beseitigung der technischen Mängel auf der Website und optimiert die eingestellten Artikel solange, bis sie bessere Positionen haben.

    • Links: Der Anbieter sorgt dafür, dass andere Websites auf die Katzenfutter-Website verlinken.

    • Kontrolle: Der Anbieter richtet eine Analysesoftware für die Besucherzahlen und für die Positionen in den Suchmaschinen ein. Der Betreiber erhält ab sofort wöchentliche Berichte über die alle relevanten Daten.

    • Voodoo: Jeder Suchmaschinenoptimierer hat so seine eigenen Tricks, von denen gibt es auch ein bisschen. Aber es wird nicht verraten, was!

Und dann ...

Angepeilt ist folgendes: Nachdem die ersten fünf Monate abgelaufen sind, haben sich die ersten messbaren Erfolge eingestellt. Das beflügelt den Betreiber, weiter in die Suchmaschinenoptimierung zu investieren. Das nächste Angebot wird erarbeitet - diesmal mit einem höheren Budget.

SEO-Specials: Spezielle Dienstleistungen

Über die genannten Standardleistungen hinaus, gibt es noch ein geradezu unendliche Anzahl an weiteren Dienstleistungen. Das Internet ändert sich rapide, stets kommt etwas neues hinzu. Vor ein paar Jahren waren es die Blogs, heute sind es die Social Networks wie Digg.com, Facebook, MySpace oder Yigg.de. Wer durch seine originellen Inhalte dort Aufmerksamkeit gewinnt, handelt sich blitzschnell hunderte oder tausende von Links ein: Ein enormer Ranking-Vorteil gegenüber Mitbewerbern, die nur die Links aus der eigenen Branche haben, wie das so oft der Fall ist.

Das Ausbeuten solcher Internet-Trends kann eine sehr erfolgreiche Suchmaschinenstrategie sein. Eine spezielle Dienstleistung des Suchmaschinenoptimierers kann also in der Erstellung von viralen Inhalten (Artikel, lustige Videos, Zusatzdienste, ...) und deren Vermarktung durch aktive Teilnahme an diesen neuen sozialen Netzwerken.

Dann gibt es da noch die Profitricks, die sich im Grunde dadurch charakterisieren lassen, dass sie besonders kreativ sind. Meist sind das Standardtechniken, die sich jedoch durch Automatisierung und gewitzte Kombination von reinen Basistechniken abheben.

Allgemein gilt jedoch: Suchmaschinenoptimierung ist Marketing. Es gewinnt immer die Website, deren Strategie am kreativsten und originellsten ist. Das gilt bei der Suchmaschinenoptimierung genauso wie für das klassische Marketing (TV, Radio, Print).