Negativeinträge bei Schufa, Bürgel & Co?

Was Unternehmer gegen Negativeinträge bei Auskunfteien und Bonitätsdiensten tun können

5
(1)
Beitrag bewerten
Stand: 7. Mai 2012 (aktualisiert)

Alles lief bisher problemlos ab: Ihr Lieferant lieferte und Sie haben pünktlich - unter Ausnutzung des Skontos - bezahlt. Doch plötzlich besteht Ihr Lieferant auf Vorkasse. Warum? Wahrscheinlich, weil ihm eine Auskunftei negative Daten über Sie geliefert hat. Das Teuflische dabei: Sie erfahren fast nie, wenn etwas Negatives über Sie in Umlauf gebracht wird.

Hartmut Fischer erklärt,

  • woher Auskunfteien und Bonitätsdienste Ihre Daten erhalten (und wie Sie selbst das beeinflussen können),

  • wie und wann Sie als Betroffener Einsicht in diese Daten nehmen dürfen und

  • was Sie tun sollten, wenn falsche Daten von Ihnen im Umlauf sind.

Inhaltsverzeichnis

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117279

Hartmut Fischer war über 15 Jahre für eines der führenden Steuersoftwareunternehmen Europas tätig und ist seit 2006 mit seiner Firma Wort Macht selbstständig tätig. Als freier Journalist mit Schwerpunkt Steuerrecht schreibt er für verschiedene Verlage.

Newsletter abonnieren