öffentlich
Redaktion Druckversion

Grundkurs Gründung

Ihre Gründung: So gehen Sie systematisch vor

Überlegungen im Vorfeld

Bevor Sie ein Geschäft oder Unternehmen gründen oder eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit beginnen, beachten Sie:

Eventuell eingeplante günstige öffentliche Fördermittel und Investitionshilfen (z.B. Eigenkapitalhilfeprogramm der Deutschen Ausgleichsbank) müssen Sie vor Gründung oder Investitionsbeginn über Ihre Hausbank beantragen!

Um einen realistischen Gründungsplan/Businessplan (den auch Ihre Hausbank verlangen wird!) erstellen zu können, müssen Sie Ihre Auftraggeber fragen, mit welchen Aufträgen Sie in welchen Zeiträumen rechnen können. Am besten wären natürlich Rahmenverträge, die vorab abgeschlossen werden und die auch präzise Zahlungsvereinbarungen enthalten.

Wählen Sie nur Kunden aus, bei denen Sie sicher sind, dass Sie auch Ihr Geld bekommen und achten Sie darauf, möglichst nicht von einem oder von wenigen Abnehmern abhängig zu sein.

Auch bei der Auswahl Ihrer Lieferanten sollten Zuverlässigkeit, Service und Unabhängigkeit von nur wenigen Lieferern auf Ihrem Wunschzettel ganz oben stehen. Damit vermeiden Sie, dass Sie vor ihren Kunden plötzlich mit leeren Händen dastehen, beispielsweise weil Ihr einziger Lieferant in Konkurs gefallen ist oder seine Liefertermine stark überzieht.

Je nach Art Ihrer selbstständigen Tätigkeit ist die Standortfrage wichtig. Hochwertige Kleidung verkauft sich beispielsweise eben am besten in Ladenlokalen in erstklassiger Lage mit einer hohen Frequenz kapitalkräftiger Laufkundschaft. In anderen Fällen können Sie vielleicht zu Hause im Keller arbeiten und dennoch damit großen Erfolg haben.

Möchten Sie mit den Geschäftsideen anderer Leute Geld verdienen?

Mit einem Unternehmenskonzept erfolgreiche Unternehmer, wie beispielsweise McDonalds, Obi und andere, verkaufen als Franchisegeber ihr Konzept jeweils für ein bestimmtes Marktgebiet an Existenzgründer (Franchise-Nehmer). Diese können ihre Kunden dann mit bekannten und eingeführten Markenartikeln oder Dienstleistungen versorgen.

Gegen ein Entgelt (Eintrittsgeld oder Abschlussgebühr) hilft der Franchise-Geber Ihnen beim Aufbau des Geschäfts und hilft bei Ihrer Gründungsplanung. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus vielen gleichartigen Eröffnungen und kennt somit die Kundennachfrage und die möglichen Umsätze, kann aber auch Ihre Gründungs- und die laufenden Kosten einschätzen. Manchmal wird Ihnen auch bei der Finanzierung geholfen.

Als Franchisenehmer profitieren Sie von der überregional einheitlichen Werbung in den Medien, der Bereitstellung sonstiger Werbemittel und der fortlaufenden Beratung in allen betrieblichen Angelegenheiten. Als Gegenleistung dafür und den eventuell zentralen Einkauf zahlen Sie laufende Gebühren, die ganz oder teilweise an Ihre Umsätze gekoppelt sind. Die Vertragsdauer beträgt übrigens üblicherweise mindestens fünf Jahre.

Ihr Vorteil bei Franchising: Ihre Gründungsrisiken sind erheblich geringer als bei einer "normalen" Geschäftseröffnung. Überprüfen Sie jedoch im Zweifelsfall den Franchisegeber und unterschreiben Sie einen Vertrag erst nach Prüfung durch Ihren Rechtsanwalt. Lassen Sie sich erforderlichenfalls Gebietsschutz einräumen.

Zum Weiterlesen ... Mit Franchising in den Chefsessel

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild140017

Uwe-Peter Egger ist Betriebswirt und pensionierter Bankdirektor. Durch seine Tätigkeit "von der Pike auf" in mehreren Branchen und in verschiedensten Funktionen im Firmenkundengeschäft einer Bank ken ...

Newsletter abonnieren