öffentlich
Redaktion Druckversion

Die Kontopfändung ist eines der effektivsten Mittel für Gläubiger, um ihr Geld vom Schuldner zu erhalten. Wir erläutern zunächst, wie die Kontopfändung funktioniert. Danach werden die Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten des Schuldners, der Bank und des Gläubigers im Rahmen einer drohenden oder tatsächlichen Kontopfändung dargestellt.

Neuregelung des Kontopfändungsschutzes

Zum 1. Juli 2010 traten neue Regelungen zur Kontopfändung in Kraft. Es wurde ein "Pfändungsschutzkonto" ("P-Konto") eingeführt:

Jeder Kontoinhaber hat zukünftig einen Anspruch darauf, dass sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt wird. Der Pfändungsschutz gilt immer nur für ein Konto einer Person. Ein Anspruch auf Einrichtung eines neuen P-Kontos besteht nicht - hier gilt die alte "Selbstverpflichtung" auf Einrichtung eines "Girokonto für jedermann" weiter.

Wenn ein P-Konto eingerichtet wurde, entfällt der bisherige Pfändungsschutz. Das heißt, Sozialleistungen sind dann nur noch unpfändbar, wenn sie auf dem P-Konto eingehen!

Der bisherige Pfändungsschutz für Girokonten entfällt zum 1. Januar 2012. Bis dahin gelten die alten Regelungen weiter - für alle, die noch nicht über ein P-Konto verfügen.

Der Grundfreibetrag beträgt zur Zeit 1.028,89 Euro im Kalendermonat. Dieser kann je nach Lebenssituation des Schuldners erhöht werden. Ebenso unpfändbar sind einmalige Sozialleistungen, die auf das Konto eingehen. Das muss der Bank gegenüber durch geeignete Unterlagen nachgewiesen werden; die Banken müssen die Bescheinigungen bestimmter Stellen, wie Arbeitgeber, Sozialleistungsträger, Rechtsanwälte und Schuldnerberatungsstellen, akzeptieren. Dazu wurde von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) in Absprache mit dem Zentralen Kreditausschuss (ZKA) ein bundeseinheitlicher Bescheinigungs-Vordruck entwickelt.

Die Einrichtung eines P-Kontos wird der Schufa gemeldet und soll keine Auswirkung auf die Bonität des Kontoinhabers haben.

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Tolle Seite!
Vielen dank für die hilfreichen Tips.

ich muss sagen, die seite hat hilfreiche tipps...ich bin z.bsp. "unschuldig" zur ev gekommen...einmal naiv, immer bestraft...bin damals aus gemeinsamer wohnung ausgezogen und habe "versäumt" aus dem mietvertrag raus zu gehen...danach hat mein ex keine miete mehr bezahlt, räumungsklage, maler reingeschickt, inkassodienst beauftragt und etliche gerichtskosten...und zu guter letzt musste ich am letzten freitag die ev abgeben...nun, hoffe ich auf die zipps dieser seite, wenn sich die folgen aus der ev bemerkbar machen...
vielen dank an die macher diese seite

Zunächst einmal sind Sozialleistungen (wie Hartz IV) grundsätzlich nicht pfändbar und Sie haben 7 Tage Zeit, diese vom Konto abzuheben. Wenn Arbeitseinkommen auf dem Konto eingeht, muss im Fall einer Kontopfändung beim Amtsgericht innerhalb von 14 Tagen die Freigabe beantragt werden (Freigabeantrag nach § 850 k ZPO). S. a. "Bei Kontopfändung richtig reagieren": https://www.akademie.de/direkt?pid=27972&tid=27962
Dass Sie das Konto gekündigt haben, verkompliziert die Situation; ich würde mich an einen auf solche Fälle spezialisisierten Anwalt wenden (s. z. B. https://www.akademie.de/direkt?pid=29235&tid=27962) oder an eine Schuldnerberatung in Ihrer Nähe:
http://www.forum-schuldnerberatung.de/adressensbstellen/suche_adr.php.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 27.07.07
ein Schreiben meiner damaligen Hausbank, Postbank, bekommen, das das Finanzamt Freiburg eine Kontopfändung in Höhe von 428,12 zuzüglich Zinsen und Kosten, verfügt hat. Meine Fragen: Ich bin Hartz-IV-Empfänger mit einem Nebenjob, der normalerweise 5 - 6 Stunden die Woch umfaßt. Ich wiß natürlich, das ich das Geld von Hartz IV innerhalb von 7 Werktagen abheben kann. Nun wurde mir am 23.07. Alg II überwiesen. Ich wollte daraufhin am "7.07.07 diese Summe von E 229,-- abheben. Mir wurde dann vorgerechnet, das ich ja die Tage vorher schon
so und soviel abgehoben hätte und dies damit die Summer des Alg II überstiegen hätte. Wie hätte ich denn zum Beispiel am Montag oder am Sonntag wissen sollen, das ich am Freitag diese Verfügung erhalte. Es
wurde mir auch von seitens des Finanzamtes nie mitgeteilt, das eine Kontopfändung im Raume steht. Ist das korrekt? Meiner Meinung nach geht da etwas nicht mit rechten Dingen zu! Bislang konnte mir auch noch niemand sagen, welche Pfändungsfreigrenzen es für
Hartz-IV-Empfänger gibt? Man ließt immer nur von der
Pfändungsfreigrenze für Arbeitnehmer. Ich habe dann am 27.07.07 von meiner Seite mein Konto bei der Postbank mit sofortiger Wirkung gekündigt. Wie gestaltet sich nun die Situation, da das Guthaben das noch auf dem Konto verblieben ist nach Ablauf von 2 Wochen an den
Gläubiger überwiesen werden soll, darf die Postbank diese Guthaben überhaupt, da ich nun nicht mehr Kontoinhaber bin, an den Gläubiger überweisen? Was passiert nun mit der erneuten Alg-II-Überweisung, die
nun am 31.07.07 ansteht, darf die Postbank die Überweisung noch verbuchen (Kündigung am 27. mit sofortiger Wirkung, Überweisung am 31.07.) oder geht die Überweisung an die Arge zurück? Vielen Dank für
die Beantwortung dieser doch sehr umfangreichen Mail. Mit freundlichen Grüßen XXX

Einfach gut - Denn (über)leben will man irgendwie schon. Vor allem wenn man trotz aussichtloser Situation von den Gläubigern immer wieder schikaniert wird. 3xEV etc....

Sehr gut!

Das informativste, was ich bisher im Internet gefunden habe! Sehr gut!

Sehr guter Wegweiser nicht nur für den Laien.

Meine Anerkennung.

Hallo, Lob an Eure Seite!!!!
Ich bin bei überzogenen Kosten eher frech. Konto auf jemand anderes laufen lassen, irgendwann PI machen und danach l.m.a.a. Meinung leben. Soviel zum Thema Überzogene Zinsen von Gläubigern. Arbeit gibts eh keine und wenn dann liegen die Löhne unterhalb der Pfändungsgrenze :-) Also, kein Kopf machen!!!!!!!

Hallo Schuldner sowie Gläubige, das Schulden beglichen gehören ist vollkommen richtig. Doch das Pfändungsgrenzen nicht für Konten gelten finde ich eine Frechheit. Der Gesetztgeber kann dann auch seine Unterscheidung zwischen Lohn- und Kontopfändung aufheben. Das solche eine Situation auch die Selbstmordrate nach oben treibt und es leute gibt, die dann noch sagen "Tja er hätte doch nur..." ist grauenhaft. Man sollte eine Form finden die beiden Seiten grecht wird und das entstehen bekämpft bzw. verhindert. Sorry aber mir fehlt der mensch in der ganzen Diskussion, aber der Beitrag ist als solches trotzdem super.

Hallo, eine Frage an den Autor von "...Trotzdem waren Schulden zeitweise leider nicht vermeidbar...". Könnten Sie mir kurz erläutern wie man z.B. als Empfänger von Sozialleistungen wie Hartz IV, wobei die Miete und Krankenversicherung vom Staat gezahlt wird und dazu dann ein entsprechender Betrag für Sie bzw. vielleicht auch für Frau und Kind(er) zum Lebensunterhalt bezahlt wird, Schulden "nicht vermeidbar waren"? Ich kann mir das nur so erklären, dass Sie in diesem Fall halt mehr ausgegeben haben, das Sie an Geld zur Verfügung hatten - und das geht ganz einfach nicht. Das geht ja schließlich auch dann nicht, wenn man einen Job hat. Auch dann kann ich ganz einfach nicht mehr ausgeben, als ich nun einmal verdiene! Hier würde ich um eine kurze Aufrechnung bitten, wie denn Ihr Ihnen zur Verfügung sthendes Geld wirklich nur für Miete, Lebensmitten, Kleidung usw. und eben nicht für Luxus ausgegeben wurde und trotzdem nicht gereicht hat. Wenn Sie oder ein anderer Betroffener hier eine kurze, grobe Ausgabenliste veröffentlichen könnten, hätte ich vielleicht auch mehr Verständnis - momentan kann ich mir das aber einfach nicht vorstellen.

Hallo "Anonym", für das, was Du hier von Dir gibst, fehlt mir jedes Verständnis. Es ist doch nicht so, dass sich Schulden einfach so ergeben. Man muß dazu schon einige Zeit über seine Verhältnisse leben. Und in unserem Sozialstaat ist das auch nicht so ganz einfach. Du solltest auch bedenken, dass für Deine ungetilgten Schulden und die damit verbundenen Kosten andere aufkommen müssen, nämlich andere Personen, von denen Du Dir das Geld "geliehen" hattest oder die Gesamtheit der Kunden der Bank oder des Versandhauses, bei der/dem Du die Schulden hast. Immer verlieren andere ihr sauer verdientes Geld an Dich, und das nicht etwa vom Bruttolohn, sondern von dem, was nach Steuern und den zum Leben notwendigen Fixkosten noch übrig ist. Du nimmst mit Deinen Schulden also Leuten von dem wenigen, was dazu dienen soll, das Leben etwas lebenswerter zu machen weg. Schäm Dich! Und versuch Deine Einstellung zum Eigentum anderer zu ändern.

Interessante und praktisch verwertbare Tipps zur Kontenpfändung, vielen Dank!

Ich lese hier gerade mehrere Reaktioen, in denen es heißt, man solle das doch auch aus der Sicht der Gläubiger betrachten und Schuldner würden teil in Saus und Braus leben. Da platzt mir ehrlich gesagt der Kragen. Ich bin jetzt seit mehreren Jahren arbeitslos und froh über jede Möglichkeit, mir etwas dazuzuverdienen (1€-Jobs usw.).
Trotzdem waren Schulden zeitweise leider nicht vermeidbar. Ich hatte Ratenzahlungsvereinbarungen, die nicht einmal mehr zuließen, in der zweiten Monatlhälfte noch Lebensmittel einzukaufen. Ich gehe nicht aus, rauche und trinke nicht, habe kein Auto und leiste mir auch sonst keinen Luxus.
Nun ist mir trotz aller Bemühungen zum zweiten Mal mein Konto gesperrt und daraufhin gekündigt worden. Ich weiß nicht mehr, wie es noch weiter gehen soll.
Schuld daran sind unter anderem die Gläubiger, sich mit kleinen Raten nicht zufrieden geben, die kleine Rückstände an Inkassoinstitute weitergeben und somit so in die Höhe treiben, daß man beispielsweise statt 50,-€ nun 200,-€ zahlen soll.
Glauben diese Leute denn wirklich, daß man das zahlen kann, wenn man schon 50€ nicht hatte?

Hallo,

wirklich sehr schön... Nun weiß ich wie mein Schuldner sich so gut vor der Zahlung drücken konnte und mich selber in Zahlungsschwierigkeiten brachte. "Schade" nur das ich so ehrlich war und vor einem Vollstreckungsbescheid auf eine Einigung hinwirkte...
Da ich nach 2 Jahren Vollstreckungsbescheid gegen meinen Gläubiger ganze 100€ erhalten habe und nun seine Tricks kenne weiß ich ja wie man auch dagegen vorgehen kann...
Hier wäre eine deutlichere Beleuchtung noch wünschenswert.

Hallo,
ich bin mit Ihren Informationen für Schuldner durchaus einverstanden und hoffe, dass viele Besucher Ihrer Seite den Weg aus Ihrer schwierigen Situation finden.
Ich finde es jedoch unfair und bedenklich, wie Sie hier z.B. Tipps veröffentlichen, wie Schuldner ihr Geld vor den (immerhin berechtigten) Forderungen der Gläubiger beispielsweise über Konten von Bekannten verstecken können.
Ich bitte zu bedenken, dass sich auch hinter dem Gläubiger nicht notwendigerweise ein Milliardär a la Bill Gates verbirgt. Wir selbst kämpfen teilweise mit Schuldnern, die sich mit allen Mitteln der Zahlung entziehen und deren Pfändungsfreibetrag sogar über dem Betrag liegt, den ich mir persönlich als Gehalt aus meiner Firma auszahlen kann. Auch ich habe Frau und zwei kleine Kinder zu versorgen.
Es würde mich also sehr freuen, wenn sich diese Seite nicht ausschließlich mit dem Abwenden und Herauszögern des Begleichens von Forderungen beschäftigen würde, sondern einerseits zwar den Schuldnern ermöglicht, ein wieder sorgenfreies Leben zu erreichen, andererseits aber vielleicht auch etwas mehr Energie darauf verwendet, Schulden auch zu begleichen und einen Vergleich zu suchen, der auch den Gläubiger zufriedenstellen kann. Ich bin mir sicher, dass sich auf Ihrer Internetseite auch Leute einfinden, die aufgrund nicht beglichener Forderungen selbst in die Insolvenz getrieben wurden. Es sollte daher meiner Meinung nach nicht in Ihrem Interesse liegen, möglichst viele Schuldner ständig auf einen Fluchtweg weg von den Gläubigern zu schicken und damit für noch mehr Insolvenzen zu sorgen.

e-Mail: g_gans@hotmail.com

Ja. Schön,aber nicht so schön ist wohl der Umsatnd, dass ein Schuldner (Eidesstattliche Versicherung) ein Gewerbe anmelden kann (jedenfalls in Detmold), den daraus durch unfachmännisches Arbeiten entstandenen Schaden nicht finanziell korrigieren muss (weil er nicht kann!!), seine Dienstleistungen bar kassiert und keinem der Gläubiger Rechenschaft schuldig ist: "Er" lebt in Saus und Braus und all die, denen er Geld schuldet sind die Dummen (bis hin zur Firmenpleite und Ehescheidung)... auch so etwas gibt es. Meine eMail: gesundheitsreform@t-online.de

Wir sind in ähnlicher Lage, finden die Ausführungen sehr gut, wir wissen jetzt was wir tun müßen und können dementsprechend reagieren.

passt auf vor der pfändung!!!! danach nix mehr möglich. keine überweisung, keine ec-karte! absolute schickane des gläubigers!

einfach spitze

eine ganz hervorragend gemachte Site, weiter so!

DANKE

Ich bin so dankbar das es diese seite gibt, sonst wäre ich total ahnungslos gewesen und so konnte ich mich gut vorbereiten... danke

Vielen Dank für die guten und sofort umsetzbaren Informationen. Eine Oase in Rechtsfragen und tolle Seite für alle in finanzielle Nöte geratenen Schuldner. Spitze! Macht so weiter!

Diese Seite hat mir durch Rat und Tat sehr geholfen. So weiss ich, was ich unternehmen kann und auch werde. Danke für die Hilfe in einer sehr ernsten Situation

Klasse

Sehr gut,
den heute die Inkassodienste usw. mit ihren übertriebenen Zinsen und Gebühren, lassen ja einem schon fast keine Chance mehr aus der Schuldenfalle heraus zukommen.
Leider gibt es viel zuwenig Aüf-
klärung welche Möglichkeiten man dem Gläubiger gegenüber hat.
gute infos und macht weiter so

Gruß
Gerd

Sehr gut,
den heute die Inkassodienst usw. mit ihren übertriebenen Zinsen und Gebühren, lassen ja einem schon fast keine Chance mehr aus der Schuldenfalle heraus zukommen.
Leider gibt es viel zuwenig Aüf-
klärung welche Möglichkeiten man dem Gläubiger gegenüber hat.

Super,
ich bin durch Zufall auf diese Seite gekommen und mir sind 1000 Steine vom Herzen gefallen als ich die Kurse EV, Kontopfändung und Auslandskonten gelesen habe.

Danke!!!

Ich stehe kurz vor dem schweren Gang in die Einleitung der Privatinsolvenz - Dank diesen Erläuterungen und Tipps werde ich doch ruhiger schlafen können.

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren