öffentlich
Redaktion Druckversion

Mehr Links durch Linkwäsche

Ihre Nische ist heftig umkämpft? Was Sie brauchen, sind viele gute Links!

3.875
(16)
Beitrag bewerten
Stand: 17. Juli 2007

Linkwäsche-Formular

Das Linkwäscheformular

Als nächstes basteln Sie ein Formular und platzieren einen gut sichtbaren Link auf der Website, der direkt zu diesem Formular führt. Beispielsweise mit dem Linktext: "Linktausch". Das Angebot: Sie nehmen einen Link von jemandem in Ihr Verzeichnis auf, wenn er dafür einen Link auf eine von Ihnen bestimmte Seite setzt. Aber nicht auf Website Y, sondern auf Website X. Natürlich gehen auch andere Seiten. Entscheidend ist, dass Sie bei den Suchmaschinen nicht wegen exzessivem, reziprokem Verlinken auffallen. Deswegen dürfen Sie nicht auf sich selbst verlinken, zumindest nicht zu oft. Ihr Thema sollte so "verlinkungsfreudig und unkommerziell" sein, dass sich die Links für Website Y einfach und automatisch ergeben.

Das Linktauschformular sollte folgende Felder haben:

  • Textfeld: Ihre Seite (z. B. http://www.best-computers.xy/supercomputer.html). Das ist die Seite, auf die Sie verlinken sollen.

  • Textfeld: Ihr Linktext (z. B. "Supercomputer"). Sie sollen mit diesem Text auf die o. g. Seite verlinken.

  • Textfeld: Auf welcher Seite wird unser Link bei Ihnen zu finden sein? (z. B. http://www.best-computers.xy/link.html). Das ist die Seite, auf der Sie nachher Ihren Link wiederfinden.

  • Button: "Linktauschanfrage einreichen". Damit wird der Antrag eingereicht.

Nachdem der Partner das Formular ausgefüllt hat, bekommt er seinen Tauschlink. Der Partner tauscht Links mit Website Y, aber Sie geben einen Tauschlink zu Website X in Auftrag.

Sie weisen den Partner darauf hin, dass der Link zu seiner Seite erst freigeschaltet wird, nachdem er den Link zu Ihrer Seite (Website X) gesetzt hat. Am besten automatisieren Sie das, indem Sie eine Liste an Links zu Ihren Seiten anlegen und sich die Adressen der Linkpartner merken. Dann überprüfen Sie mittels Programmierung einmal täglich oder wöchentlich, ob sich der Link noch auf der Seite des Partners befindet - nur um zu prüfen, ob jemand schummelt. Dazu können Sie eine einfache Textdatei oder eine Datenbank und z. B. ein PHP-Skript verwenden. Hier ist ein Beispielprogramm in Pseudocode. Das funktioniert nicht wirklich und ist nur dazu gedacht, Ihnen Denkanstöße für Ihre eigene Programmierung zu geben.

Listing 1 - eigene-links.csv:

Linktext, Titel, Link
1. Versicherungsvergleich, Versicherungen hier vergleichen, http://www.website-x.xy
2. Für einen Vergleich hier klicken, Klicken Sie hier für einen Versicherungsvergleich, http://www.website-x.xy
3. Hier finden Sie einen Versicherungsvergleich, Versicherungsvergleich, http://www.website-x.xy/versicherungsvergleich.html
4. Günstige Versicherungen, Günstigen Versicherer finden, http://www.website-x.xy/guenstig
5. ...

In der Datei eigene-links.csv bewahren Sie alle Links auf, die Sie verlinkt haben möchten. Wenn jemand das Linktauschformular erfolgreich ausgefüllt hat, bieten Sie einen Link aus dieser Liste an. Natürlich setzen Sie den HTML-Code durch Ihre Programmierung schon zusammen. Aus "1. Versicherungsvergleich, Versicherungen hier vergleichen, http://www.website-x.xy" wird dann <a href="http://www.website-x.xy" title="Versicherungen hier vergleichen">Versicherungsvergleich</a>. In Ihrer Datenbank halten Sie fest, welche Seite welchen Link bekommt.

Listing 2 - linktausch.script:

# Das Formular für den Linktausch besteht aus fünf Schritten.

# Schritt 1: Formular anzeigen (wie oben beschrieben)
formular_anzeigen()

# Schritt 2: Formular wurde korrekt ausgefüllt und abgeschickt
seite, linktext, zielseite = formular_auswerten()
ok = pruefe_ob_seite_existiert(zielseite)
if ok
  unser_link = hole_link_aus_datei('eigene-links.csv')
endif
zeige_link(unser_link)
zeige_text('Bitte bauen Sie den Link jetzt auf Ihrer Seite ein
  und klicken danach auf Prüfen')

# Schritt 3: Link prüfen
ok = pruefe_ob_webmaster_den_link_richtig_eingebaut_hat()
if ok
  speichere_unseren_link_und_den_link_des_partners_in_der_datenbank()
endif

# Schritt 4: Bedanken und Hinweis
zeige_text('Vielen Dank für Ihre Linktauschanfrage!
  Bevor wir Ihren Link freischalten,
  muss noch kurz einer unserer Mitarbeiter prüfen,
  ob Ihre Seite unseren Richtlinien entspricht.')

# Schritt 5: Den Link zur internen Freigabe anbieten
ok = link_ist_ok()
if ok
  link_auf_die_seite_stellen()
endif

So oder so ähnlich könnte es bei Ihnen funktionieren. Sie können natürlich noch weitergehen und in einem weiteren Skript, das jeden Tag oder jede Woche ein Mal läuft, überprüfen, ob Ihre Partner auch wirklich den Link auf ihrer Seite belassen. Ob Sie Ihre Linktauschanfragen manuell überprüfen, bleibt Ihnen überlassen. Ich rate grundsätzlich dazu: Sie sind sonst schnell rechtlich angreifbar, falls jemand Links zu illegalen Inhalten bei Ihnen anmeldet. Fragen Sie im Zweifelsfall immer Ihren Anwalt.

Berücksichtigen Sie auch die Linkqualität, denn nicht alle Links sind gut für Ihre Website.

Die richtige Mischung entscheidet über den Erfolg

Wahrscheinlich ist es nicht Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass die Beispiellinks in der Datei eigene-links.csv für ein und den gleichen Link verschiedene Linktexte aufweisen. Das ist sehr wichtig für Ihr Linkprofil. Denn wenn Sie jeder Linkpartner mit dem gleichen Linktext anlinkt, dann gehen bei den Suchmaschinen direkt die Alarmglocken los. Bedenken Sie, dass Sie ein "natürliches Linkprofil" aufbauen wollen. Die Links sollen so aussehen, als ob Sie wirklich von normalen Webmastern stammen. Am besten, Sie versehen jeden Link mit 20-30 verschiedenen Linktexten und verwenden als Linktext auch "Hier klicken" oder "www.website-x.xy". Je breiter Ihr Link-Profil, desto besser.

Lohnt der Aufwand überhaupt?

Eine zweite Website zu bauen, nur um die erste zu optimieren - ist das nicht verrückt?

Wir gehen davon aus, dass Sie und auch Ihre Mitbewerber schon alle Basistricks ausgenutzt haben. Die Optimierung von Title-Tags und Überschriften bewirkt schon lange nichts mehr. Um jetzt weiter aufzusteigen, müssen Sie Ihr Linkprofil schneller erweitern als die Anderen.

Das kostet viel Zeit und Geld - so ist das mit den Profitricks. Ein Linkwäscheportal ist etwas sehr Aufwändiges - aber auch etwas sehr Wertvolles. Wenn das Portal funktioniert, haben Sie ein Werkzeug zur Hand, das es Ihnen ermöglicht, innerhalb von kurzer Zeit jede beliebige Website zu optimieren. Und wenn dafür kein Bedarf besteht, können wir unsere Linkmaschine auch gewinnbringend "vermieten".

Wie lange dauert das denn?

Klare Antwort: Das kommt darauf an. Auf das Thema vor allem. Rechnen Sie in jedem Fall damit, dass Sie viele Wochen bis wenige Monate damit beschäftigt sind. Gerade die Erstellung der Inhalte ist aufwändig oder teuer. Mein Tipp: Suchen Sie mal nach Diensten im Internet, die die Erstellung von Texten günstig anbieten. Sie versuchen sich an Profitricks? Dann finden Sie solche Dienste auch mit Leichtigkeit.

Ausblick

Stellen Sie sich vor, dass Sie über zehn solcher Portale verfügen: Die Möglichkeiten sind einfach fantastisch. Klar, das ist eine massive Aufgabe - aber gute Suchmaschinenoptimierung erfordert Ihren vollen Einsatz. Es gibt Unternehmen, die investieren Millionenbeträge in extrem vergängliche Fernsehwerbung. Mit Profitricks können Sie einen höheren ROI im Internet auch deutlich günstiger haben.

Außerdem wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, oben mitzuspielen. Wenn Sie nicht schon heute damit anfangen, Wochen und Monate in eine ausgefeilte Suchmaschinenstrategie zu investieren, dann werden aus "Wochen bis Monate" bald "Monate bis Jahre". Schließlich schrumpft das Internet nicht. Denken Sie daran: Wenn Sie es jetzt nicht machen, dann macht es jemand anderes - jetzt.

Quellen und weitere Links

Das Thema ist noch so unbekannt, dass es für den Begriff 'Linkwäsche' momentan gerade mal einen Eintrag bei Google gibt - der noch nicht mal damit zu tun hat. Ich verdanke die Idee einem amerikanischen Blogger namens Eli. In seinem Blog Blue Hat SEO-Advanced SEO Tactics beschreibt er diese Technik unter Blue Hat Technique #16 – Link Laundering Sites. Eli enthüllt in seinem Blog auch noch viele andere SEO-Profitricks oder "Blue Hat Techniques", wie er sie nennt. Er demonstriert wie kein Anderer, wie viel Kreativität die Disziplin der Suchmaschinenoptimierung einfordert, wenn Sie auf diesem Level praktiziert wird. Absolute Pflichtlektüre für jeden ernsthaften SEO.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Lieber Anonym,

der Artikel enthält explizit *KEIN* solches Skript, sondern nur Gedanken darüber, wie so ein Skript aussehen könnte.

Der Trick ist ja gerade ein wenig kreativ zu sein. Wer glaubt nach Blaupause irgendeinen Trick, den er im Internet findet einfach so verwenden zu können, wird sich schnell wundern. Das bezieht sich nicht nur auf das Thema Linkwäsche.

Ob es klug ist, ein auch noch unter dem Thema Linkwäsche publiziertes Skript zu verwenden? Ob Google wohl doof ist? Die Leute dort lesen auch im Web und es kostet sie keine Minute alle Seiten zu finden, die dieses Skript einsetzen. Viel Spaß beim Zusehen, wenn die eigenen Seiten wegschmieren...

Wann kommt wohl der erste Kurs: Flugzeugmotoren günstig mit Plastikbesteck reparieren?

Danke für die Antwort. Ich warte schon neugierig auf die weiteren Teile.

Viele Grüße
Markus Thies

Hallo Herr Thies,

ja, das war eben von mir. War wohl nicht eingeloggt.

Es ist eine berechtigte Frage, aber sie gehört nicht wirklich hier hin. Es geht in dem Artikel um die Automatisierung von Linktausch nach dem Linkwäscheprinzip und nicht darum, welche Rankingkriterien besser sind. Daher bleibe ich dabei.

Das ist vielleicht etwas für einenneuen Artikel. Hier nur kurz meine Meinung dazu. Aktuell macht es keinen großen Unterschied, ob Subdomain oder Fulldomain. Sie haben Recht, wenn Sie denken, dass Subdomains in Zukunft vielleicht abgewertet werden könnten. Gerade wegen dem ganzen Spam von hoch angesehen Domains (high authority subdomain spam). Die Nummer sicher wäre also auf eine neue Domain zu setzen. Das gilt immer: "Neues Spiel, neues Glück".

Ich würde mir persönlich immer dann keine Gedanken darum machen, wenn ich eh plane das Linkverzeichnis durch gute Inhalte aufzuwerten. Denn dann ist es so ziemlich egal. Interessant an Ihrem Verzeichnis ist ja wirklich, dass sie sehr schön fokussiert zur Ihrem Thema ist. Das ist nützlich und nützlich ist gut. In meinen Augen ist das wichtiger als die Frage Sub- oder Fulldomain.

Ich persönlich verwende Subdomains gerne für andere Sprachen (z.B: wenn ich domain.com für Englisch nicht besitze, dann en.domain.de). Aber auch für deutlich verschiedene Anwendung, wie Foren und andere Software, die man vielleicht nicht in einem Verzeichnis installieren kann.

Viele Grüße
Sasa Ebach

Hallo Anonym,

ich bin der Meinung, daß die Frage doch genau hier gestellt werden sollte.
Ich versuche es noch mal zu erklären:
Wenn man bisher Ausgehende Links von der Domain.de/Katalog/ gesetzt hat, die eingehenden auf Domain.de verlinken, ist das zwar keine a zu b und b zu a Verlinkung, aber doch sehr nahe dran (da immer von Domain zu Domain verlinkt wird).
Ist es deshalb besser mit dem Katalog auf katalog.domain.de umzuziehen oder sogar auf eine neue Domain z.B. domain-katalog.de.
Der Redirekt wäre dann sinnvoll, danke für den Hinweis.
Die Frage bleibt aber, ob man die Links zu domain.de stärken kann, in dem man mit dem Katalog umzieht.
Übrigens würde ich ein frischen Katalog immer als Subdomain anlegen, aber ein alter Katalog hat möglicherweise einen "Altersbonus". Außerdem könnte fraglich sein, ob Subdomains noch lange als eigenständige Domains gewertet werden.

Viele Grüße
Markus

Hallo Herr Thies,

ich glaube diese Frage hat nichts mit Linkwäsche zu tun. Ich glaube es geht Ihnen um einen Umzug. Das Wichtigste, was Sie bei einem Umzug bedenken müssen, sind 301 Umleitungen. Richten Sie jür *JEDE* wichtige Seite einen sog. "301 permanent redirect" ein. Google hilft Ihnen bestimmt dabei herauszufinden, wie das geht. Es ist in jedem Fall kein Profitrick ;)

Viel Erfolg

Hallo Herr Ebach,

wie ist mit gewachsenen Verzeichnissen umzugehen, die ein Bestandteil einer Seite sind?

Auf meiner Seite www.ttpur.de habe ich seit langem einen relativ großen Katalog http://www.ttpur.de/tischtennis-webverzeichnis/
häufig setzen dort eingetragene Seiten einen Backlink auf die Startseite. Reicht die "Entfernung" aus (eingehende und ausgehende Link kommen und gehen von der selben Domain), oder sollte man den Katalog auf eine Subdomain oder sogar eine eigene Domain auslagern?
Da ich die Seite relaunchen werde, kann ich den Katalog so wie er ist wahrscheinlich nicht übernehmen und suche nach einer sinnvollen Lösung.

Vielen Dank

Markus Thies

Ich hätte eine Frage zum Thema der Seiten: Seite y, die die Links setzt, hat ja ein ganz anderes Thema als die Versicherungsseite x, also vielleicht Software. Bringt ein Link von y denn einer möglichen Partner-Seite aus dem Finanzbereich denn etwas? Oder umgekehrt, ist ein Link von einer dritten Softwareseite z, denn ich über Linkwäsche kriege, weil y eine Software-Seite ist, denn für meine eigentlich wichtige Seite x denn überhaupt von Vorteil, oder ist es egal, wenn die Links von Seiten mit ganz anderer Thematik kommen?

nein es geht eher darum das ich auch werbekaufmann in einer internetmarketingagentur bin die unter anderem seo und sem betreibt
habe meinem chef von der linkwäsche erzählt und er gerne beispiele sehen würde.
gerne auch per mail oder so wenn sie es hier nciht öfffentlich machen wollen

ps nicht alle anonyms bin ich

Lieber Anonym,

1) mit Beispielen ist das immer so eine Sache. Wenn ich eins nennen würde, dann würden direkt alle darauf rumhacken.

2) Wenn Sie fragen müssen, ob das gefährlich ist, dann ist das vielleicht schon nichts mehr für Sie. Sie sollten in der Lage sein diesen "Trick" selber einzuschätzen bevor Sie ihn verwenden. Um sich die Frage selber beantworten zu können, müssen Sie folgende Situation einschätzen können. "Wie gefährlich ist es für meine Website, wenn ich täglich X neue Links aus von mir kontrollierten Quellen bekomme?" Sie müssen das ganze ja nicht automatisieren. Probieren Sie es doch erstmal zu Fuß.

Viele Grüße
Sasa Ebach

Haben sie auch schon Beispiele von Seiten, die es gemacht haben
und damit erfolgreich waren?
Und wie gefährdet ist man damit aus dem
Suchmaschinenindex zu fliegen?

Es ist immer kritisch, wenn Leute meinen, sie wüssten, wie Google funktioniert. Und es gibt auch Profis, wirkliche Profis, die reziprokes Linken nach wie vor für "natürlich" und damit effektiv halten. Also vielleicht ist das ganze Linkwäsche-Gebäude nur viel Lärm um nichts, zumal die amerikanische Quelle sich geren auch mit Content-Klau befasst, also sicher ziemlich seriös sein dürfte.

Nein, Sie haben recht - das ist ein Profi-Trick, wie ja auch drüber steht ...

Nichts für Otto-Normalseitenbesitzer.

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild117266

Seit 2007 ist Saša Ebach in den verschiedensten Rollen im Bereich des operativen Linkaufbaus, aber auch als Coach und Vermittler tätig. Saša Ebach leitet die Linkaufbau-Agentur als Linkbuilding-Servic ...

Newsletter abonnieren