öffentlich
Redaktion Druckversion

Ideen finden

Es gibt genug Neuigkeiten - Sie müssen sie nur finden

Sie haben eine neue Maschine angeschafft oder sind umgezogen? Sie haben neue Arbeitsplätze geschaffen oder neue Produkte entwickelt? Das sind die Neuigkeiten, die für Ihre Pressearbeit geeignet sind. Ebenso natürlich Ihr Firmenjubiläum, ein Wechsel in der Geschäftsleitung etc. pp. Sie sehen also: Themen gibt es genug. Man muss nur die Augen offen halten.

Noch besser ist es allerdings, Wenn Sie auch einen konkreten Nutzwert vermitteln. Etwas, von dem auch die Leser und Leserinnen etwas haben. Ihr Betriebsjubiläum ist eine feine Sache - aber ein Leser hat davon herzlich wenig. Wenn Sie Ihr Betriebsjubiläum nun aber mit einer Aktion koppeln (oder besser: auf das Jubiläum verzichten und nur mit einer Aktion an die Öffentlichkeit treten), erkennt der Leser darin auch für sich einen Mehrwert - und wird zum Kunden. Eine Aktion könnte sein: ein Preisnachlass für eine begrenzte Zeit, ein "Kauf 2 für 1"-Rabatt, ein besonderer Service, ein Familienfest mit Rambazamba. Mehr im Beitrag: "Warum eine richtige Idee mehr wert ist als einhundert pressegerechte Texte".

Bedenken Sie aber auch: keine Zeitung kann in jeder Ausgabe, in jeder Woche über dasselbe Unternehmen berichten. Deshalb sollten Sie die Medien auch nicht mit Nachrichten überhäufen. Sicher ist es auch ein Unterschied, ob Sie ein Ein-Mann-Betrieb oder ein Unternehmen von internationaler Größe sind. Je nach Betriebsgröße gestehen einem die Medien auch mehr oder weniger Raum zu.

Trotz allem hat auch der Bäcker, der die Mitbürger hinter die Kulissen schauen lässt, gute Karten. Er muss nur die richtigen Geschichten erzählen. Besonders gut sind Geschichten über Menschen, natürlich mit lokalem oder regionalem Bezug.

Kinder oder auch Tiere sind bei Medien immer sehr beliebt, vor allem, wenn es noch ein Foto dazu gibt. Sie haben den örtlichen Kindergarten beschenkt? Zeigen Sie, was Sie wem geschenkt haben, natürlich mit Bild. Sie starten eine Aktion für Menschen mit Haustieren? Auch das kann interessant für die Medien sein. Beschränken Sie sich nicht allein auf die Sachebene. Suchen Sie auch gezielt nach einem emotionalen Aufhänger.

Ein wichtiger Punkt ist übrigens, langfristig Beziehungen zu den entsprechenden Journalisten aufzubauen. Wenn man sich kennt, fällt der Griff zum Telefonhörer gar nicht mehr so schwer und man kann einfach mal ein paar aktuelle Neuigkeiten austauschen. Mit der Zeit lässt sich auch meist ermitteln, wer gut auf welches Thema "anspricht". Dabei wird man ganz nebenbei zum geschätzten Ansprechpartner für seinen Themenbereich. So wird sich bei passender Gelegenheit der Pressevertreter mit einem Gegenanruf revanchieren. Und dann kommt man ohne großen Aufwand in die Zeitung.

Lokal-PR: Nicht für jeden sinnvoll

Was wir hier nicht verschweigen wollen: Nicht für jedes Unternehmen ist lokale Öffentlichkeitsarbeit sinnvoll. Wer nicht an Endverbraucher verkauft und seine Kunden nicht ausschließlich in der Region hat, sollte prüfen, inwieweit ein solches Engagement für ihn sinnvoll ist. Sicherlich freut sich jeder, wenn er etwas über sich selbst in der Zeitung lesen kann. Doch was hilft es, wenn er seine Zielgruppe hier gar nicht findet? Wenn Sie Ihre Ware ausschließlich übers Internet verkaufen und Ihre Kunden bundes-/weltweit beliefern, macht Lokal-PR nur sehr begrenzt Sinn.

Für größere Unternehmen in einer Region gilt dies jedoch nicht. Sie tun gut daran, so genannte Standort-PR zu betreiben, um ein gutes Verhältnis zu allen örtlichen Interessengruppen aufzubauen. Denn für sie gilt es, zweierlei zu erreichen: ein gutes Image als Arbeitgeber für potenzielle Mitarbeiter aus dem Umfeld und ein gutes Image bei ihren Nachbarn. Gerade Industrieunternehmen mit einem hohen Produktionsanteil sind bei den Anwohnern nicht unbedingt beliebt. Krach und Schmutz gehen oft mit der Produktion einher. Wer hier mit einem guten Ansehen punkten kann, gewinnt auch schneller das Vertrauen der Anwohner.

Zum Weiterlesen: Zum Weiterlesen ...


Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild118057

Dr. Frauke Weber, Jahrgang 1966, ist seit dem Jahr 2000 in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Als Pressesprecherin eines Automobilzulieferers hat sie sämtliche Mediengattungen bedient. Zusätzlich zu ihr ...

Newsletter abonnieren