öffentlich
Redaktion Druckversion

P-Konto und Kontenpfändungsschutz

Infos und praktische Tipps für Schuldner

4.57576
(33)
Beitrag bewerten
Stand: 14. Mai 2010

P-Konto

Das Pfändungsschutzkonto

Zusätzlich zu den o. a. Kontenpfändungsschutzmaßnahmen kann ab dem 01.07.2010 ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet werden.

Ab dem 1. Januar 2012 entfallen alle anderen Kontenpfändungsschutzmaßnahmen! Ab 2012 kann nur noch ein Pfändungsschutzkonto vor Kontenpfändungen schützen. Kreditinstitute müssen ihre Kunden bis zum 30.11.2011 davon unterrichten, dass Pfändungsschutz ab 2012 nur noch für das Pfändungsschutzkonto in Anspruch genommen werden kann.

Was ist ein Pfändungsschutzkonto?

Ein Pfändungsschutzkonto ist ein ganz normales Konto. Sie können ab dem 01.07.2010 ein beliebiges Konto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln lassen. Der Pfändungsschutz auf diesem Konto umfasst sämtliche Gutschriften unabhängig von der Art der Einkünfte.

Sobald Sie Ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt haben, gilt automatisch ein Basispfändungsschutz in Höhe von 1.028,89 Euro.

Sie müssen nun nicht mehr wie bisher einen Antrag an das Vollstreckungsgericht stellen, um nach Eingang einer Kontenpfändung eine Freistellung Ihres Guthabens zu erwirken.

Stattdessen können Sie sich von Ihrem Guthaben monatlich 1.028,89 Euro von Ihrer Bank auszahlen lassen. Da dieses Kontoguthaben von einer Pfändung nicht erfasst wird, können Sie im Rahmen Ihres Schutzbetrages auch Lastschriften und Daueraufträge einlösen lassen sowie Überweisungen tätigen.

Der Pfändungsfreibetrag wird alle zwei Jahre jeweils zum 1. Juli um den Prozentsatz erhöht, um den der steuerliche Grundfreibetrag anwächst.

Übrigens: Der geschützte Betrag eines Pfändungsschutzkontos gilt für den Kalendermonat. Bei einer Umwandlung eines Kontos in ein Pfändungsschutzkonto erstreckt sich der Pfändungsschutz insofern auf den gesamten (Kalender-)Monat (01. bis 31.), unabhängig davon, wann genau die Umwandlung beantragt worden ist (also beispielsweise nicht nur für den Zeitraum 15.06.-30.06., falls die Umwandlung am 15.06. beantragt wurde, sondern für den Zeitraum 01.06.-30.06.).

Falls ein Konto gepfändet wird, das zum Zeitpunkt der Pfändung noch nicht in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt worden ist, können Sie - um den Pfändungsschutz zu erreichen - dieses Konto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln. Sobald der Umwandlungsantrag gestellt ist, genießen Sie Pfändungsschutz. Damit aber auch die vorliegende Kontopfändung von diesem Pfändungsschutz betroffen ist, müssen Sie Ihren Umwandlungsantrag innerhalb von vier Wochen ab Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses stellen!

Was ist zu tun, wenn der Basispfändungsschutz nicht ausreicht?

Falls Sie einen höheren Pfändungsschutz benötigen, weil z. B. von den eingehenden Einkünften auch der Lebensunterhalt für Ihre Kinder bestritten werden muss, können Sie beim Vollstreckungsgericht einen entsprechenden Antrag auf erweiterten Basisschutz stellen.

Wichtig: Alternativ genügt es auch, der Bank Nachweise vorzulegen, aus denen hervorgeht, dass der Basispfändungsschutz erhöht werden muss. Das Gesetz schreibt bislang keine besondere Form für diese Nachweise vor.

Ab dem 1. Juli 2010 können solche Nachweise oder entsprechende Bescheinigungen von öffentlichen Stellen (z. B. Sozialämtern, Arbeitsämtern), von Arbeitgebern oder von anderen geeigneten Personen (z. B. Schuldnerberatungsstellen) ausgestellt werden.

Was tun, wenn solche Bescheinigungen nicht zeitnah ausgestellt werden oder die Bank diese nicht akzeptiert?

Die Zukunft wird zeigen, ob diese Problematik tatsächlich auftritt. Leider gibt es bislang keine gesetzliche Verpflichtung, eine solche Bescheinigung auszustellen. Manche Arbeitgeber mögen den Mehraufwand scheuen und auf einen Termin bei der Schuldnerberatungsstelle muss in der Regel lange gewartet werden. Da das Pfändungsschutzkonto eine Neuerung ist und auch die Banken damit noch keine Erfahrung haben, wird dort möglicherweise eine vorgelegte Bescheinigung als Nachweis abgelehnt.

In diesem Fall können Sie sich aber nach wie vor an das Vollstreckungsgericht wenden und Ihre Bedürftigkeit mit den dort verlangten Dokumenten nachweisen.

Wie richte ich ein Pfändungsschutzkonto ein?

Sie gehen einfach zu Ihrer Bank und erklären, dass Ihr Konto ab sofort (immer rückwirkend zum Monatsersten) in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden soll. Beachten Sie, dass ein Pfändungsschutzkonto nur von natürlichen Personen eingerichtet werden kann (also nicht von Vereinen, einer GmbH etc.).

Jede Person darf nur ein Pfändungsschutzkonto haben. Sie müssen Ihrer Bank zusichern, dass Sie nur dieses Konto als Pfändungsschutzkonto einrichten.

Übrigens: Der unpfändbare Betrag auf einem Pfändungsschutzkonto darf von der Bank nicht mit eigenen Ansprüchen verrechnet werden (sofern diese über die Kontoführungsgebühren hinausgehen).

Welche Kosten sind mit einem Pfändungsschutzkonto verbunden?

Für die Umwandlung eines Kontos in ein Pfändungsschutzkonto darf die Bank keine Kosten in Rechnung stellen. Die Kontoführungsgebühren dürfen nicht höher sein als bei normalen Konten.

Kann die Bank ablehnen, wenn ich mein Konto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln lassen möchte?

Nein, die Bank muss Ihr Konto auf Wunsch in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln. Sie darf die Kontoverbindung nicht kündigen. Durch die bloße Führung eines Pfändungsschutzkontos darf Ihre Bonität nicht in Frage gestellt werden.

Was passiert, wenn ich bei zwei verschiedenen Banken ein Konto habe und beide jeweils in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln lasse?

Damit machen Sie sich strafbar! Zudem haben Sie bei einer Pfändungsmaßnahme nichts gewonnen, denn: Findet der Gläubiger heraus, dass Sie zwei Konten als Pfändungsschutzkonto führen, kann er selbst entscheiden, welches davon als P-Konto gelten soll. D. h., er wird höchstwahrscheinlich das Konto mit dem höheren Guthaben als Konto ohne Pfändungsschutz bestimmen.

Können Eheleute ein gemeinsames Pfändungskonto führen?

Nein, denn es ist bestimmt worden, dass jede natürliche Person ein Pfändungskonto besitzen darf. Der Pfändungsschutz betrifft also nur eine einzige Person.

Nichts spricht dagegen, dass jeder Ehepartner ein eigenes Konto führt. Werden beide Konten als Pfändungsschutzkonto geführt, verdoppelt sich der monatliche Basisschutzbetrag automatisch, denn jeder Person wird der gleiche Sockelbetrag als Pfändungsschutzbetrag zugesprochen.

Haben Sie insgesamt Einkünfte, die über den Pfändungsschutzbetrag hinausgehen? Eheleute können ihren Pfändungsschutz verdoppeln, wenn jeder von ihnen ein eigenes Pfändungsschutzkonto unterhält. Auf eines dieser Konten wird dann z. B. der Arbeitslohn überwiesen, auf das andere zusätzliche Beträge wie z. B. Steuererstattungen oder Mieteinkünfte.

Habe ich die Möglichkeit, über den Pfändungsschutzbetrag hinaus Gelder anzusparen?

In einem beschränkten Maße können Sie Guthaben ansparen. Den Betrag, den Sie in dem aktuellen Monat nicht verbrauchen, können Sie in den nächsten Monat übertragen, sodass sich der Pfändungsschutzbetrag im Folgemonat um genau diesen Betrag erhöht.

Beispiel:
Freibetrag in Monat 1: 1.028,89 Euro
Auszahlungsbetrag in Monat 1: 700 Euro
zu übertragende Differenz: 328,89 Euro
Freibetrag in Monat 2: 1.028,89 Euro
Auszahlungsbetrag in Monat 2: 1.357,78 Euro

Falls der übertragende Betrag allerdings auch nicht im Folgemonat verbraucht wird, ist dieser wieder der Pfändung unterworfen.

Muss ich ein Pfändungsschutzkonto solange behalten, wie die Kontoverbindung besteht?

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, ein anderes Konto als Pfändungsschutzkonto zu benennen. Wichtig ist allerdings, dass das ursprüngliche Pfändungskonto dann nicht mehr als Pfändungsschutzkonto geführt wird.

Die Umwandlung eines Kontos in ein Pfändungsschutzkonto muss innerhalb von vier Geschäftstagen erfolgen.

P-Konto und Privatinsolvenz

Um ein Pfändungsschutzkonto einzurichten, brauchen Schuldner, die sich im Privatinsolvenzverfahren befinden, keine Bescheinigung über ihre Insolvenz. Eine "Freigabe" durch den Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder ist also nicht notwendig. Um ein Konto in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln ist generell keine Bescheinigung erforderlich.

Fazit

Infolge des drastisch verbesserten Kontopfändungsschutzes werden die Gläubiger Vollstreckungsmaßnahmen vermutlich verstärkt an der Quelle durchführen, d. h., statt Kontopfändungen werden sie Arbeitslohn, Mieten, Kautionen etc. pfänden lassen. Um eine Flut solcher Vollstreckungsmaßnahmen zu vermeiden, sollten sich die Schuldner rechtzeitig mit ihren Gläubigern in Verbindung setzen und Ratenzahlungen und/oder Vergleiche anbieten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum P-Konto finden Sie in zwei PDF-Dokumenten:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

P Konto

Hallo

ich hätte da mal eine frage, wir haben seit anfang des Jahres ein P Konto und jeden monat kann ich mit neuen Schikaniereien rechnen, nun ging es los das ich erst einen Tag später an mein Geld ran komme obwohl es schon drauf ist, ok das ist soweit noch einigermaßen vertretbar, aber heute wollte ich 200 Euro abheben, 500 waren noch drauf, da sagten die mir am Schalter das sie mir nur 185 € auszahlen dürfte, warum wisse sie nicht, als sie dann auf der Hauptstelle nachfragte hieß es dann das der Rest als Sicherheit bis anfang nächsten Monat gesperrt sei ???
das wäre jetzt Gesetzlich verankert, ich habe bisher nicht einmal etwas schriftliches darüber erhalten. Was kann ich tun das ich trotzallem an mein Geld komme?? Ich liege mit meinem Lohn unterhalb der Pfändungsgrenze und habe Kinder zu versorgen ich kann ja nicht warten bis der Monat rum ist.

Danke schon mal im voraus

Wenn der Basispfändungsschutz nicht ausreicht ...

Haben Sie denn schon mal versucht, den Basispfändungsschutz zu erhöhen?
Im Artikel finden Sie dazu folgende Informationen:

"Sobald Sie Ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt haben, gilt automatisch ein Basispfändungsschutz in Höhe von 1.028,89 Euro.

Falls Sie einen höheren Pfändungsschutz benötigen, weil z. B. von den eingehenden Einkünften auch der Lebensunterhalt für Ihre Kinder bestritten werden muss, können Sie beim Vollstreckungsgericht einen entsprechenden Antrag auf erweiterten Basisschutz stellen.

Wichtig: Alternativ genügt es auch, der Bank Nachweise vorzulegen, aus denen hervorgeht, dass der Basispfändungsschutz erhöht werden muss. Das Gesetz schreibt bislang keine besondere Form für diese Nachweise vor.

Ab dem 1. Juli 2010 können solche Nachweise oder entsprechende Bescheinigungen von öffentlichen Stellen (z. B. Sozialämtern, Arbeitsämtern), von Arbeitgebern oder von anderen geeigneten Personen (z. B. Schuldnerberatungsstellen) ausgestellt werden."

hallo , ich idiot habe keinen P konto erstellt.....und zwar folgendes, ich beziehe hartz 4 und hatte schulden bei alice hansenet....die meldeten sich lange zeit nicht und nun summierte sich das auf ca 700!!! euro!!!....jetzt kommt der hammer : auf meinem konto wurden am 28.12 700 euro von alice abgebucht einfach so per lasstschrift verfahren !ich war heute erst bei der bank um zu schauen, mich traf der schlag!so hatte bescheid gesagt das das schnellstmöglichst rückgebucht werden soll! jetzt lese ich das erst mit dem P KONTO zum ersten mal grade..... also im klartext heisst das dann ja, das ich am 2.1.2012 ohne einen cent da stehe weil alice das geld behalten kann da ich dieses konto nicht besitze richtig? oder muss mein konto sich in einerpfändung befinden???die benutzten lasstschrift! ich finde das ist von alice so eine grosse sauerei, das sind richtig gemeine unfreundliche geldgeier!! ich hab dann am montag kein geld für 2 monate da ich hartz 4 besitze! und dann is mein papa noch verstorben.....geht sowas, dürfen die das!

lieben dank fürs lesen

gruss svenjoe

An vom 22.12.2011:
Nein, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet ist, können die Gläubiger nicht mehr pfänden. Der Treuhänder muss allerdings Ihr Konto freigeben. Die Bank sperrt das normalerweise, sobald sie von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfährt.

Hallo,
wenn ich mich gerade in Privat-Insolvenz befinde, können Gläubiger überhaupt noch zusätzlich von meinem Konto pfänden?

Wenn man einen Dispo hat,streicht eine Bank dann den Dispo bei einem P Konto´?

Hallo, ja das machen die und

Hallo,
ja das machen die und solange man bei der Bank im Minus ( Dispo ) ist, bekommt man auch ganz sicher nicht einen einzigen Cent. Ich habe es selber erlebt.

Hallo
Wir haben unsere Pfändungsschutzgrenze verbraucht,nun ist aber das Kindergeld aufs P-Konto eingegangen und die Bank ,möchte wegen des bereits verbrauchten Basispfändungsschutz /Freibetrages das Kindergeld nicht auszahlen und ich brauche es diesen Monat...blödes Weihnachten..doch recht dringend.Was kann ich da tun? Zum Gericht laufen und um Erhöhung bitten? Nein,das dauert doch zu lange. Oder muß das Kindergeld,das eine Soziallleistung ist,trotz ereichtem Freibetrag ausbezahlt werden,weil das Kindergeld nicht zum Basispfändungsschutz dazu gerechnet wird ? Oder wie ode was? Man,da raucht einem der Kopf. Leider kann ich im WWW nichts dergleichen finden,daher stelle ich mal hier die Frage,in der Hoffnung,jemand kann mir diese beantworten. Vielen Dank schonmal im voraus;

Guten Tag,

für die Höhe der Kontoführungsgebühren gibt es in der Tat keine gesetzliche Grundlage, wohl aber einen Passus in der Bundestags-Drucksache 16/12714, der besagt, dass die allgemein übliche Preisgestaltung nicht überschritten werden darf.

Im Übrigen gibt es inzwischen einschlägige Gerichtsurteile, bspw. http://www.infodienst-schuldnerberatung.de/fileadmin/user_upload/Rubrike....

Mit besten Grüßen,
Redaktion akademie.de

Forderungsmanagement eines Energie- und Wasserversorgungsunternehmens? Na dann sind wir ja "gut" beraten... *lach*

"Die Kontoführungsgebühren dürfen nicht höher sein als bei normalen Konten." ist schlichtweg falsch, denn dazu gibt es bis Dato keinerlei Gesetzliche Grundlage!

Hallo

wir (Eheleute) beziehen beide Altersrente. Ich (Frau) ist Kontoinhaber und die Rente von Ehemann geht auch auf dieses Konto (Postbank).
Da Pfändungen möglich sind, möchte ich dieses in ein P-Konto umwandeln- geht das???

kann man ein P-Konto zurück wandeln in ein normales konto?

Guten Tag,

die Kontoführungsgebühren bei einem P-Konto dürfen nicht höher sein als bei normalen Konten. Ob 5 Euro im Rahmen liegen, hängt von Ihrer Bank ab.

Mit besten Grüßen,
Redaktion akademie.de

darf eine bank eine monatliche Gebühr in höhe von 5,0 €
für ein P - konto verlangen ?

Hallo, ich habe zur Zeit noch kein P-Konto gemacht weil ich mein Lohn bar ausgezahlt bekomme . Ich bekomme 660 Brutto und von der Arge etwas unter 40 Euro ( Scheck). Miete wird direkt an dem Vermieter gezahlt .Auf mein noch bestehendes Konto ist eine Pfändung und ich bin mir noch nicht schlüssig ob ich dieses Konto umwandeln soll. Wenn ich es nicht tue kann man meinen Lohn beim Arbeitgeber pfänden ? Ich bin ja noch unter der Pfändungsgrenze !

Hallo, ich möchte mein Konto in ein P -Konto umwandeln, bekomme aber Unterhaltsvorschuß, ist es zulässig, dass ich diesen auf das Girokonto meiner Tochter überweisen lasse? Da ich den U.Vorschuss nicht als Freibetrag schützen kann, also ist dieser Pfändbar.

Ich bin schon in Privatinsolvenz und ein Teil meines Einkommens (Rente) wird an den Insolvenzverwalter abgeführt. Muß ich auch ein P-Konto einrichten?

sehr geehrte dam,en und herren,
ich hoffe sie können mir weiter helfen habe ein riesiges problem
habe eine konto pfändung ein p konto und habe jetzt
das kindergeld von april an für meine neu geborene tochter überwiesen bekommen
doch die sparkasse will das geld nicht auszahlen was ich sehr dringend benötige
was kann ich da unternehmen?
zum amtsgericht??
bitte antworten sie schnellst möglich
mit freundlichen gruß s.reiter
steffireiter@rocketmail.com

muß ich in der wvp mein girokonto in ein p- konto
umwandeln
gruß h.

Hallo, Ich habe folgende Frage:
Ich befinde mich bereits in einer Privatinsolvenz in de Wohlverhaltensphase. die monatlichen pfändbaren Beträge werden an den Insolvenzverwalter abgeführt.
Muss bzw. sollte ich ei P-Konto einrichten

Hallo,
seit dem 28.08.2010 habe ich ein P-Konto bei der sskm. Vom Amtsgericht München (Insolvenzgericht) wurde mir
am 26.07.2011 ein Treuhänder zugeteil. Meine Mutter ist am 25.08.2011 verstorben. Zu erben gibt es etwa 3000.-€. Frage: wieviel muß ich dem Treuhänder überweisen? Was darf ich behalten? Wo müßte ich das zu Behaltende evtl Beantragen?
PS: Erbschein liegt erst Ende Oktober 2011 vor.
Danke!

hallo ich habe bereits ein p-konto bin harz vier empfänger nun habe ich leider eine neue pfändung bekommen,,,,wie verhält sich das da jetzt kann ich trozdem über mein harz vier frei verfügen oder komme ich an das geld nur noch über eine rechtsabteilung der sparkasse ran danke für ihre bemühung

Hallo, ich habe ein P-Konto bei der hiesigen Sparkasse. Auch mein Mann hat ein nomales Guthabenkonto bei dieser. Er hat eine Pfändung bekommen. Er hat dann beim Amtsgericht einen Beschluss erwirkt, dass sein Gehalt bis zu einem bestimmten Betrag nicht gepfändet werden darf. Das ist sein gesamtes Gehalt. Jetzt meine Frage: Wie ist das, wenn wir sein Konto auch in ein P-Konto umwandeln lassen? Sein Gehalt übersteigt den Pfändungsfreibetrag von 1028,-- Eur um fast 900,-- Eur. Ist dann ab Januar der ganze Betrag von ca. 900,-- pfändbar?

Guten Tag,

ein kleine doch wichtige Frage welche rechte habe ich alle wenn ich privat insolvenz angemeldet habe? darf ich mein lohn auf ein konto überweisen bis der Insolvenz Vertrag läuft? was tun wenn sie dennoch von dem anderen konto mein lohn pfänden? danke für die schnelle antwort im vorraus mfg.

Guten Tag.
ich habe Pfändungen auf meinem Konto liegen und ein P-Konto.
Meine Frage jetzt, wenn die Pfänungen abbezahlt sind, kann ich dann über den kompletten Geldeingang (wenn er die Freigrenze überschreitet) verfügen oder wird die Restsumme von der Bank zurückgehalten.

Danke

Hallo

mein Problem ist das auf meinem Konto mein ALG2 und das gehalt meines freundes geht der zur zeit kein eigenes konto besitzt. Nun habe ich eine pfändung auf mein konto bekommen. Nun meine frage kann mein freund auf irgend eine art und weise noch an sein geld kommen? Die pfändung bezieht sich ja auf mich und nicht auf ihn. Es war auch bis jetzt so das sein geld kam und ich es ihm direkt komplett gegeben habe. Er kann doch beweisen das es sein geld ist und nicht meins. Auf eine ratenzahlung will sich der gläubiger nur mit einer sehr hohen summe einlassen die ich nicht aufbringen kann. Ich bekomme 550€ ALG2 300€ unterhalt für mich und meinen sohn und 184€ kindergeld. Mein freund bekommt ca 1400€ gehalt was ja den pfändungsfreibetrag insgesamt weit überschreiten würde.

Haben sie vielleicht einen rat? denn mein freund tobt einerseits zwar zu recht anderer seits hätte er schon längst ein eigenes konto eröffnen sollen.

Hallo,
Ich bin Unterhaltsverpflichtige Vater und hatte ich seit dem 01.01.2010 bis 01.05.2011 Gesamtforderung 2.916,00 EUR.Bevor dem Arbeit hatte ich von SGB II ca.945 EUR bekommt.Mein problem jetz, Unterhalt in Höhe 1.372,20 EUR zahlungen fehlt der an das Kind erbrachten Leistungen nach dem Unterhaltsverschussgesetz(UVG).Der Betrag bis 15.07.2011 an der Kreisausschuss Überweisen werden muss.Sollte der Betrag nicht eingehen, werden Pfändungsmaßnahmen einleiten.Ich arbeite seit dem 23.05.2011 mit ca.1300 EUR Lohn.Ich muß auch gleichzeitig 334 EUR monatlich bezahlen muss.Diese Betrag 1372,20 und 334 EUR unmöglich zu Bezahlen für mich.
Welche gesetzliche Anspruch muss ich durchführen.P-Konto hilf mir oder was ist ihre Tipp ?

Vielen Dank..
Vater BA.

Hallo,
bei mir stellt sich das Problem ein klein wenig anders da.
Ich habe ein Haus gekauft, wir sind eingezogen und haben mit den Mitteln der Baufinanzierung das Haus renoviert.
Nebenbei unterhalten wir als Ehepaar ein gemeinsames Girokonto wo unser Gehalt und sämtliche Einnahmen eingehen.
Auf diesem Konto ist ein recht hoher Dispo-Kredit. Wir konnten alles bedienen bis wir aufgrund von nicht erwarteten Baumängeln erneut eine größere Summe über diesen Dispo abwickeln mussten.

Ferner kam eine Altlast auf uns zu die wir schlicht vergessen haben!
( Ja! Ich weiß... Wie kann man sowas vergessen??? ) Es eskalierte und kam zu einer eidesstattlichen Versicherung aber anschließend auch zu einer Ratenzahlungsvereinbarung die nun bedient wird.

Unsere Bank hat uns umgehend zum Gespräch gebeten,uns mitgeteilt, das der Dispokredit umgehend zur Fälligkeit gestellt wird und uns vorgerechnet, das wir bei unseren derzeitigen Ausgaben KEINERLEI Möglichkeit hätten, durch Ratenzahlung den Dispo in absehbarer Zeit ab zutragen. Wir sollten den Schriftverkehr mit der Hauptzentrale der Bank abwarten und dann versuchen eine Einigung zu finden. Bis dahin hätten wir allerdings keinen Zugriff auf Geldeingänge auf dem Girokonto.

Nun kamen unsere beiden Gehälter und tatsächlich haben wir in keiner Form Zugriff auf jedwedes Geld. Der Versuch heute die entsprechende Abteilung in der Hauptfiliale zu erreichen wurde abgewiesen mit der Aussage, das, bis zur Fälligkeit des (gesamten) Dispokredites ( und eventuell der Baufinanzierung!!! ) die Filiale in unserem Ort zuständig sei... Diese wiederum sagt, das sie nichts für uns tun könne..

Da meine Familie (Frau, Kind) und ich ein gewisses Anrecht auf Lebenshaltungskosten habe, nehme ich mal an ???, würde ich gerne wissen wie ich am besten vorgehen soll und leider drängt die Zeit von daher bitte ich sehr um eine schnelle Antwort !!!!

Ach ja : Sämtliche Versuche von anderen Leuten auf unserem Konto etwas abzubuchen werden rigoros zurückgebucht mit Ausnahme natürlich der Sparkasse, die ihre Baufinanzierung sowie die Lebensversicherungen und was sonst noch von der Sparkasse kommt abbucht...

Wie nun soll ich / wir mich / uns verhalten / was soll ich tun um

a.): An Geld zum Lebensunterhalt zu kommen ?
b.): Ein P-Konto einrichten um Wiederholungen zu vermeiden ?
c.): Meine Frau und ich führen das Konto gemeinsam... Wie sollen wir vorgehen ?
d.): Wir haben noch ein anderes Konto welches brach liegt.
Besser das umwandeln und sämtliche Gehälter umwandeln ?

Um eine schnelle Antwort wird gebeten.... Björn-Hans

Wieso beantworten sie eigentlich keine Fragen mehr?

Guten Tag,
zur Zeit beziehe ich 996€ Eu-Rente (Dialysepatient nicht arbeitsfähig). Nach freiwilliger Regelung
beim AG-Sinsheim 2007 zahle ich für zwei Kinder (jetzt 18jahre und mit dem Abi ende Mai 2011 fertig, will dann studieren und 17jahre noch zur Schule)350€ ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und die Möglichkeit neu zu berechnen, sobald eines der Kinder die Schulausbildung beendet hat, was jetzt der Fall ist.
Da ich diese freiwillige Mehrzahlung nicht mehr leisten kann soll der Unterhalt auf die Mindesthöhe von 226€ herabgesetzt werden.
Dazu hatte ich mir einen Beratungsantrag geholt und eine RA beauftragt. Dieser bringt jedoch nichts zu Wege und der RA meiner Exfrau und Kinder pocht auf Volljährigen Unterhalt und der weiteren künftigen Zahlung von 350€.

Was kann ich tun um dies durchzusetzen und den pressalien des anderen RA zu vermeiden?

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117281

Renate Fluchs-Wullenkord ist über 25 Jahre im kaufmännischen Bereich tätig. Seit 2004 leitet sie die Abteilung Forderungsmanagement eines Energie- und Wasser-Versorgungsunternehmens. Sie ist insbesond ...

Newsletter abonnieren