öffentlich
Redaktion Druckversion

Schritt für Schritt zum Arbeitszeugnis

Theorie: Das Zeugnislayout

Die formale Zeugnisgestaltung

Bei der Gestaltung von Arbeitszeugnissen ist folgendes zu beachten:

Umfang: Die meisten Arbeitszeugnisse haben einen Umfang von 1 bis 2 Seiten (DIN A4). Dabei ist der Umfang abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Komplexität der ausgeführten Aufgaben und der Zahl der Stellenwechsel im Unternehmen. Ein Zeugnis mit 3 Seiten sollte möglichst vermieden werden, kann aber erforderlich sein, wenn z.B. ein Arbeitnehmer sehr lange im Unternehmen tätig war und dabei immer wieder neue Positionen übernommen hat. Eine Ausnahme bilden Sozialarbeiter oder Erzieher, die häufiger drei- oder sogar vierseitige Zeugnisse erhalten.

Papier: Das Zeugnis wird auf dem Geschäftspapier ausgestellt werden, welches das Unternehmen üblicherweise verwendet. Bei einem Briefbogen mit Adressfeld werden Name und Anschrift des Beurteilten nicht in das Adressfeld eingetragen, da sonst der Eindruck entstehen kann, der Beurteilte habe sein Zeugnis per Post erhalten (z.B. nach einem Rechtsstreit oder einer Freistellung). Größere Unternehmen verfügen häufig auch über sogenannte Repräsentationsbögen bzw. Geschäftsleitungsbögen ohne Adressfeld, welche sich gut für die Ausstellung von Zeugnissen eignen. In jedem Fall sollte das Unternehmen anhand des Zeugnisses eindeutig identifizierbar sein.

Auch im Fall, dass der Arbeitgeber kein Geschäftspapier besitzt und das Zeugnis auf einem leeren Blatt Papier ausstellen muss, werden die Firmenbezeichnung, die Rechtsform und die Anschrift des Arbeitgebers angegeben, damit dieser klar identifizierbar ist.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Über den Autor:

bild80572

Gunnar Szymaniak unterstützt seit 2003 Unternehmen und Arbeitnehmer dabei, das Arbeitszeugnis als sinnvolles Beurteilungs- und Werbeinstrument zu nutzen. Er zählt als Spezialist für Arbeitnehmerbeu ...

Newsletter abonnieren