Selbstständig als Trainer und Dozent

Was haupt- und nebenberufliche Einsteiger in der Weiterbildungsbranche erwartet

5
(2)
Beitrag bewerten
Stand: 19. Juni 2012 (aktualisiert)

Im Weiterbildungsbereich kann man seine Leidenschaft anderen vermitteln - wollten Sie vielleicht immer schon wissen, wie Sie sich als Trainer und Dozent selbstständig machen können? Und was alles dazu gehört, wenn Sie nebenberuflich oder vielleicht sogar als Profi-Dozent arbeiten?

Voilà, hier gibt's die Antworten: Von den Voraussetzungen über die Verdienstmöglichkeiten bis hin zu Steuern und Sozialversicherungen erfahren Sie alles, was vor Ihrer allerersten Schulung wichtig ist.

Inhaltsverzeichnis

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Korrekturbedürftig

Seit 01.08.2012 gilt ein Mindestlohn für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen von 12,60 Euro in Westdeutschland und 11,25 Euro in Ostdeutschland allgemeinverbindlich und können auch durch Tarifverträge nicht unterschritten werden.

Die Vorbereitungszeiten sind für neu zu er- oder überarbeitende Themen höher als angegeben. Unvorbereitetes 0815-Training ist in den wenigsten Fällen möglich, aber leider oft Praxis.
Ich kenne persönlich Dozenten, die mit Sekundenvorbereitung "Vorlesung" anhand des Teilnehmern ausgehändigten Fachbuchs abhaltenhalten. Warum?

Der o.g. Tarif, umgerechnet auf AG-Kosten: 15,02 € West, 13,42 € Ost für 60 Minuten. Abgerechnet wird jedoch in 45 Minuten-Einheiten.
Die Agentur für Arbeit berechnet z.B. für nebentätigkeit in Aus- und Weiterbildung den Aufwand mit dem Faktor 1,5.
Bei derzeitigen Regelhonoraren von 18 bis 25 € je 45 Minuten und unter Einbezug der eher niedrig angesetzten Vorbereitungszeit ergeben sich tatsächlich 12 € bis 16,67 € Arbeitgeberbrutto als Stundenhonorar. Das vergleichbare Arbeitnehmerbrutto und -netto mag sich der Leser selbst ausrechnen, denn Sachkosten und Verwaltungsaufwand wurden noch nicht berücksichtigt.

Mein Fazit nach nunmehr 25 Jahren Tätigkeit in der Weiterbildung: nette Nebeneinnahme, wenn man es als "Hobby" betrachtet.
Davon Leben kann man nicht. Das können allenfalls gewisse Weiterbildungsträger oder Dozentenvermittler, Dozenten eher nicht.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Über die Autorin:

bild117286

Andrea Winckler ist Informatikerin und arbeitet freiberuflich als Dozentin im Bereich IT, Projektmanagement, Business Englisch und Bewerbungsmanagement. Außerdem betreut sie mit Begeisterung IT-Proje ...

Newsletter abonnieren