Word: die 5 beliebtesten Anfängerfehler

Fünf typische Fehler, fünf Lösungswege

Beitrag bewerten
Stand: 4. Juli 2011

Word gehört zu den Programmen, bei denen man meint, sich ohne große Vorkenntnisse einfach vor den Rechner setzen und munter drauflos schreiben zu können. Oft wird Word wie eine mechanische Schreibmaschine benutzt: am Ende jeder Zeile ein manuell eingefügter Umbruch und einzeln von Hand eingegebene Seitenumbrüche.

Irgendwie wird es schon klappen und es funktioniert ja auch. Aber es geht deutlich besser.

Office-Experte Lorenz Hölscher zeigt Ihnen die fünf beliebtesten Stolperfallen in Word - und deren Lösung.

Inhaltsverzeichnis

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Ja, Sie haben Recht: der beliebteste Fehler besteht darin, schon zu formatieren, bevor der Text fertig ist. Entweder hat man die Formatvorlagen vorher schon fertig oder man macht es ganz am Schluss.

Mit freundlichen Grüßen,
Lorenz Hölscher

Sehr gut, ziemlich genau die Tipps, die es braucht. Vielleicht noch _eine_ weitere "Macke", die man beachten sollte:
Zeitverschwendung durch Wechsel zwischen Tippen und Formatieren
Es sollte immer zuerst getippt bzw. zuletzt formatiert werden.
'Strukturiert' wird nämlich in aller Regel bereits durch simple manuelle Zeilenschritte - dort, wo sie hingehören:
z.B. durch das Setzen von (unformatierten) Textzeilen als Überschriften
durch Zeilenschritte zum Abheben der einzelnen Textabschnitte voneinander
durch Zeilenschritte zwischen Teilen einer Aufzählung
etc.

Am Ende weiß man viel eher, wie viele Überschriftentypen ein Text benötigt und kann sich bei der Erstellung von Formatvorlagen gleich danach richten - etwa durch adäquat abgestufte Schriftgrößen. Man weiß, welche Aufzählungstypen sinnvoll erscheinen, ob grafische Elemente erforderlich wurden usw.
Wer insbesondere als ungeübter Texter bereits während der Eingabe formatiert, ändert das Formatierungsschema komplexer Texte garantiert mehrmals und hat garantiert einige Mehrarbeit zu bewältigen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das probeweise Aufsetzen des eigenen Lebenslaufes. Erstellen Sie ihn zuerst, indem sie nach jeder Zeile die etwaige Formatierung vornehmen und zählen Sie jede nachträgliche Änderung eines Formats mit.
Danach tippen Sie Ihren Lebenslauf in einem neuen Dokument einfach "runter" und machen Sie lediglich Zeilenschritte für die grobe Struktur - keine mehrfachen Zeilenschritte.
Wenn Sie nun die Formatierung vornehmen wollen, wissen Sie bereits oder sehen Sie viel schneller, was zur Formatierung erforderlich ist.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Neelmeyer

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren