10 beliebte Typografiefehler

4.666665
(6)
Kommentar schreiben
Stand: 4. April 2016

Verbreitete Rechtschreibfehler waren Thema im ersten Teil unserer Reihe. Welche Zeichensetzungsfehler häufig vorkommen, haben wir Ihnen im zweiten Teil gezeigt. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen nun auch, wie die Satzzeichen richtig gesetzt werden. Das fällt in das Gebiet der Typografie. Deshalb werden diesbezügliche Mängel als Typografiefehler bezeichnet.

Ein Merkblatt und ein Schriftbild-Vergleich

Da sich viele mikrotypografischen Gestaltungsempfehlungen auf dieser Webseite nur eingeschränkt oder gar nicht darstellen lassen, haben wir neben einem Merkblatt zu richtigen und falschen Satzzeichen auch einen Vergleich echter und unechter Schriftschnitte als PDF-Dokument für Sie bereitgestellt.

Ob ein Satzzeichen gemacht werden muss und welches das richtige ist, ist eine Frage der Zeichensetzung. Ob ein Satzzeichen korrekt gestaltet ist, hingegen eine Frage der Typografie. Genauer gesagt: der Mikrotypografie. Die Mikrotypografie beschäftigt sich mit den Feinheiten der Gestaltung (Zeichen, Wörter, Wortabstände), die Makrotypografie mit der Gesamtgestaltung (Absätze, Seiten, Formate). Die Mikrotypografie wird auch als Detailtypografie bezeichnet, und der Teufel steckt hier buchstäblich im Detail. Zumal die einschlägigen Quellen – Duden, DIN und typografische Fachliteratur – in einigen Feinheiten durchaus voreinander abweichen, was natürlich auch den unterschiedlichen Anwendungsbereichen und Blickrichtungen (z. B. Briefe/E-Mails vs. Bücher) geschuldet ist.

Nicht nur das richtige Satzzeichen zu machen, sondern auch das Satzzeichen richtig zu machen – das ist also die hohe Kunst. Dazu möchte ich Ihnen einige Hinweise geben, damit Sie Ihre Korrepondenz und Medien fehlerfreier gestalten können. Weil aber nicht nur die Satzzeichen Anlass zu Fehlern bieten, sondern auch die Abstände bei Zeichen und Wörtern, sollen zunächst die Leerzeichen besprochen werden – sowohl die fehlenden als auch die überflüssigen. Beginnen wir mit letzteren.

Die große Leere

Oft tippen Schreiber zwei Leerzeichen statt einem. Die Folge ist ein zu großer Abstand zwischen zwei Wörtern. Das ist nicht nur eine Frage der Optik, sondern auch der Lesbarkeit: Gleiche Wortabstände erleichtern das flüssige Lesen und sind daher leserfreundlicher. Vor Satzschlusszeichen (Punkt, Ausrufezeichen, Fragezeichen) gehört kein Leerzeichen, ebensowenig vor Komma oder Strichpunkt (Semikolon). Wenn Sie einen Wortteil einklammern, steht ebenfalls kein Leerzeichen. Richtig sind also beispielsweise (Frage-)Zeichen und Satz(schluss)zeichen, falsch wäre (Frage-) Zeichen bzw. Satz (schluss) zeichen. Etwas anderes ist es natürlich, wenn Sie ein ganzes Wort einklammern. Dann müssen Sie vor und hinter den Klammern Leerzeichen eingeben: Strichpunkt (Semikolon) und Komma.

Früher haben Setzer und Korrektorinnen überflüssige Leerzeichen ausgemerzt. Solches Bemühen ist leider etwas aus der Mode gekommen, meistens werden Texte heutzutage wie angeliefert übernommen und auch nicht mehr Korrektur gelesen. Also sollten Sie auf richtige Leerzeichen achten, wenn Sie Texte in den Satz geben oder direkt veröffentlichen. Wenn Sie zu doppelten Leerzeichen neigen, nutzen Sie die Ersetzen-Funktion Ihrer Textverarbeitung und ersetzen nach dem Schreiben alle doppelten Leerzeichen durch einfache. Bei anderen überflüssigen Leerzeichen gehen Sie analog vor. Ihre Leser werden es Ihnen danken.

Die fehlende Lücke

Das Gegenteil – nämlich ein fehlendes Leerzeichen – kommt nicht minder häufig vor. Gemeint ist allerdings nicht ein versehentlich vergessenes Leerzeichen, bei dem zwei Wörter aneinanderkleben, sondern das gerne weggelassene Leerzeichen bei mehrteiligen Abkürzungen. Merke jedoch: Bei Abkürzungen wie u. a. oder z. B. gehört ein Leerzeichen zwischen die Bestandteile. Bei der ausgeschriebenen Form würde man ja auch eines machen. Auch ein lückenloser e.V. ist ein (typografisch) falscher e. V.

Nun sieht es zugegebenermaßen nicht sehr schön aus, wenn der Abstand zwischen den einzelnen Buchstaben mit Punkten genauso groß ist wie zwischen Wörtern, zumal wir solche Abkürzungen als Einheit wahrnehmen. Verschärft wird dieses Problem, wenn bei Abkürzungen wie e. V. ein Buchstabe (hier: das V) durch seine Form optisch noch weiter wegrückt. Glücklicherweise gibt es eine Lösung dafür. Professionelle Setzer machen in diesen Fällen nämlich einen verkleinerten Zwischenraum, sodass die Lücke nicht so groß erscheint. Und das können auch Sie mit Ihren Bordmitteln (sprich: Word) tun.

Falsch und richtig verwendete Leerzeichen.Wer es elegant mag, setzt bei Abkürzungen nicht nur korrekterweise Leerzeichen zwischen den Buchstaben, sondern verwendet dafür verkleinerte Zwischenräume.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

in schöner Überblick

Ein schöner Überblick. Allerdings habe ich eben versucht, einen aktuellen Texteditor zu finden, der bei der eingebauten Kursiv- oder Fettfunktion nicht den richtigen Schriftschnitt verwendet, sofern er verfügbar ist. Ich habe keinen einzigen gefunden. Der beste Weg dürfte hier ohnehin nicht das händische Umdekorieren sein, weder über die Änderung des Schriftschnitts noch über die entsprechenden Tasten, sondern die konsequente Erstellung und Verwendung von Stilvorlagen für die jeweiligen Auszeichnungen.

Über den Autor:

bild142469

Joachim Fries ist freier Lektor und Trainer. Sein Schwerpunkt sind Bücher und Bildungsmedien rund um das Thema Management. Vor seiner Freiberuflichkeit war er viele Jahre als Führungskräftetrainer un ...

Newsletter abonnieren