Existenzgründung durch Betriebsübernahme oder Unternehmenskauf

Auch wenn ein Unternehmen übernommen wird, eine Beteiligung an einem bestehenden Unternehmen eingegangen wird oder man ein Franchisekonzept umsetzt, spricht man von einer Existenzgründung.

4.666665
(3)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 10. Juni 2011

Mit einer Existenzgründung verbindet man zumeist die Vorstellung eines neu gegründeten Betriebes, Unternehmens, Geschäftes oder Büros. Aber auch wenn ein Unternehmen (im Ganzen oder als Teil) übernommen wird, handelt es sich für den Erwerber um eine Existenzgründung.

Egal ob Neugründung oder Betriebsübernahme: Keine dieser Alternativen auf dem Weg in eine selbständige Existenz ist grundsätzlich besser oder schlechter als die andere, birgt mehr oder weniger Risiken.

Wichtig ist vor allem die Planung im Detail: die Sorgfalt bei der Vorbereitung, die kritische Prüfung der Geschäftsidee, die persönlichen und fachlichen Qualifikationen der Gründerin bzw. des Gründers und auch die Stabilität der finanziellen Basis.

Dieser Beitrag gibt erste Hinweise, wenn Sie eine Existenzgründung durch eine Betriebsübernahme (Unternehmenskauf, Unternehmensbeteiligung) ins Auge fassen.

Inhaltsverzeichnis

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Ich habe einen schnellen Überblick über das Thema bekommen und kann die nächsten Schritte meiner Vorgehensweise besser strukturieren. Die Verlinkungen und Hinweise sind sehr nützlich.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren