Steuer-Rat vom Finanzamt: Was kostet das und was bringt es?

Eine "verbindliche Auskunft" und ein einfache Steuer-Anfrage sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. Auch von den Kosten.

3.8
(5)
Kommentar schreiben
Stand: 20. März 2013 (aktualisiert)

Wer vom Finanzamt eine verbindliche Steuerauskunft in Zweifelsfragen haben möchte, kann zur Kasse gebeten werden - und das nicht zu knapp: Je nach "Gegenstandswert" kann das Finanzamt für eine einzelne Stellungnahme zwischen 200 Euro und 100.000 Euro verlangen! Laut Bundesfinanzhof ist diese Auskunftsgebühr verfassungsgemäß. Immerhin: Bagatellanfragen mit einem "Gegenstandswert" von bis zu 10.000 Euro sind seit einiger Zeit wieder gebührenfrei. Wir erläutern die Einzelheiten der umstrittenen Gebührenpflicht und erklären den Unterschied zur einfachen Telefonanfrage und anderen kostenlosen Fiskalauskünften.

Auskunft in Steuersachen - ausgerechnet vom Finanzamt?

Das Finanzamt ist eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Steuer- und Buchführungsfragen geht. Laut § 89 Abgabenordnung sind die Beamten grundsätzlich sogar zu Auskunft und Beratung verpflichtet. Dabei müssen sie die Steuerpflichtigen zwar nicht auf jede sich bietende Möglichkeit hinweisen, wie sie Steuern sparen können. Bei offenkundigen Fehlern oder Versäumnissen hat das Finanzamt aber geradezu eine Fürsorgepflicht gegenüber den Bürgern:

Fürsorglicher Fiskus - Zitat § 89 AO

"Die Finanzbehörde soll die Abgabe von Erklärungen, die Stellung von Anträgen oder die Berichtigung von Erklärungen oder Anträgen anregen, wenn diese offensichtlich nur versehentlich oder aus Unkenntnis unterblieben oder unrichtig abgegeben oder gestellt worden sind."

Anders als viele Steuerpflichtige vermuten, sind die Behördenmitarbeiter dabei in Alltagsangelegenheiten erfahrungsgemäß auch durchaus hilfsbereit und kooperativ: Telefonische Anfragen werden vielfach unbürokratisch und oft sogar kompetent beantwortet. Eine vorläufige amtliche Einschätzung des fraglichen Sachverhalts bekommen Sie auf diese Weise jedenfalls schneller als durch stundenlange Internetrecherchen mit womöglich fragwürdigen Ergebnissen.

Nachteil der unbürokratischen Zwischendurch-Information: Falls bei einer späteren Betriebsprüfung die steuerliche Beurteilung dann doch strittig ist, können Sie sich zwar auf die Auskunft Ihres Sachbearbeiters berufen. Ob sich der Prüfer oder gar das Finanzgericht davon aber beeindrucken lassen, ist keineswegs gewiss.

Sonderfall Lohnsteuer

Sofern es um Lohnsteuerangelegenheiten geht, muss die Behörde auf jeden Fall ausführlich Rede und Antwort stehen - inklusive kostenloser und schriftlicher "verbindlicher Auskünfte"! Mit der in § 42e Einkommensteuergesetz separat geregelten "Anrufungsauskunft" bei Lohnsteuerfragen beschäftigt sich unser Beitrag "Finanzamt als (Lohn-)Steuerberater".

Gebührenpflichtige "verbindliche Auskünfte"

Bei anderen Zweifelsfragen mit erheblichen steuerlichen Auswirkungen empfiehlt es sich, die Beweiskraft und den Vertrauensschutz unbedingt durch Einholen einer schriftlich erteilten "verbindlichen Auskunft" zu sichern. Laut § 89 Abs. 3 bis 7 der Abgabenordnung sind solche bindenden Stellungnahmen seit einigen Jahren allerdings gebührenpflichtig.

BFH-Urteil bestätigt Verfassungsmäßigkeit

Der Bundesfinanzhof hat inzwischen die Verfassungsmäßigkeit der amtlichen Auskunftsgebühr bestätigt (Az.: R 61/10 v. 30.3.2011). Demnach kann das komplexe und schwer durchschaubare Steuerrecht nicht allein dem Gesetzgeber angelastet werden: Das immer kompliziertere Rechts- und Wirtschaftsleben, die Kreativität der Steuerpflichtigen und ihrer Berater sowie die Rechtsprechung tragen nach Ansicht der Richter zur Vielzahl der Zweifelfragen bei.

Dass die Finanzverwaltung für verbindliche Auskünfte komplizierter Sachverhalte und die damit einhergehenden gründlichen Prüfungen Gebühren verlange, ist nach Ansicht des BHF vertretbar. Das gelte auch deshalb, weil die betreffenden Sachverhalte - je nach Ergebnis der Prüfung - später unter Umständen gar nicht verwirklicht würden. Von einem Prüfaufwand, der im Rahmen einer eventuellen späteren Betriebsprüfung ohnehin anfalle, können demnach nicht die Rede sein.

Die lang anhaltende Kritik an der amtlichen Gebührenpraxis ist dennoch nicht ohne Folgen geblieben: Seit Inkrafttreten des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 bleiben verbindliche Auskünfte bis zu einem Gegenstandswert von 10.000 Euro gebührenfrei. Wird eine verbindliche Auskunft nach Zeit abgerechnet und beträgt die Bearbeitungszeit weniger als zwei Stunden, sind ebenfalls keine Gebühren mehr fällig:

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Auskunftsgebühr für eine Verbindliche Auskunft des Finanzamts

Die Gebühr die das Finanzamt für eine Verbindliche Auskunft erhebt, lässt sich schnell und einfach mit dem kostenlos von http://www.taxwert.de/taxwert-software.html zum Download bereit gestellten taxwert Gebührenrechner für Microsoft® Excel® berechnen.

DAs der Staat immer mehr und neue Wege sucht, den Bürger abzuzocken, war doch klar, nachdem die Unternehmenssteuern wieder gesenkt werden. Die Grossunternhmer haben ihre eigenen Fachleute und brauchen keine Anfragen beim Finanzamt.
Es ist nur ein weiterer Schritt zur Feudalherrschaft. Es ist immer dringlicher, dass der Bürger den Politikern auf die Finger klopft.

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren