Vereinsgründung ohne Bürokratie (mit Mustersatzung)

Schnell gegründet, nicht eingetragen - und trotzdem gemeinnützig: Der einfache Verein bürgerlichen Rechts - ohne "e. V."

Von: Robert Chromow
Stand: 10. Juni 2013 (aktualisiert)
4.333335
(51)
Kommentar schreiben

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren

Sie möchten einen Verein gründen? Ihnen fehlen aber die sieben Gründungsmitglieder - und beim Gedanken an Vorstandpöstchen, Satzungsdiskussionen, Notar- und Gerichtstermine bekommen Sie Hautausschlag? Kein Problem: Eine Gemeinschaft Gleichgesinnter muss nicht gleich ein "e. V." sein. Wir stellen den nicht eingetragenen Verein bürgerlichen Rechts vor - inklusive einfacher Muster-Satzung.

Die Gründung eines Vereins gilt als ziemlich aufwendig: Neben den sprichwörtlichen sieben Gründungsmitgliedern sind unter anderem eine formgerechte Satzung, eine schriftlich protokollierte Gründungsversammlung, die Wahl eines Vorstands, ein Notartermin und das persönliche Erscheinen des oder der Vorsitzenden vor dem Amtsgericht erforderlich.

Die gute Nachricht: Der skizzierte Bürokratie-Mehrkampf gilt nur für eingetragene Vereine. Nur ein "e. V." stellt eine eigenständige juristische Person dar: Er kann als solcher klagen und verklagt werden, Vermögen bilden und Schulden machen, ohne dass die (einfachen) Mitglieder dafür automatisch geradestehen müssen.

Je nach Vereinszweck und -größe sowie Mitgliederfluktuation spricht vor allem diese Haftungsbeschränkung für die Gründung eines klassischen Vereins mit Eintragung ins Vereinsregister.

Wie die Gründung und Anmeldung eines eingetragenen Vereins vonstattengeht, erklärt Rechtsanwältin Ana Marija Mihelcic-Bethge in unserem aktuellen "Leitfaden für Vereinsgründer". Dort erfahren Sie, worauf bei einer vollwertigen Vereinsgründung zu achten ist und erhalten auch eine Mustersatzung als Arbeitshilfe zur Verfügung.

Es geht auch ohne Eintragung

Wenn Gleichgesinnte einen Verein gründen möchten, gibt es keine Pflicht zum Eintrag ins Vereinsregister. Die allgemeinen Vorschriften über das deutsche Vereinswesen sind auch nicht etwa im Vereinsgesetz enthalten (das beschäftigt sich hauptsächlich mit der Möglichkeit von Vereinsverboten). Das Grundgesetz des Vereinslebens findet sich vielmehr in den Paragrafen 21 bis 79 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Und die beschäftigen sich gerade einmal zur Hälfte mit dem Sonderfall des eingetragenen Vereins.

Einen nicht-eingetragenen Verein können Sie demnach problemlos zu zweit oder zu dritt gründen. Sie brauchen keine schriftliche Vereinssatzung, müssen nicht zum Notar und auch nicht zum Gericht. Auf den Zusatz "e. V." müssen Sie natürlich verzichten. Ein ausdrücklicher Rechtsform-Hinweis (etwa so: "Verein zur Förderung Kreuzberger Nächte n. e. V.") ist möglich, nicht jedoch vorgeschrieben.

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

auch nochmal Meldepflicht beim Finanzamt und EÜR

Sehr geehrter Herr Chromow,

habe ich es richtig verstanden, dass bei einem kleinen n.e.V. die Einreichung einer EÜR beim Finanzamt erst fällig wird, wenn Gewinne erzielt wurden. Bei lediglich eingenommenen Mitgliedsbeiträgen, die zur Deckung der laufenden Kosten genutzt werden, entfällt also eine Anmeldung beim FA und auch die Abgabe einer EÜR? Wie sieht es mit der vereinfachten Erklärung zur Körperschafts- und Gewerbesteuer aus? Ist diese dann auch unnötig?

Für Ihre Antwort bedanke ich mich bereits jetzt.
Mit freundlichen Grüßen
Madeleine

Antwort: auch nochmal Meldepflicht beim Finanzamt und EÜR

Hallo Madeleine,
ja, das haben Sie richtig verstanden: Ein Verein, der nur Mitgliedsbeiträge einnimmt und keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb hat, braucht grundsätzlich keine Körperschaftsteuer zu bezahlen - Gewerbesteuer schon gar nicht.

Die Details Ihres Einzelfalls besprechen Sie aber am besten mit einem Steuerberater oder Sie fragen direkt beim Finanzamt nach.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Meldepflicht und Vereinsfahrzeug

Sehr geehrter Herr Chromow,
vielen Dank für Ihre wirklich sehr hilfreichen Artikel. Wir sind in der Gründungsphase eines n.e.V.
Das ein n.e.V. keine Meldepflicht beim Finanzamt hat erläuterten Sie bereits in Ihren Ausführungen auf dieser Seite weiter oben.
Nun zu meinen beiden Fragen:
Haben wir wirklich keine Meldepflicht bei einem Verband oder bei der Gemeinde und ist dementsprechend das Gründungsprotokoll unser einziges Dokument?
Desweiteren wollen wir ein Vereinsfahrzeug anmelden, ist das Gründungsprotokoll plus die Kfz-Papiere sowie die Papiere der zulassungsrechtlich verantwortlichen Person (Vorstand) ausreichend?
Vielen Dank im voraus, Sie würden uns sehr weiterhelfen.
Mit freundlichen Grüßen
Karl E

Sprachschule als gemeinnützigen Verein bzw non -profit Organistn

Hallo,

wir sind eine Sprachenschule und würden aus steuerlichen Gründen als non profit Organisation oder als gemeinütziger Verein eingeschätz werden.
Was muss ich beachten, bzw geht das überhaupt?

Vielen Dank für Rückantwort

Antwort: Sprachschule ...

Hallo peschmidt,
vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Einzelfallberatung ist an dieser Stelle leider nicht möglich. Da Ihre Frage so allgemein gehalten ist, kann ich noch nicht einmal eine generelle Einschätzung geben.

Allenfalls so viel: Ja, eine Sprachschule kann durchaus in Form eines Vereins betrieben werden. Und wenn dieser Verein auch noch die Kriterien der Gemeinnützigkeit
http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinnützigkeit
... erfüllt, können Sie sich das vom Finanzamt bestätigen lassen.

Bei all dem lassen Sie sich am besten von einem Steuerberater und oder Rechtsanwalt unterstützen, der oder die sich mit dem Gemeinnützigkeitsrecht auskennt.

Viel Erfolg und freundliche Grüße
Robert Chromow

Reine Interessensvertretung ohne Mitgliedsbeiträge

Kompliment, eine sehr informative Plattform!

Als Tageseltern (Tagesmutter ist der gängige Begriff) werden wir rechtlich derzeit bei der Betreuung von 5 gleichzeitig anwesenden Kindern bis zu 50 Wochenstunden als freiberuflich nebenberuflich selbstständig angesehen. Stundensatz regelt die Kommune, Absicherung bei Ausfall, Krankheit existiert nicht. Gerade jetzt - U3-Rechtsanspruch - braucht man uns als Lückenbüßer, reißt aber auch die Kinder aus der Betreuung, sobald ein kommunaler Platz in der Kita frei wird. Eine vertragliche Regelung zwischen Tageseltern und Kommunen existiert nicht. Da wir weder wirklich selbstständig noch angestellt und weder Leih- noch Zeitarbeiter sind, ist auch keine Gewerkschaft zuständig - Land und Bund haben da geschickt mit den Sozialversicherungsträgern verhandelt, um die Übergangslösung bis 2015 zu schaffen.
Wir Tageseltern planen nun (zunächst für NRW) die Gründung eines beitragsfreien Verbands - ein reiner Interessenszusammenschluss, um überhaupt einmal an einer Stelle Gehör zu finden. Die Vernetzung ist in dieser Tätigkeit (Einzelkämpfer, in jeder Kommune andere Voraussetzungen, Satzungen, Regeln, Vergütungen) äußerst schwierig.
Neben einer Satzung reicht es in diesem Fall also zur Gründung wirklich aus, 3 Personen zu benennen?

Antwort: Reine Interessenvertretung ...

Guten Tag,
und vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung.

Ja, einen nicht-eingetragenen Verein können Sie problemlos zu zweit oder zu dritt gründen. Sie brauchen noch nicht einmal eine schriftliche Vereinssatzung, müssen nicht zum Notar und auch nicht zum Gericht. Falls Sie sich trotzdem eine Satzung geben möchten, finden Sie im Beitrag weiter oben ein Muster.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Umstellung von e.V. auf n.e.V.

Sehr geehrter Herr Chromow,

wir sind schon ein eingetragener Verein. Da aber die gesamte Arbeit (Vorstand, Schriftführer, Schatzmeister, Webmaster, grafiker etc.) an mir hängt, hoffe ich es vereinfachen zu können.....

als n.e.V. können wir dann trotzdem Spendenquittungen ausstellen?

Wie kompliziert muss die Kasse geführt werden oder reicht Einnahme/Ausgabe?

Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit als n.e.V.

Herzlichen Dank

Sabine L.

Antwort: Umstellung von e.V. auf n.e.V.

Guten Tag, Frau L.,
vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte beachten Sie, dass eine Einzelfallberatung an dieser Stelle nicht möglich ist. Daher nur ganz allgemein:

Die steuerliche Anerkennung von Spendenquittungen ist nicht primär vom Vereinsstatus abhängig, sondern von der Gemeinnützigkeit des Spendenempfängers. Grundsätzlich kann zwar auch einem nicht eingetragenen Verein die Gemeinnützigkeit zuerkannt werden - die gesamte Prozedur müssten Sie aber neu durchlaufen. Unterm Strich dürfte der dafür nötige bürokratische Aufwand höher sein als einen bereits existierenden Verein fortzuführen. Das ist aber nur meine ganz persönliche Vermutung. Am besten sprechen Sie mit einem Rechtsanwalt oder Steuerberater, der sich mit dem Gemeinnützigkeitsrecht auskennt. Oder fragen Sie direkt beim Finanzamt bzw. Vereinsregister nach.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Vereinsgründung

Hallo, wir sind eine Gruppe von mittlerweile 113 Mitgliedern im form von Mopsfreuden. Wir würden gerne einen schritt in einen ofiziellen Verein gehen und überlegen einen N.e.v zu gründen. Habe ich es richtig verstanden, dass wir quasi die Gründung unter uns machen? Wir benötigen ja irgendwas ofizielles um unter anderen eine Metro Karte zu bekommen oder bei den Hundenplätzen einen besseren Ruf zu bekommen. Ich bin ganz neu in der Materie und bin dabei Informationen zu sammeln. Ich danke im vorraus für die Antwort.

Antwort Vereinsgründung

Guten Tag,
ja, das haben Sie richtig verstanden: Die Gründung eines n.e.V. wird nicht öffentlich beurkundet. Sie bekommen also leider (bzw. zum Glück :-)) nichts "Offizielles". Dafür ist ein "richtiger" eingetragener Verein erforderlich.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Kirmes -n.e.v.??

Hallo, auch ich finde Ihre verständliche Erklärung klasse!
Jedoch habe ich noch ein paar Fragen. .
Wir wollen in unserem Örtchen eine Kirmes(Dorffest) veranstalten, d.h. abends Tanz und am Tag darauf einen Umzug!
Einen Verein möchten wir nicht gründen,da wir nicht wissen ob es eine einmalige Veranstaltung wird oder jährlich fortgeführt wird!
Wir sind ca 15 Mitwirkende..Welche Schritte muss man gehen um einen nicht eingetragenen Verein zu gründen? Die Satzung kann man also komplett selbst ohne Vorschriften schreiben?

Vielen Dank im voraus

Maike G.

Antwort: Kirmes -n.e.v.??

Hallo Maike,
vielen Dank für die nette Rückmeldung. Eine Einzelfallberatung können und dürfen wir an dieser Stelle leider nicht leisten. Grundsätzlich eignet sich ein n.e.V. durchaus für die Organisation eines Dorffestes. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sie weiter oben im Beitrag. Details besprechen Sie am besten mit einem Rechtsanwalt und / oder einem Steuerberater.
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Danke für ihre unbürokratische Hilfestellung all die Jahre

Mein Mann (Stressbewältigungstherapeut) und ich (Gesundheitsberater) möchten einen -Hilfe zur Selbsthilfeverein n.e.V.- gründen. Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe. Unser Honorar ist nicht von unseren Klienten absetzbar (Krankenkasse). Hilfe für den "kleinen Mann/Frau", es muss bezahlbar sein. Deshalb nun der Gedanke an einen unbürokratischen Verein. Wir würden nun innerhalb unseres Vereins unser Honorar als Spendenbescheinigung an unser Klientel ausstellen. 50% der "Einnahmen" würden wir an uns selbst auszahlen als Beratungshonorar und die anderen 50% selbst wieder an Hilfsbedürftige spenden (z.B. Tierheim, Kinderorganisationen etc.) Frage:
- ist dies so möglich wegen nur 2 Vereinsmitglieder und
- können wir von unserem Verein unseren Zeitaufwand für die
geleisteten Gespräche bezahlt bekommen.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Maria

Antwort

Hallo Maria,
vielen Dank für die freundliche Rückmeldung: Ich habe mich sehr darüber gefreut.
Zu Ihren Fragen: Einen n.e.V. können Sie durchaus zu zweit gründen. Sinn und Nutzen Ihrer Vereingründung, insbesondere der komplizierten Honorar-Spenden-Konstruktion haben sich mir leider nicht auf Anhieb erschlossen. Daher nur ein paar allgemeine Anmerkungen:
1. Damit Spendenbescheinigungen steuerlich absetzbar sind, genügt es nicht, einen Verein zu gründen (ganz gleich, ob mit oder ohne Eintragung): Die müssen gegenüber dem Finanzamt die Gemeinnützigkeit glaubhaft machen. Diese Prozedur sollten Sie ggf. mit Unterstützung eines Steuerberaters in Angriff nehmen.
2. Den Einnahmenüberschuss eines n.e.V. müssen Sie versteuern - grundsätzlich gelten dieselben Gewinnermittlungsvorschriften wie für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR).
Vielleicht hilft Ihnen das ja schon ein wenig weiter ...
Alles Gute und herzliche Grüße
Robert Chromow

n. e. V

Hallo Zusammen,
wir sind auch am Verzweifelen Verein ja oder nein???
Wir arbeiten auf selbstständiger Basis im Gesundheitssport bzw. im Fitness Bereich. Jetzt ist es so, dass wir unseren Std. Honora bzw. 10er Karten kassieren und diese natürlich als Einkommen versteuern.
Da wir aber gelegentlich auch größere Veranstaltungen durchführen und dafür zusätzlich Turnhallen etc anmieten müssen und somit auch die GEMA für die Sportveranstaltung zahlen müssen - denken wir darüber nach einen Verein zu Gründen. Denn meines Wissens haben Vereine Sonderkontidionen bei der GEMA sowie bei Städten und Gemeinden.
Jetzt ist die Frage was sollen wir tun - hätten wir als n. e. V. auch diesen Vorteil oder müssten wir uns als e. V. eintragen???

Antwort: n. e. V

Guten Tag,
ich bin kein Experte für Gema-Tarife - schon gar nicht für die Tarifreform, die im April 2013 in Kraft treten wird:
https://www.gema.de/veranstaltungstarife
Wenn es für Vereine überhaupt noch Sonderkonditionen gibt, hängen die weniger an der Vereinsart als an der Frage, ob die Gemeinnützigkeit anerkannt ist oder nicht. Ein n.e.V. kann durchaus gemeinnützig sein - angesichts der hohen Gemeinnützigkeitsschwelle dürfte die Gründung eines eingetragenen Vereins keine große Hürde mehr sein. Am besten lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt, Steuerberater oder auch dem Dachverband Ihrer Sportart beraten, welche Kosten nach der Gema-Tarifreform für die von Ihnen geplanten Veranstaltungen auf Sie zukommen werden.
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Räumlichkeiten für Verein

Schönen guten Tag,
ich habe folgende Frage:

Ich habe vor ein n.e.Verein zu Gründen (Funsportverein). In den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten, die ich bereits miete, war zuvor eine Diskothek drin. Meine Frage ist:
Muss man für solch eine Gründung eine Nutzungsänderung beantragen, oder können die Räumlichkeiten für Vereinszwecke ohne weiteres genutzt werden.

Antwort: Räumlichkeiten für Verein

Guten Tag,
vielen Dank für Ihre vertrauensvolle Anfrage. Mit dem Vereinsstatus hat die Nutzungsänderung doch nichts zu tun, oder? Am besten stellen Sie Ihre Frage einem Experten oder in einem Forum, der oder das sich mit dem Thema (Gewerbe-)Mietverträge beschäftigt.
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

nicht eingetragener Verein Gründen

Guten Tag,

ich bin Ihnen sehr dankbar für diesen tollen Artikel.

Ich möchte einen nicht eigetragenen Verein Gründen,das Konzept ist folgendes: Ich möchte Sportartikel Sammeln, von Freunden, Verwande Kollegen etc. Die Sportartikel möchte ich dann in Kamerun an Kinder verteilen. ein n.e.V. kommt für mich für den Anfang in Frage, da ich erst einmal klein Starten möchte, nach Erfolg möchte ich dann ein e.V. Gründen. Nun meine Frage, kann ich Spenden Sammeln ohne rechtlichen oder steuerlichen Folgen?

Mit freundlichen Grüßen,
Schreiner

Antwort: nicht eingetragener Verein Gründen

Hallo Herr / Frau Schreiner,
vielen Dank für Ihre nette Rückmeldung.

Leider bin ich nicht sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe: Sie möchten hier in Deutschland gebrauchte Sportkleidung, Sportgeräte u.ä. sammeln, nach Kamerun transportieren und dort eigenhändig an bedürftige Kinder verteilen? Rechtlich steht dem m. W. grundsätzlich nichts im Wege. Vorausgesetzt natürlich, Sie beachten die deutschen Export- und die Kameruner Importvorschriften.

(Ob punktuelle Hilfsaktionen auf Basis von Sachspenden unter logistischen und ökologischen Gesichtspunkten Sinn ergibt, können Sie bestimmt viel besser beurteilen als ich. :-))

Wenn Ihr Konzept darüber hinaus darauf basiert, den Spendern für ihre Zuwendungen steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigungen auszustellen, müssen Sie zuvor die Gemeinnützigkeit Ihres Verein nachweisen - und zwar völlig unabhängig davon, ob es sich um einen eingetragenen oder nicht eingetragenen Verein handelt. Dabei sollten Sie sich auf jeden Fall von einem Steuerberater unterstützten lassen.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Ich danke Ihnen für Ihre

Ich danke Ihnen für Ihre schnelle Antwort. Das Konzept haben Sie richtig verstanden. Vorerst möchte ich noch keine Geminnützigkeit beantragen, da der Kreis der Spender klein ist. Ich möchte nur sicher gehen das ich spenden an nehmen darf ohne Steuerlichen belangen etc. in Deutschland gibt es da so viele Gestetze, man weiss nie.

Mit freundlichen Grüßen,
Schreiner

Gewerbeanmeldung n.e.V.

Halllo Herr Chromow,
ich finde es toll, jemanden fragen zu können, der sich im Gesetzeswirrwar unseres lieben Staates in Bezug auf sein Spezialgebiet auskennt. Das ist bei unseren Verwaltungsbeamten scheinbar nicht so.
Wir wollten heute einen n.e.V. gewerblich anmelden, weil unsere Dienstleistung entgeltlich verrichtet werden muss. Dies hat der Justitiar der Stadt aber abgelehnt, mit dem Hinweis, dass der Verein eben nicht eingetragen sei - das Gewerbe müsste der Vorsdtand auf seinen Namen anmelden. Gleichzeitig können wir auch das von uns billig gekaufte Kfz nicht auf den n.e.V. anmelden mit der selben Begründung - Halter müsste dann der Vorstand sein. Können Sie mir da weiterhelfen?
Liebe Grüße
Sigi Z.

Antwort: Gewerbeanmeldung n.e.V.

Hallo Herr Z.,
eine Einzelfallberatung ist an dieser Stelle leider nicht möglich. Daher nur so viel: Dass staatliche Stellen einen n.e.V. anders behandeln als einen e.V., muss nicht Ausdruck von Unkenntnis sein. Da der n.e.V. (anders als der e.V.) keine eigene juristische Person ist, wird er von Behörden wie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) behandelt. Insofern ist es aus meiner Sicht nachvollziehbar, dass der Gewerbeschein (sofern Sie denn einen benötigen) und der Fahrzeugschein _auch_ auf den Namen des / der Vorsitzenden ausgestellt werden. Also zum Beispiel "Freizeitverein Musterstadt n. e. V. - Martha Mustermann, Musterstraße 12, 54321 Musterstadt". Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie das Protokoll der Gründungsversammlung, die Vereinssatzung und das Protokoll der Vorstandswahlen vorlegen können. Mehr dazu weiter oben im Beitrag.
Weitere Einzelheiten besprechen Sie am besten mit einem Anwalt, der sich im Vereins und Gesellschaftsrecht auskennt.
Viel Erfolg und freundliche Grüße
Robert Chromow

Interessentenzusammenschluß

Sehr geehrter Herr Chromow,

mit großem Interesse haben wir Ihre Ausführungen hier schon seid einiger Zeit verfolgt und möchten Ihnen für die Ausführungen danken.

Zur Frage:
wir sind eine bundesweite Interessengemeinschaft, welche sportliche Wettkämpfe abhält. Wir haben weder ein finanzielles Interesse noch ein rechtliches möchten nur unter einem gemeinsamen Namen in Erscheinung treten und tätig sein. Geplant sind auch Eintragungen im Guinness Buch unter den Regeln des noch zu gründenden Vereins oder was auch immer.
Wenn Ich Ihre Ausführungen richtig verstehe müssen wir in unserem Fall einfach eine Satzung verfassen und den Verein dann XYZ n.e.V. nennen und schon ist die Sache in trockenen Tüchern?
Was geschieht wenn ein anderer Interessenverbund eine ähnliche Idee hat? Sicher ist hier dann wieder eine rechtliche Grundlage von Nöten oder?
Da man ja nicht zu einem Notar o.ä. gehen muss ist man ja logischer Weise auch nirgends erfasst oder habe ich hier etwas falsch verstanden?

Mit freundlichen Grüßen und noch eine schöne Woche

Matthias Gäbler

Antwort: Interessentenzusammenschluß

Hallo Herr Gäbler,
vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung. Bitte beachten Sie: Ich bin erstens kein Rechtsanwalt und zweitens ist eine Rechtsberatung im konkreten Einzelfall an dieser Stelle weder möglich noch zulässig. Für mich stellt sich die Rechtslage grundsätzlich so dar:
Ja, Sie dürfen grundsätzlich als Verein auftreten. Dabei ist aus meiner Sicht noch nicht einmal die explizite Kennzeichnung als "n.e.V." erforderlich - Sie könnten Ihre Interessengemeinschaft also zum Beispiel "Verein zur sportlichen Förderung des Guinness-Gedankens" nennen. :-)
Ihre zweite Frage hat nur indirekt mit der Eintragung ins Vereinsregister zu tun: Sobald Sie Ihren Verein gegründet haben und als "Verein zur sportlichen Förderung des Guinness-Gedankens" öffentlich auftreten, darf niemand ohne Weiteres unter demselben oder einem zur Verwechslung ähnlichen Namen in Erscheinung treten. Er verletzt damit Ihr Namensrecht i. S. d. § 12 BGB
http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__12.html
... und zwar grundsätzlich auch dann, wenn Ihr Verein _nicht_ eingetragen ist und Ihre Konkurrenten den Namen im Vereinsregister oder gar dem Markenregister eingetragen haben. Andererseits: Bei der Beweisführung, ab wann Sie den Namen geführt und unter ihm öffentlich aufgetreten sind, sind Eintragungen in öffentliche Register durchaus hilfreich.
Alles Weitere besprechen Sie am besten mit einem Anwalt, der sich mit dem Vereins-, Namens- und Markenrecht auskennt.
Viel Erfolg und freundliche Grüße
Robert Chromow

Finanzen - Spenden vs. wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb

Hallo,

auch ich möchte mich für ihr Engagment erst einmal recht herzlich bedanken.

Viele beschreiben einen "wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb" in dem sie Startgeld, Eintritt, Verkäufe, usw.. ansetzen.

Was ist aber mit reinen Spenden, also z.B. mit der Sammelbüchse Geld sammeln als reine Spende.

Vielleicht noch mein ansinnen:

Ein nicht eingetragener Verein / Bürgerinitiative, die sich aus schließlich durch Spenden und nicht durch einen wirtschaflichen Geschäftsbetrieb finanziert. Es findet zu keinem Zeitpunkt ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb statt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es ja auch möglich, sogar einen nicht e.V. als gemeinnützig durch zu bekommen und dann sogar Spendenquittungen ausstellen zu können.

Grüße Gerd

Die Frage

Hier noch die eigentliche Frage:

Sind reine Spenden, ohne Gegenleistung, steuerpflichtig?

A) in einem gemeinnützigen n.e.V.

B) in einem n.e.V.

Grüße Gerd

Antwort: "Spenden" an einen n.e.V.?

Hallo Gerd,
vielen Dank für Ihre nette Rückmeldung!
Zu Ihren Fragen: Spenden sind per Definition freiwillige Geld- und Sachleistungen an gemeinnützige Körperschaften, durch die kein Anspruch auf (Gegen-)Leistung entsteht (= unentgeltlich). Insofern erkennt das Finanzamt freiwillige Zahlungen an einen nicht-gemeinnützigen n.e.V. nicht als "Spenden" an.
Unentgeltliche Zahlungen an einen n.e.V. stellen aus meiner (völlig unmaßgeblichen :-)) Sicht steuerpflichtige Geschenke dar. Am besten besprechen Sie Ihre Fragen mit einem Steuerberater, der sich mit dem Gemeinnützigkeitsrecht auskennt.
Viel Erfolg und herzliche Grüße
Robert Chromow

Hallo:) ich bin Mitglied

Hallo:)

ich bin Mitglied einer Showtanzgruppe, die momentan noch von einem Verein unterstützt wird. Allerdings wolle wir (8 Mitglieder von 15-22) uns von diesem los lösen und unter unserer eigenen Herrschaft auftreten. Dies erfolgt unter anderem auch bei Firmenfeiern, Stadt- bzw. Dorffesten u.a. Für die getätigten Tänze wollen wir Geld verlangen, damit wir unsere Kostüme und den benötigten Sprit bezahlen können.

Wie verhält es sich in diesem Fall mit dem Finanzamt?Müssten wir auch eine Überschussrechnung erstellen?Das Geld würde ja nicht gespart werden, sondern immer wieder gleich in Umlauf kommen.

Liebe Grüße!! :)