öffentlich
Redaktion Druckversion

Warum Selbstständige so oft am eigenen Erfolg zweifeln

Sie sind doch selbstständig. Da entscheiden Sie auch selbst, worin für Sie Erfolg besteht.

5
(6)
Beitrag bewerten
Ersten Kommentar schreiben
Stand: 4. März 2013 (aktualisiert)

Was ist überhaupt Erfolg?

Sind Sie erfolgreich? Was zeichnet erfolgreiche Selbstständige überhaupt aus? Robert Chromow plädiert für eine ehrliche Bestandsaufnahme - und für den Mut, Erfolg nach eigenen Maßstäben zu definieren.

Erfolg = Ziele erreichen!?

Für Erfolg gibt es - zum Glück - keinen objektiven Maßstab. Für die Wikipedia bezeichnet der Begriff "das Erreichen selbst gesetzter Ziele". Der Grad an Zufriedenheit hängt demnach davon ab, ob unsere Situation im tatsächlichen Leben mit unseren Vorstellungen vom Soll-Zustand übereinstimmt. Erfolg lässt sich also nur nach subjektiven Maßstäben und der individuellen Situation beurteilen. Und weil sich unsere Ziele im Laufe des Lebens immer wieder ändern, ist das Streben nach Erfolg eine ausgesprochen abwechslungsreiche Beschäftigung.

Trotzdem: Viele Freelancer haben das nagende Gefühl, selber nicht wirklich erfolgreich zu sein - im Vergleich zu all den "richtigen" Unternehmern und gestandenen Freiberuflern um Sie herum.

Hand aufs Herz - geht es Ihnen auch manchmal so? Was macht denn in Ihren Augen den Erfolg eines oder einer Selbstständigen aus?

Materieller Erfolg: Das Sein bestimmt das Bewusstsein!

Landläufig gelten materielle Maßstäbe als entscheidende Erfolgskriterien der beruflichen Selbstständigkeit, mit anderen Worten ...

  • volle Auftragsbücher,

  • hohe Umsätze und Gewinne,

  • finanzielle Sicherheit und

  • persönlicher Wohlstand.

Wie heißt es so schön? "Ohne Moos nix los!"

Und es ist ja auch nicht etwa falsch. Gehen Sie jeden Morgen ins Büro oder in die Werkstatt, um sich "mal wieder so richtig selbst zu verwirklichen"? Oder gehören Sie nicht auch zur großen Mehrheit, die sich abrackern, um marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, zahlungskräftige Kunden zu finden und einträgliche Aufträge an Land zu ziehen? Damit unterm Strich - nach Abzug von Steuern und Versicherungsbeiträgen - genug übrig bleibt, um Monat für Monat zumindest die wichtigsten Bedürfnisse erfüllen zu können?

Wenn das Einkommen auch noch eine Familie mit ernähren soll und obendrein das gesamte Ersparte im eigenen Unternehmen steckt, dann steht erst einmal der Versorgungsaspekt im Mittelpunkt. Wer in einer - wie auch immer gearteten - Partnerschaft lebt, kann sich die Verantwortung für das finanzielle Wohlergehen möglicherweise teilen - aber auch dann steht der wirtschaftliche Erfolg für die meisten Selbstständigen ganz weit oben.

Bestandsaufnahme: Ihr materieller Erfolg

Aufgabe: Wie sieht es denn bei Ihnen aus?

Mein Einkommen aus der Selbstständigkeit ...

  1. ... ist mir völlig wurscht.

  2. ... hat mich wohlhabend gemacht: Ich bin rundum zufrieden.

  3. ... ist angemessen: Es entspricht meiner Qualifikation und meinem Arbeitsaufwand.

  4. ... ist ganz o.k.: Ich will nicht klagen.

  5. ... reicht zwar - aber ich möchte noch deutlich mehr verdienen als im Moment.

  6. ... lässt zu wünschen übrig: Ich komme gerade so über die Runden - für Notfälle und Alter habe ich bislang aber noch nicht vorgesorgt.

  7. ... reicht regelmäßig vorne und hinten nicht: Ich muss oft Verzicht üben oder die Großzügigkeit anderer Menschen in Anspruch nehmen.

  8. ... reicht nicht annähernd: Ich bin auf private Unterstützungen oder Hartz IV angewiesen.

Falls Sie zu den wenigen glücklichen Menschen gehören, die sich um den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Selbstständigkeit keine Gedanken zu machen brauchen, können Sie die nächsten beiden Seiten überspringen: Für Sie sind offenbar die "weichen" Ziele der Selbständigkeit ausschlaggebend. Mehr dazu ab Seite 5 dieses Beitrags.

Wenn Sie im "grünen Bereich" der Antwort-Alternativen 2 bis 4 liegen, ist Ihre Selbstständigkeit unter materiellen Gesichtspunkten offenbar mehr oder weniger tragfähig. Sofern Sie mit Ihrem Einkommen trotzdem nicht zufrieden sind, haben Sie sich offenbar - bewusst oder unbewusst - mehr versprochen: Sei es, weil Sie sich mit dem "leicht verdienten Geld" angestellter Kollegen vergleichen, sei es, weil Ihr Einkommen mehr oder weniger weit von den (vermeintlich) üppigen Gewinnen anderer Selbstständiger abweicht.

Falls Sie hingegen deutlich weniger verdienen, als Sie für Ihren Lebensunterhalt eigentlich benötigen, dann ist Ihre Selbstständigkeit zumindest in finanzieller Hinsicht noch nicht erfolgreich. Aber das lässt sich ja ändern - als Selbstständiger sind Sie schließlich Ihr eigener Herr oder Ihre eigene Herrin.

Wichtig ist in diesem Fall nur, dass Sie den Mut aufbringen, auch wirklich die erforderlichen Veränderungen anzugehen - und zwar nicht erst, wenn sich das finanzielle Elend unübersehbar geworden ist. Handlungsbedarf besteht auch dann, wenn Sie zwar noch einigermaßen über die Runden kommen, Ihr Aufwand aber in keinem Verhältnis zum Ertrag steht. Mit der Maxime "Augen zu - und durch!" tun sich sich auf Dauer keinen Gefallen: Hüten Sie sich, vor lauter Erschöpfung im alten, erfolglosen Trott weiterzumachen! Nehmen Sie sich lieber einmal die Zeit, gründlich über das Thema "Erfolg" nachzudenken.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Relevante Studienhänge für angehende Selbstständige

Es gibt ja durchaus relevante Fern-Studiengänge für Leute, die selbstständig sind oder selbstständig werden wollen. Ich habe meine Gedanken ergänzend zu diesem Artikel auf http://fernstudiumscout.de/ratgeber/mit-einem-fernkurs-in-die-selbststae... niedergeschrieben.

Da würde ich aber ...

vorher erst einmal schauen, ob es vor Ort kein Gründungsförderprogramm mit kostenloser oder günstiger Beratung gibt. Und außerdem die Beiträge von Robert Chromow alle lesen, das spart auch schon mal das Geld fürs Fernstudium.:-)

Heike

Die Kohle würde ich mir sparen

Bin selber selbständig und sehe, dass man erstmal jeden Euro, der nicht unbedingt ausgegeben werden muss, sparen sollte. Gerade am Anfang ist es extrem schwer, an Aufträge zu kommen. Ein Fernkurs ist meiner Meinung nach nicht sehr hilfreich. Welcher Auftraggeber interessiert sich schon dafür (mal von den Kosten abgesehen). Viel wichtiger sind doch Referenzen und gute Kontakte, wenn man sich auf Dauer durchsetzen will.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren