öffentlich
Redaktion Druckversion

Gewerbesteuer-Rechner: Wie viel Gewerbesteuer kann auf Sie zukommen?

Dank Freibetrag und Einkommensteuer-Anrechnung ist die Belastung oft geringer als befürchet

4.25
(8)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 11. Juni 2012 (aktualisiert)

Wie viel Gewerbesteuer müssen Sie bezahlen? Einer der Unterschiede zwischen gewerblicher oder freiberuflicher Selbstständigkeit besteht in der Gewerbesteuerpflicht: Gewerblich Selbstständige sind unter Umständen gewerbesteuerpflichtig. Mit unserem interaktiven Gewerbesteuer-Rechner für Selbstständige können Sie schnell herausbekommen, welcher Betrag tatsächlich anfällt.

Muss ich Gewerbesteuer zahlen oder nicht?

Gewerbesteuer kommt nur dann in Frage, wenn Sie kein Freiberufler sind. Eine nur aus Freiberuflern bestehend GbR sowie eine Partnerschaftsgesellschaft sind ebenfalls nicht gewerbesteuerpflichtig.

Mehr zu der Abgrenzung von Gewerbe und freiem Beruf steht im Beitrag "Selbstständig machen: Gewerbe oder Freiberufler?".

Wie wird die Höhe der Gewerbesteuer berechnet?

Infos zur Berechnung bzw. Fälligkeit von Gewerbesteuern behandeln die der Gewerbesteuer gewidmeten Abschnitte folgender Leitfäden:

Welcher Gewerbesteuer-Hebesatz gilt denn bei uns?

Die Hebesätze fallen in Deutschland regional extrem unterschiedlich aus - die Bandbreite reicht von 200 % bis 900 %, wobei die meisten Kommunen ihren Hebesatz zwischen ca. 350 und 490 % festlegen.

Den Hebesatz Ihrer Stadt nachschauen können Sie in der von der DIHK bereitgestellten Übersicht der Realsteuer-Hebesätze deutscher Städte - allerdings nur für Städte über 50 000 Einwohner, Stand 2011. Die Hebesätze Ihrer Gemeinde finden Sie aber auch auf der Website der für Sie zuständigen IHK, die Sie wiederum über den IHK-Finder herausbekommen.

Informationen gibt es auch beim Statistischen Bundesamt in Form mehrerer Übersichten über die Hebesätze von Städten und Gemeinden in Deutschland und deren Änderungen.

Ansonsten nennt Ihnen das Ordnungs- oder Gewerbeamt Ihrer Gemeinde bzw. Stadt den bei Ihnen aktuell geltenden Hebesatz. Und in vielen Fällen hilft auch eine Google-Abfrage nach dem Muster [Mein Wohnort] Gewerbesteuer Hebesatz weiter.

Verrechnung mit der Einkommensteuer

Bis zu einem Hebesatz von 380 % kann die Gewerbe- mit der Einkommensteuer verrechnet werden! Näheres dazu im Beitrag "Gewerbe oder Freiberufler?".

Welches Einkommen wird berücksichtigt?

Maßgeblich ist in der Regel der nach Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer ermittelte Gewinn bzw. Verlust. Auch dazu steht mehr im Beitrag "Wahl der Rechtsform und ihre Steuer-Konsequenzen: Gewerbesteuern".

Die Berechnung des anzugebenden Einkommens kann manchmal jedoch etwas komplizierter sein. Details dazu finden Sie auf der Wikipedia-Seite zur Gewerbesteuer und in einem DIHK-Merkblatt zur Gewerbesteuer, das die Berechnung an Beispielen erläutert und über Fälligkeit und Vorauszahlungen informiert.

Kein Freibetrag bei Kapitalgesellschaften

Für Kapitalgesellschaften wird bei der Ermittlung der Gewerbesteuer der betriebsbezogene Freibetrag nicht abgezogen!

Zum Weiterlesen:

Einen weiteren Gewerbesteuerrechner mit umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten finden Sie bei bbx.de.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Es sei denn, man hat keine Einnahmen aus dem Betrieb, sondern lediglich Gewinn aus Zinsen oder Vermietung. Diese erhöhen lediglich die Gewerbesteuer und nicht die Einkommenssteuer. Ist die Einkommenssteuer also 0 Euronen, kann man die Gewerbesteuer nicht anrechnen. :)

...ähem, ja natürlich: die Einkommenssteuer ist typischerweise höher als die Gewerbesteuer

Zitat: "im Prinzip ist die Gewerbesteuer tatsächlich immer höher als die Einkommenssteuer "

Eher anders rum?! ;)

Hallo,

ich habe mich auch nochmal schlau gemacht.

Im Prinzip erklärt es dieses Beispiel sehr gut:
http://www.drweb.de/magazin/wp-content/uploads/gew-steuer-tabelle2010.png

Demnach ist bei einem Gewinn von 50.000 Euro (vor Abzug des Freibetrages von 24.500 Euro!) und einem Hebesatz von 420% (z.B. Berlin) mit einer faktischen Steuer von 357 Euro zu rechnen.

Dies entspricht einer monatlichen Belastung von 29,75 Euro. (Differenz: 420-380)

Gegenfrage: Wäre ein Hebesatz von 380% in der Gemeinde, dann würde doch demzufolge auch keine faktische Gewerbesteuer anfallen, da diese doch dann voll af die Einkommenssteuer anrechenbar wäre, oder?!?

Nochmals hallo,

im Prinzip ist die Gewerbesteuer tatsächlich immer höher als die Einkommenssteuer (wobei diese ja auch noch von Ihrem persönlichen Steuersatz abhängt), aber Sie dürfen nur bis zu einem maximalen Hebesatz von 380% abziehen (siehe akademie-Beitrag "Gewerbe oder Freiberufler"). In Ihrem Fall zahlen Sie also trotzdem noch (420-380=) 40% Ihrer Gewerbesteuer selber.

Diese Art der Berechnung und auch des Freibetrags fördert durchaus gewollt kleine Selbstständige, denn Kapitalgesellschaften zahlen ja keine Einkommenssteuer, mit der die Gewerbesteuer verrechnet werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen,
Lorenz Hölscher

Danke für die Antwort!
Aber ich verstehe die Logik dahinter nicht... Ist es nicht so, dass die Einkommenssteuer immer höher ist, als die Gewerbesteuer? Demzufolge würde ja die Gewerbesteuer immer Null Euro betragen, oder verstehe ich da etwas falsch?
Danke nochmals für die Antwort!!!

PS: Danke auch für den Tipp mit dem Steuerberater!!

Hallo,
zuerst sollten Sie prüfen, ob Sie überhaupt gewerbesteuerpflichtig sind (und beispielsweise kein Freiberufler o.ä.). Ansonsten haben Sie Recht, der §35 EStG (siehe www.gesetze-im-internet.de/estg/__35.html) führt aus, dass Sie die Gewerbesteuer nach einem vorgegebenen Rechenverfahren mit der Einkommenssteuer verrechnen können.

Da Sie offenbar mehr als hobbymäßig aktiv sind, empfehle ich Ihnen allerdings dringend, wenigstens im ersten Tätigkeitsjahr einen Steuerberater zu konsultieren. Der kostet natürlich Geld (ganz grob um die 2-3.000 Euro, je nach Tätigkeitsumfang), macht sich aber durch die Nutzung aller Steuerpauschalen, Abschreibungen, etc. bald bezahlt.

Mit freundlichen Grüßen,
Lorenz Hölscher

Hallo!

Bei 40000 Euro Einnahmen spuckt er mir 2.224 Steuern aus.
Der Hebesatz liegt hier bei 420%.

FRAGE: Kann ich nun die 2.224 Euro auf die Einkommenssteuer (sind dann 9.007 Euro) mit anrechnen? Sodass es also im Grunde keine Gewerbesteuer mehr wäre, die ich zahlen muss??

VIELEN DANK!!!

Hallo Herr Hölscher,
ich habe Verständnis dafür dass Sie keine Beratung durchführen können. Es handelt sich beim BHKW um gewerbliche Einnahmen. Ich möchte auch nur einen ungefähren Anhaltspunkt, wenn möglich.

Sehr geehrte/r Herr/Frau N.N.,
Sie haben hoffentlich Verständnis dafür, dass ich hier keine Steuerberatung übernehmen kann oder darf, zumal es für eine qualifizierte Antwort ohnehin sehr viel mehr Details benötigen würde. Ich gehe aber davon aus, dass es sich bei "BHKW" um ein Blockheizkraftwerk handelt und Sie damit also gewerbliche Einnahmen erzielen.

Mit freundlichen Grüßen,
Lorenz Hölscher

Welche und wieviel Steuern sind zu zahlen: Einkommen aus nicht selbsständiger Arbeit Steuerklasse 3: 29 000 brutto plus Erträge aus BHKW 80200 beides jährlich. Das BHKW ist voll finanziert.
Verheiratet, Zusammenveranlagung.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren