öffentlich
Redaktion Druckversion

Umsatzsteuer auf VG Wort-Tantiemen zurückholen

Auf Ausschüttungen der VG Wort muss Umsatzsteuer abgeführt werden. Aber Sie können Sie sich zurückholen!

4.857145
(7)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 3. Juni 2012

Muss auf Ausschüttungen der VG Wort Umsatzsteuer abgeführt werden und wenn ja, wie viel?

Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, müssen Sie bei VG-Wort-Urheberrechts-Tantiemen auf die Einnahmen 7 % Umsatzsteuer abführen. Die holen Sie sich aber am besten schnell wieder von der VG Wort zurück: durch Nachforderung der Umsatzsteuer!

Sind Sie umsatzsteuerpflichtig, müssen Sie Ihre VG-Wort-Tantiemen grundsätzlich mit 7 % versteuern. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie für Ihre übrigen Einnahmen ebenfalls 7 % Umsatzsteuer oder - was die Regel ist - 19% Umsatzsteuer abführen müssen.

Unterscheidet sich der Steuersatz der VG-Wort-Umsätze von demjenigen für Ihre übrigen Einnahmen, müssen Sie in Ihrer Umsatzsteuervoranmeldungen und Jahreserklärung die Posten mit unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen in den dafür im Steuerformular vorgesehenen unterschiedlichen Feldern ausweisen. (So wie ein Lebensmittelhändler für Umsätze beim Verkauf von Lebensmitteln 7 % und für Umsätze beim Verkauf von Alkoholika und Zigaretten 19 % MWSt. abzuführen hat.)

Ausnahmen: Sie müssen keine Umsatzsteuer aus VG-Wort-Einnahmen abführen, wenn Sie von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch machen, also generell von der Umsatzsteuer befreit sind. Gleiches gilt, wenn es sich beim VG-Wort-Scheck noch um "sonstige Einnahmen" handelt, das heißt, Ihre jährlichen Einnahmen einschließlich der von der VG Wort ausgezahlten Tantiemen noch innerhalb der Geringfügigkeitsgrenzen liegen und somit umsatzsteuerfrei sind. Mehr zu diesen Ausnahmen lesen Sie im "Grundkurs Umsatzsteuer" von akademie.de.

Übrigens: Ob Sie bei VG-Wort-Einnahmen umsatzsteuerpflichtig sind oder nicht, hängt bei Ist-Versteuerung von Ihrem Umsatzsteuer-Status zum Zeitpunkt des Erhalts des VG-Wort-Schecks ab. Der Umsatzsteuer-Status bezieht sich nicht auf das jeweilige vergangene Kalenderjahr, aus dem Ihr Anrecht auf die VG-Wort-Tantieme stammt. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Auszahlung der VG Wort an Sie.

Wie erhalte ich die von mir für die Tantiemen abgeführte Umsatzsteuer von der VG Wort zurück?

Normalerweise schüttet die VG Wort allen Autoren die VG-Wort-Tantiemen zunächst netto - also ohne Berücksichtigung der Umsatzsteuer - aus. Wenn Sie selbst umsatzsteuerpflichtig sind, können (und sollten) Sie sich die Umsatzsteuer danach von der VG Wort rückwirkend nachzahlen lassen. Dafür stellen Sie der VG Wort die Umsatzsteuer einfach in Rechnung! Hier finden Sie eine Musterrechnung und weitere Infos. Liegt die Summe der Erstattungsansprüche Ihrer Rechnung unter fünf Euro, erfolgt jedoch keine Auszahlung.

Die VG Wort akzeptiert Ihre Rechnung nur, wenn Sie der VG Wort schriftlich (nicht per E-Mail!) erklären, dass Sie ans Finanzamt Umsatzsteuer abführen. Dabei müssen Sie der VG Wort Ihre USt-ID-Nummer (auch USt-Nr. genannt) angeben.

Wer zwar umsatzsteuerpflichtig ist, aber noch keine USt-ID-Nummer besitzt, kann seine USt-ID beim Finanzamt beantragen. Das können Sie schnell via Formularcenter des BMF erledigen (Navigation: "Formularcenter" - "Umsatzsteuer" - "Antrag auf Vergabe einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer"). In wenigen Tagen geht Ihnen Ihre USt-ID zu - bei Anforderung über Ihr Finanzamt dauert das wahrscheinlich viel länger.

Sind Sie erst einmal umsatzsteuertechnisch bei der VG Wort erfasst, wird Ihnen in zukünftigen Abrechnungsperioden automatisch die Umsatzsteuer mit ausgeschüttet.

Weitere Informationen

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Danke!

Ihre klare Darstellung hat mir sehr geholfen. Vielen Dank!

Vielen Dank für die rasche Beantwortung meiner Frage !!Hat mir sehr weiter geholfen.
Mit freundlichen Grüßen
MWS

Hallo,
ja, bei VG-Wort-Tantiemen handelt es sich um umsatzsteuerpflichtige Umsätze. Wie Sie im Beitrag weiter oben nachlesen können, ist im ausgeschütteten Betrag sogar bereits ein 7-prozentiger Umsatzsteueranteil enthalten. Aber:
------------ Zitat ----------------
Sie müssen keine Umsatzsteuer aus VG-Wort-Einnahmen abführen, wenn Sie von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch machen, also generell von der Umsatzsteuer befreit sind.
----------Zitat-Ende -------------
Dessen ungeachtet gehören die Tantiemen zum Jahresumsatz von KleinunternehmerInnen und fallen damit unter die 17.500-Euro-Grenze. Dass es sich um einen "unfreiwilligen" Umsatz handelt, können Sie leider nicht geltend machen: Schließlich hat Sie niemand gezwungen, Mitglied bei der VG Wort zu werden. :-)
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Guten Tag,
ich bin Kleinunternehmerin und habe dieses Jahr einmalig Tantiemen der VG Wort für den Druck meiner Dissertation erhalten. Umsatzsteuer betreffen mich zwar nicht, aber ich möchte wissen, ob ich diesen Betrag der VG Wort unter die 17500€ rechnen muss - quasi als Einnahme. Ich war ja verpflichtet, diese Diss. zu drucken als Abschlussarbeit meines Hochschulstudiums... ist dies dann trotzdem als Einnahme aus selbständiger Arbeit (oder sonstwie ?) zu bezeichnen ?? Für eine Antwort an dieser Stelle, wäre ich sehr dankbar !

Na so ganz korrekt ist das mit der Umsatzsteuernummer=Umsatzsteuer-ID aber nicht. Die Umsatzsteuernummer ist einfach die Steuernummer unter der der (Umsatzsteuer)-pflichtige beim Finanzamt geführt wird. Sollte man keine Umsatzsteuernummer=Umsatzsteuer-ID haben, kann man die der VG Wort die Steuernummer mitteilen.

Danke für die Korrektur-Empfehlungen - glücklicherweise hängt die Umsatzsteuer-Nachzahlung selbst nicht von den Bindestrichen ab.

Mit der Durchkopplung hat es der Autor leider nicht so, korrekt wäre „VG-Wort-Tantiemen“ usw. Die Bindestriche scheinen eher wahllos gesetzt zu sein („VG-Wort Tantiemen“, „VG Wort Tantiemen“, „VG-Wort Urheberrechts-Tantiemen“, „VG Wort Umsätze“, „VG-Wort Einnahmen“ usw.).

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren