Fallbeispiele: Schuldenfrei durch Gläubigervergleich oder Verbraucherinsolvenz

Fünf typische Fallbeispiele aus der Praxis

Von: Dr. Dietrich von Hase
Stand: 24. August 2005
4.10345
(58)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben

Downloads zu diesem Beitrag

Über den Autor:

bild134809

Dr. Dietrich von Hase arbeitete nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später dann als freier Fachjournalist, freier Proje ...

Newsletter abonnieren

Viele Überschuldete kennen die Möglichkeiten gar nicht, die ihnen die Verbraucherinsolvenz bietet, um sich aus ihrer Schuldenkrise zu befreien. Noch weniger bekannt sind die Chancen, die ein Gläubigervergleich bietet. Um zu veranschaulichen, wie solche Lösungen funktionieren, stellen wir Ihnen fünf typische Fallbeispiele aus der Praxis vor.

Informationsmangel verhindert den Ausweg aus der Schuldenkrise

Über drei Millionen Haushalte in Deutschland sind überschuldet. Ohne Verbraucherinsolvenz verjähren Forderungstitel erst nach 30 Jahren.

Zum Weiterlesen: Verjährung

Mehr zum Thema "Verjährung" erfahren Sie in unserem Beitrag "Wenn die Verjährung droht".

Hingegen ermöglicht die Verbraucherinsolvenz den Betroffenen eine Schuldenbefreiung bereits nach sechs Jahren. Der zusätzliche Vorteil: Gleich nach Eröffnung der Insolvenz ist Schluss mit weiteren Lohn-, Sach- oder Kontopfändungen oder der Abgabe eidesstattlicher Versicherungen.

Warum beantragen dann trotzdem pro Jahr nur relativ wenige Betroffene ein Verbraucherinsolvenzverfahren? Warum lassen sich so viele weiter pfänden, eidesstattliche Versicherungen abnehmen und zahlen weiter ohne Ende Schulden plus weiter angehäufte Zinsen und Zinseszinsen ab? Häufig ist fehlende Information der Grund, denn die Insolvenzordnung verstehen meist nur die Rechtsexperten.

Fallbeispiele erfolgreicher Schuldenregulierung

Zur Veranschaulichung der Möglichkeiten, sich aus der Schuldenkrise zu befreien, stellen wir hier fünf typische Fallbeispiele aus der Praxis der Schuldenregulierung vor, wie sie auch über die bundesweit angebotene anwaltliche Rechtshilfe "Erfolgreich aus der Schuldenkrise" möglich sind.

In zwei der fünf Beispiele wurde das Schuldenproblem über die Verbraucherinsolvenz gelöst. In drei Fällen war bereits der Gläubigervergleich erfolgreich.

Der Gläubigervergleich ist häufig noch vorteilhafter als die Verbraucherinsolvenz. Bevor das Verbraucherinsolvenzverfahrens beantragt werden kann, muss zunächst ein außergerichtlicher Vergleich unternommen werden. Kommt es zu einem Vergleich, entfallen auch weitere Pfändungen. Außerdem kann man dann seine Einträge im Schuldnerregister und bei der Schufa schneller löschen lassen. Bei der Verbraucherinsolvenz muss man hingegen auf die Löschungen noch weitere sechs Jahre warten. Beim erfolgreichen Vergleich entfällt auch der Antrag auf Verbraucherinsolvenz. Damit entfallen auch der sonst eingesetzte Treuhänder, die Gebühren für den Treuhänder und die Gerichtsgebühren für das Verbraucherinsolvenzverfahren.

Fallbeispiel 1: Thailand-Rückkehrer mit 22.000 Euro Schulden vergleicht sich über 1.440 Euro

Ein 55-Jähriger lebte fünf Jahre in Thailand. Wegen der Flutkatastrophe kam er Anfang 2005 nach Deutschland zurück. Hier hatte er bei sieben Gläubigern über 22.000 Euro Schulden. Der 55-Jährige fand keine Arbeit und wollte sich daher wieder selbstständig machen. Dafür war es ihm wichtig, dass sein Schufa-Eintrag schnellstmöglich gelöscht wurde, um wieder ein eigenes Geschäftskonto einrichten und einen Gründungsförderkredit beantragen zu können. Das war nur über einen Gläubigervergleich möglich. Denn bei einer Verbraucherinsolvenz würden zwar auch weitere Pfändungsversuche und eidesstattliche Versicherungen unterbleiben. Der Thailand-Rückkehrer hätte aber bis zum Ende des Insolvenzverfahrens, also sechs Jahre lang, einen Eintrag im Schuldnerregister und darüber hinaus, nach der Restschuldbefreiung, noch ganze 3 Jahre lang einen negativen Schufa-Eintrag.

Sein Rechtsanwalt korrespondierte und verhandelte mit den Gläubigern, um einen Vergleich zu erzielen. Das Verhandlungsergebnis: Der Schuldner zahlt jetzt sechs Jahre lang insgesamt 20 Euro pro Monat an alle Gläubiger. Die Gläubiger, die - je nach Quote - teilweise monatlich nur unter 2 Euro erhalten, verzichteten dabei auch auf ihre bisherigen Mahn- und Gerichtskosten sowie auf alle Zinsen. Durch den Vergleich werden in sechs Jahren alle Schulden abgetragen sein. Statt 22.000 Euro plus sich anhäufender Zinsen und Zinseszinsen abzutragen, sind jetzt in sechs Jahren insgesamt nur 1.440 Euro abzuzahlen. Die entstandenen Rechtsanwaltsgebühren rechnete der 55-Jährige als Bedürftiger über einen Beratungshilfeschein ab.

Fallbeispiel 2: Verbraucherinsolvenz-Verfahren für Alleinerziehende

Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern hatte bei 35 Gläubigern rund 40.000 Euro Schulden. Da sie erst 25 Jahre alt war, erwarteten einige der Gläubiger, dass die Schuldnerin später mehr verdienen werde. Eine "günstige" Einigung war daher nicht möglich. Die Schuldnerin beantragte die Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens. Jetzt wird sie nach der sechsjährigen Wohlverhaltensperiode von allen Schulden befreit sein. Sie muss sich dabei um eine angemessene Arbeit bemühen. Sollte sie ein Nettoeinkommen von über 1.560 Euro monatlich erzielen, gilt ein Teil ihres Mehreinkommens als pfändbares Einkommen, das sie an den als Treuhänder eingesetzten Rechtsanwalt abführen muss.

Fallbeispiel 3: Angestellter reduziert per Vergleich Höhe der Schulden und der Raten

Bei einem 34-jährigen Angestellten mit mittlerem Einkommen hatten sich rund 25.000 Euro Schulden angehäuft. Danach konnte er seine Ratenzahlungen von 600 Euro pro Monat nicht mehr leisten. Der Angestellte wollte sich aber diese Möglichkeit weiter offen halten und möglichs ein Insolvenzverfahren vermeiden. Ergebnis der Vergleichsbemühungen des von ihm beauftragten Anwalts war, dass die Gläubiger - unter anderem das Arbeitsamt - keine Zinsen mehr berechneten und auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichteten. Jetzt zahlt der Angestellte innerhalb der nächsten sechs Jahre seine Schulden in monatlichen Raten von nur noch 250,- Euro ab. Vorher hatten allein die Zinsen über 150,- Euro pro Monat betragen. Seine Anwaltskosten rechnete er über einen Beratungshilfeschein ab.

Fallbeispiel 4: Gläubigerin mit über 20.000 Euro Schulden zahlt nach Vergleich nur noch 1.800 Euro ab

Eine 40-jährige Frau hatte bei einem Architekten über 20.000 Euro Schulden. Sie beauftragte einen Anwalt, einen Vergleich zu erreichen oder andernfalls das Insolvenzverfahren einzuleiten. Das Ergebnis: Die Schuldnerin zahlt jetzt insgesamt nur noch 1.800 Euro an den Architekten und zwar in Monatsraten von 25 Euro über 72 Monate. Der Architekt verzichtete auf den Rest. Ein Insolvenzantrag musste gar nicht mehr gestellt werden.

Fallbeispiel 5: Arbeitsloser Jungakademiker wird per Verbraucherinsolvenz auch BaföG-schuldenfrei

Ein 27-jähriger Jungakademiker mit Abschluss in Kunstgeschichte fand keinen Job. Bei ihm hatten sich 15.000 Euro Bankschulden angehäuft. Als ALG II-Empfänger konnte er keine Raten mehr abzahlen. Zusätzlich waren noch über 20.000 Euro Bafög zurückzuzahlen. Der eingeschaltete Rechtsanwalt konnte den Banken und dem Bafög-Amt als Gläubiger im Vergleichsvorschlag nur den so genannten "Nullplan" anbieten. Der Nullplan-Vergleich bedeutet, dass an die Gläubiger keinerlei Raten bezahlt werden, so lange der Jungakademiker nicht mehr als 1.028,89 Euro monatlich als Nettoeinkommen (das pfändungsfreie Einkommen für Alleinstehende) erzielt und dass nach sechs Jahren alle Schulden erloschen sind.

Die Pfändungstabelle mit den aktuellen Pfändungsfreigrenzen finden Sie hier: Pfändungstabelle und Pfändungsfreigrenzen.

Die Banken und das Bafög-Amt lehnten den Vergleich ab. Nach dem Scheitern des Vergleichs wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren eingeleitet. Nach der Wohlverhaltensperiode von sechs Jahren ist der Jungakademiker schuldenfrei. Sogar seine Bafög-Schulden sind dann erloschen.

Zum Weiterlesen: Box-Überschrift für weiterlesen

Mehr zum Thema "Gläubigervergleich" erfahren Sie in unserem Beitrag "Gläubigervergleich oder Verbraucherinsolvenz?".

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Vergleich

Hallo ich bin 30 Jahre alt habe zwei Kinder und wohne mit meinem Freund zusammen.
Ende des Jahres läuft meine Privatinsolvenz schon 3 Jahre weil ich damals das Geld für einen Vergleich nicht hatte. Nun ist es aber so das ich einen gewissen Betrag aufbringen könnte ( Schulden Betrag belief sich auf ca. 15000 Euro)und gerne trotz der Privatinsolvenz einen Vergleich erziehlen würde.

Ich möchte aus Privaten gründen so schnell wie möglich die negativ Einträge aus der Schufa haben und das scheint mir der einzige weg zu sein. Nun ist eben die frage ob ich einen vergleich bei laufender Insolvenz überhaupt machen darf?

Vergleich Versucht, Abgelehnt

Vor 2 Jahren habe ich mich von meinem Ex mann getrennt, um mir eines reinzuwürgen hat er die Raten des gemeinsam angeschaften Fahrzeug nicht mehr geleistet ( Finanzierung die über mich läuft).

Dann habe ich das Auto über das zuständige Autohaus verkaufen lassen und habe nun einen Restbetrag von 6800 Euro offen, den ich zurück zahlen muss.

Ich bin 24 und habe einen 3 Jährigen Sohn, bin dieses Jahr mit meiner Ausbildung fertig geworden, werde jedoch nie mehr als 1000 euro verdienen.

Deshalb habe ich ein Schreiben mit einer Ausgleichszahlung von 1500 euro angeboten, dieser wurde abgelehnt.

Ich weis nicht was ich jetzt machen soll...

gehe zur Schuldnerberatung

gehe zur Schuldnerberatung! Sie helfen dir bestimmt und dazu noch kostenlos!

bald obdachlos

Hallo,

Ich bin 28 Jahre alt und habe eine kleine tochter. Bald fängt meine Ausbildung an und ende August muss ich ausziehen.
Ich habe über 10000euro schulden bei mehr als 20 Gläubigern.
Wegen diesen Schulden sitze ich bald auf der Straße, da kein vermieter mich haben möchte.
Vielleicht haben sie einen rat für mich?

Bei öffentlichen Einrichtungen war ich schon und eine schuldnerberatung habe ich auch schon wegen eines termins kontaktiert.
Ich habe Angst, dass man mir mein Kind weg nimmt, weil ich kein zuhause habe.

Wohnungslos

Hallo, bei Wohnungslosigkeit mit Kind stellt die Stadt eine Obdachlosenunterkunft zur Verfügung; meist möbliert. Die eigenen Sachen werden für 2 Monate bei der Stadt eingelagert. Dann müssen sie weg, falls man sie nicht anderweitig unterbringen kann. Hier ist es so, dass das Wohnungsamt die regulären Wohnungen vergibt und das Ordnungsamt die Obdachlosenwohnungen.
Praxistipp: Persönlich beim Wohnungsamt vorsprechen, heute!!
Eigene Sachen anderweitig unterstellen.
Aber: Nur bei Zwangsräumung MUSS man ausziehen. In dem Fall mit Kind kann frau sich überlegen, weiter in der Wohnung zu bleiben. Der Vermieter macht vielleicht Stress, aber einen definitiven Rauswurf kann er auch nur über Gericht erwirken ( Hol Dir einen Anwalt, Beratungschein f Kostenübernahme gibts beim Amtsgericht.)Hast Du zumindest ein bisschen Zeit gewonnen.
Auch sinnvoll kann sein, dass die ARGE die Miete direkt an den Vermieter überweist. Das hält dann für den Moment den Ball flach und vielleicht lässt dann der Vermieter ja doch über Ratenrückzahlung mit sich reden.
Obdachlosenwohnung sind nicht lustig. Viel Glück!!!

Hilfe suchen

Guten Tag,

dass man Ihnen einfach das Sorgerecht für Ihr Kind aberkennt, nur weil Sie die Wohnung verlieren, ist nicht zu befürchten.

Wenn Ende des Monats der Auszugstermin liegt, dann ist allerdings Eile geboten. Sie sagen, dass Sie bei "öffentlichen Einrichtungen" waren - die Sozialämter sind für Wohnungssicherung zuständig, und als Mutter einer kleinen Tochter sind Sie ein besonders dringlicher Fall. Und haben Sie schon mit dem Jugendamt Kontakt aufgenommen?

Eine andere gute Anlaufstelle sind die Beratungsstellen von Trägern wie Caritas, AWO und ähnliche mehr. In einem Fall wie Ihrem, wo es darum geht, Obdachlosigkeit von Kindern zu verhindern, können die Behörden bzw. Sozialarbeiter meistens sehr schnell für eine Unterbringung sorgen.

In bestimmten Fällen kann die gekündigte Wohnung sogar vorübergehend beschlagnahmt und den gekündigten Mietern wieder zur Verfügung gestellt werden, um etwa die Obdachlosigkeit von Kindern zu vermeiden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Ihre akademie.de-Redaktion
Simon Hengel

alleinerziehend und Schulden

Hallo ich bin 34 und.
alleinerziehend mit 3 Kindern. Geschieden seit 5 jahren. Ich habe gemeinsame schulden aus der ehe mit meinem exmann. Die Schuldenhöhe ist insgesamt bei 66000 euro bei 4 Schuldnern ( wegen hausbau restschulden). Ich bekomme unterhalt für drei Kinder in Höhe von 960 euro, kindergeld und argII (460 €) , dazu arbeite ich im minijob und verdiene 150 € mont. Ich zahle an jeden Schuldner kleine Ratenzahlung. Insgesamt 250 euro. Mein ex auch nur so einen kleinen Betrag weil er der Meinung ist , , wieso soll ich mehr abzahlen. Er arbeitet vollzeit plus nebenjob. Insgesamt verdient er circa 2800 euro plus urlaubs und weihnachtsgeld.
Jetzt will ich nicht noch 50 Jahre so zahlen und endlich schuldenfrei sein. Ich such bereits einen teilzeitjob , mehr geht leider nicht.
Die Schuldner wollen mittlerweile auch mehr Geld haben.
Nur kann ich nicht mehr zahlen. Ich weiss langsam nicht weiter wie ich da raus komme um endlich schuldenfrei zu sein.
Wenn ich nicht raten zahle dann pfänden die Schuldner mein Konto.
Das hatte ich bereits.
Privatinsolvenz habe ich überlegt aber hab angst das ich dann kaum geld habe wenn mir viel abgezogen wird.
Kann mir jemand Infos geben was ich tun könnte?
Meine kids gehen zur schule aber der kleine (7 jahre) nur halbtags.
Die anderen beiden bis 15 uhr drei mal die Woche und 2 Tage bis 13 uhr wie der kleine.
Da hab ich auch genug schulkosten. Und das geld vom amt für schulkosten reicht nicht aus.
Gruß elayn

Schuldnerberatung

liebe Elayn,

ich empfehle Ihnen auf jeden Fall einen Termin bei einer Schuldnerberatung vor Ort (können Sie hier suchen). Das dauert zwar meistens eine Weile, aber dafür können die Fachleute dort nicht nur juristisch beraten, sondern haben auch die Lebenssituation im Auge.

Beste Grüße und alles Gute
Ihre akademie.de-Redaktion

Schulden

Ich bin 26 Jahre, verheiratet und habe eine sohn (1,5 Jahre) ich habe so ca 12000 euro schulden. Bei 4 Gläubigern. Ich verdiene monatlich 1249 euro dazu kommt dann noch das elterngeld und das kindergeld, was meine frau und ich bekommen. Meine frau hat keinen Abschluss und hat noch nie gearbeitet. Ich bin somit der allein Verdiener. Ich habe mittlerweile den Überblick verloren und versuche nun über Beratungsstellen uns helfen zu lassen.

schulden

hallo ich habe einen freund, der über 30.000 euro schulden hat durch eine jugenddummheit, er ist arbeitslos und will bzw kann nicht arbeiten, dazu bekommt er hartz 4.
was gibt es für eine möglichkeit, bei einer schuldenberatung war er schon aber die sagten man kann nichts machen. danke!!!
er ist seit 5 jahren arbeitslos und hat keine ausbildung...

will oder kann?

er ist arbeitslos und will bzw kann nicht arbeiten sagst Du naja dann muss er wohl erben. Wenn er eine Privatinsolvenz macht muss er arbeiten oder sich jedenfalls richtig bewerben sonst gibt es keine Restschuldenbefreiiung

schulden,

hallo, ich habe insgesamt 32000 euro schulden, das gröste teil ist die bank mit 22000, und dann kommt finanzamt mit 6500 euro,und der rest sind kleine beträge, meine frage ist wieviel geld brauch ich um ein vergleich zu machen? BITTE UM EIN ANTWORT. Danke vorraus....

Wie soll man das sagen?

Ein Vergleich lohnt sich für die Gläubiger, wenn sie dadurch noch etwas mehr kriegen, als bei einer Privatinsolvenz oder wenn Du eh nie mehr was zahlst und sie den Vorgang nicht vom Tisch kriegen aber bei so kleinen Beträgen (für den Banker wohlgemerkt, für Dich nicht natürlich) will der bestimmt ein Drittel davon sehen damit er sich mit der Sache befasst.

Frag halt mal in der Schuldenberatung.

schulden

meine freundin offenbarte mir heute sie hätte vor über 3 jahren was schlimmes getan...sie bestellte sachen aus dem inet unter einen anderen namen , natürlich kam es wie es kommen musste sie konnte es nicht begleichen und wurde dann auch wegen betrug angezeigt.

es tut ihr auch unheimlich leid...aber passiert ist es...nun hat sie noch enorme schulden.
hinzu kommt das ihr arbeitsvertrag nun ausläuft und sie schon seit fast 3 monaten erkrankt ist ( psychisch ).

sie weiß nicht wie sie vorgehen soll...ich leider auch.

hab jetzt von verbraucherinsolvenzverfahren gelesen. Ist dies möglich auch bei langzeiterkrankung ?

ihr ist es sehr peinlich die ganze sache, nicht mal ihr Ehemann weiß davon.

danke euch für eine antwort

Tip

Sollte das Problem noch am laufen sein, würde ich hier zu einem Schuldner Anwalt raten. Die normale Schuldnerberatung sehe ich für diesen Fall eher überfordert. In Berlin gibt es einen Rechtsanwalt der sehr erfolgreich als Schuldner beratender Anwalt tätig ist. Gleichzeitig steht er als Strafverteidiger zur Verfügung.

Dieser Anwalt ist fúr gesamt Deutschland im Einsatz. Er weiß auch, dass Schuldner in der Regel kein Geld besitzen. :) Zur Orientierung der Name fängt mit H an.

§823 BGB

Schulden aus unerlaubter Handlung können mit einer Privatinsolvenz nicht beseitigt werden. Es dürfte in jeder Hinsicht günstig sein, wenn sie mit Hilfe eines Anwaltes versucht die Sache mit Vergleichen zu erledigen.

Privatinsolvenz bei psychischer Erkrankung

Guten Tag,

wir können keine Einzelfallberatung leisten, aber ganz allgemein gilt: Eine psychische Erkrankung schließt eine Privatinsolvenz keineswegs aus, Besonderheiten gibt es nur, wenn die Patientin unter rechtlicher Betreuung steht.

In einem Fall wie von Ihnen geschildert sollte dringend eine Schuldnerberatung (Übersicht der Beratungsstellen) aufgesucht werden, auch eine Rechtsberatung mit Beratungshilfeschein, um so mehr, wenn strafrechtliche Vorwürfe im Raum stehen.

Alles Gute wünscht
Ihre akademie.de-Redaktion

Gläubigervergleich.....

Hallo zusammen,
Folgende Situation:
Habe heute im Briefkasten
ein Schreiben vom Gerichtsvollzieher
bekommen, darin steht:
Ich lade Sie ein bei mir vorzusprechen
Wegen der Sache X um eine eidesstattliche
Versicherung abzugeben. Oder sie bringen 1/6
Der Gesamt Summer Bar mit und wir machen
die Raten auf 6 Monate wenn Sie uns glaubhaft
darlegen können dass Sie auch wirklich auch zahlen.
Die Sache ist aber die:
Den Gläubiger habe ich schon etwas länger an der Backe..
Es wurde eine Ratenzahlung vereinbart und ca. Die Hälfte der Schulden
Wurde schon mit 20€ monatlich abgezahlt jetzt konnte
ich 2 Monate nicht zählen und der Gläubiger
schickt mir jetzt ein Gerichtsvollzieher ins Haus...
Die Hauptforderungszumme beträgt :
648 € zuzüglich Zinsen und ect. Kommen wir auf
Ein Betrag von 1.148,05 zuzüglich ca. 60€ verfahrenskosten.
Meine Frage dazu :
Kann der Gerichtsvollzieher eine Einigung zwischen meinen
Gläubiger vereinbaren wenn ich beim angegebenen Termin beim Gerichts
Vollzieher eine Summe von 400€ auftreiben kann und gleich Bar bezahle
Oder ist die ausgleichszumme zu niedrig ???
Im schlimmsten Fall gehen noch 500€ das ist aber die Grenze auf einen
Schlag kann ich mehr nicht auftreiben.
Ich würde gern auf die eidesstattliche Versicherung verzichten und mehr als 25 € im Monat kann ich auch nicht bezahlen ...
Bitte , bitte um Vorschläge oder Antworten ...
Wäre sehr dankbar .
Lg Karina

Na, das ist doch schon mal ein Batzen.

hi Karina wenn Du ihm wirklich gleich 400 oder 500 € in den Rachen wirfst und eine Vereinbarung unterschreibst dass du mit 25 € monatlich weiterabstotterst sollte er wirklcih zufrieden sein, dann hat er ja schonmal ein Drittel. Du kannst ihm ja sagen, dass Du noch andere Gläubiger hast, da wird er schon ruhiger mit der EV. :-)

Danke für die Antwort , ich

Danke für die Antwort , ich hoffe es klappt
Und die geben sich zufrieden mit dem Geld .
Ist es zu viel oder zu wenig .
Wie ist ihre Meinung dazu? Lg Karina

Schuldnerberatung

Liebe Karina,

wir sind leider keine Schuldnerberatungsstelle und wollen und können in einem Einzelfall keine Empfehlung zu konkreten Zahlen aussprechen. Sicher ist aber, dass Sie sich beraten lassen und ggf. Unterstützung für die Verhandlungen holen sollten. Das kann entweder über einen Anwalt gehen (dazu können Sie Beratungshilfe beantragen http://www.akademie.de/wissen/beratungshilfeschein-kostenlose-rechtshilfe ) oder über eine Schuldnerberatungsstelle. (Hier kann man danach suchen: http://www.forum-schuldnerberatung.de/adressensbstellen/suche_adr.php ) Leider haben die oft lange Wartezeiten, aber es macht auf jeden Fall Sinn, das zu versuchen. Es gibt auch eine Online-Schuldnerberatung von der Caritas: http://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/schuldnerberatung/...

Interessant für Sie ist vielleicht auch das hier:
http://www.akademie.de/wissen/erfolgreich-aus-schuldenkrise-per-anwalt

beste Grüße, erfolgreiches Verhandeln wünscht
Ihre akademie.de-Redaktion

Hallo
Nach 30jahre Ehe, hat mich mein Mann verlassen! Da er guten Lohn hatte, musste er für mein Unterhalt aufkommen!
Das ging Jahre gut so. War auch zufrieden damit was er mir gab!
Ich sucht mir noch eine kleine Stelle, wo ich noch etwas dazu beisteuern konnte!
Habe vier Jahre eine ältere Dame gepflegt bekocht und Haushalt gemacht.
Alles war super! Doch vor einiger Zeit bekamm ich von ihm Post, er schrieb daß er Arbeitslos wäre ( Er wohnt und arbeitet in der Schweiz) Und mir 500euro weniger geben kann! Habe ich auch verkrafftet, hatte ja meine kleine Arbeits Stelle.
Mir wurde dann auch die Krankenkasse bezahlt, die ich früher selber bezahlen musste!
Das ging aber auch eine Weile gut! Bis heute! Die Alte dame geht ins Altersheim! Mein Ex gibt mir immer noch viel weniger,als mir zusteht ( Er hat damals eine Unterhalts besätigung gemacht) Habe auch noch 3000euro schlulden! Was soll ich machen? Darf mir die Versicherungen mein Konto angreifen? Weil vom Unterhalt kann ich nur noch die Miete Essen strom und meine raten in versandhäuser abstottern! Das überzogene,auf der Bank bekomme ich auch noch in den Griff! Aber die versicherungen kosten mir schon 150 euro im Monat! Und ab Januar kann ich die nicht mehr bezahlen! Bitte geben sie mir guten Rat!Ich bin 60jahre alt.

Wei oh wei

Das sind die richtigen

An vom 09.12.2011 09:10:51:

Das private Insolvenzverfahren sieht einen außergerichtlichen Einigungsversuch vor, in dem Sie die 6.000 Euro wieder Ihren Gläubigern anbieten können. Wenn das scheitert, lassen Sie sich das Scheitern von einem Schuldnerberater oder einem Anwalt bescheinigen. Nun erstellt das Insolvenzgericht einen neuen Schuldenbereinigungsplan und legt diesen den Gläubigern vor. Dabei kann dann die Zustimmung einzelner Gläubiger durch das Gericht ersetzt werden (§ 309 InsO ). Erst wenn dieser gerichtliche Schuldenbereinigungsplan auch scheitert, wird das Insolvenzverfahren eröffnet. Eine Schuldnerberatungsstelle kann Ihnen da genauer Auskunft geben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion von akademie.de

Ich finde es eine Sauerrei, keiner macht sich gedanken was mit den Leuten passiert denen ihr das Geld schuldet. Erst einkaufen ohne Ende Firmen in den Roten zahlen bewegen, jahre lang in saus und braus leben und nun sollen die Bluten die gar nichts dafür können........

insolvenz und schuldenfrei

Insolvenz und dann schuldenfrei hört sich super an. Jedoch schließe ich mich dem an....wer denkt an die Gläubiger ? Sie waren es die den Schuldnern gegeben haben damit sie ein angehmes Leben leben durften.
Sauerei diese Bande von eiskalten Schuldnern.

nicht zuende gedachtes Schuldnergesetz

Es kommt immer auf den Ausgangspunkt an. Wenn man um viel geld nachweißlichenbetrigen worden ist, dadurch nur kleine Jobs erhält, ist eine Schuldenreduzierung der einzigste Ausweg. Wenn Gläubiger zudem eine Rückzahlung unmöglich machen, da horende Zinsen, Gebühren aufgeschlagen werden. Hinzu kommt, dass die Gläubiger genau wussten was Sache ist. Sie hätten sich an den Verursacher halten können und sicherlich ihr Geld schon erhalten. Aber Bürokratie, Gesetze hindern dadran. Die Schufa angeschlagen, die Verdienstaussichten minimal und schon beginnt der Dominoeffekt. Kein Versandhandel, keine unbezahlten Handwerkerrechnungen. Eher Versuche aus dem Dilemma rauszugelangen, die sich dann wieder in der Schufa fanden.

Das Gesetz zur Schuldenregulierung wurde nicht zu Ende gedacht. Es gibt Verbraucher, die haben Fehler gemacht. Anstatt diese nun in angemessener Form den Schaden begleichen zu lassen, wird sofort alles geblockt und der Staat greift ein. In der Regel stehen mehere Gläubiger auf dem Programm. Den wenigsten Schuldner mag hier gesamt eine Abzahlung von monatl. 3000€ gelingen. Es ist in meinen Augen totaler Quatsch, denen nicht einen Kredit zu gewähren. Nur zu diesem Zweck und von mir aus über Anwalt/Notar abgewuckelt.Gläubiger nehmen die Zinsen, Mahnkosten etc. raus und erhalten den Betrag weitgehend ohne Abstriche auf ihr Konto.

Doch wenn ein Schuldner als Alleinstehender den pfändungsfreien Betrag von 1028€ zur Verfúgung hat und für den Rest Lohn- wie Kontopfändungen drohen, wie soll dieser nun korrekt seine Gläubiger bezahlen? Zumal Arbeitgeber immer öfter die Bonität der Bewerber prüfen. Gute Jobs gibt es für Schuldner eher weniger. Das Kreditgesetz ist zusammen mit der Schufa das ganze Übel.

Und natürlich finde ich es nicht rechtens, wenn nur Schulden gemacht werden ohne nachzudenken. Handwerker und ähnliche Berufszweige sind oft die Gebeutelten. Bei Banken und Co hält sich mein Mitleid in Grenzen, diese wissen A wer vor ihnen sitzt und B sind in ihrem Verhalten auch nicht besser.

besserwisser

ich hoffe nur das euer ehren niemals durch wiedrige umstände in eine solche situation kommen.
g.h.

Hallo, ich habe ca.30 000€ Schulden. Ich bekomme kein Arbeitslosengeld und habe auch keinen Anspruch auf "Hartz4. Habe also praktisch kein Einkommen und keine Arbeit! Ich habe die EV unterschreiben müssen! Nix konnte man bei mir Pfänden! Mein Anwalt hat ein Schreiben aufgesetzt (außergerichtlicher Vergleich). 6000€ waren hierfür gedacht! Das Angebot wurde abgelehnt! WAS NUN? Insolvenzverfahren? Oder ist das von den Gläubigern eine normal, das sie das erste Angebot immer ablehnen, um zu schauen ob sie mehr bekommen? Waren die 6000€ zu wenig?? Was tun?? was ist schiefgegangen?

Hallo, wenn auch nur ein Gläubiger den Vergleich ablehnt, kann er nicht zustande kommen. Denn dieser Gläubiger würde weiterhin versuchen, alles zu pfänden, was pfändbar ist, z. B. die gesamten 25.000 Euro. Sie müssen sich also mit diesem Gläubiger einigen, ihn z. B. ausbezahlen und dann erneut einen Vergleich mit den anderen versuchen. Oder Sie überlegen sich das mit der Verbraucherinsolvenz nochmal - dann wären Sie, wenn alles gut geht, nach 6 Jahren die Schulden los. Am besten wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle in Ihrer Nähe:
http://www.f-sb.de/adressensbstellen/such_kurz.php

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion von akademie.de

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen
  • Sie bekommen erhebliche Rabatte auf unsere von Experten geleitete Online-Workshops