öffentlich
Redaktion Druckversion

Fortlaufende Rechnungsnummer? Eine einmalig vergebene Nummer genügt!

Keine Angst vor dem "Umsatz-Striptease"

4.4
(50)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 3. April 2012 (aktualisiert)

Um den Vorsteuerabzug nicht zu gefährden, müssen Rechnungen eine "fortlaufende" Rechnungsnummer enthalten. Das heißt aber nicht, dass Sie mit jeder ausgestellten Rechnung Aufschluss über die Zahl Ihrer Ausgangsrechnungen insgesamt machen müssen. Die Finanzbehörden haben klargestellt, dass einmalige Rechnungsnummern die Anforderungen des Umsatzsteuergesetzes voll und ganz erfüllen. Lückenlos muss die Nummerierung nicht sein.

"Fortlaufende" und "einmalige" Rechnungsnummern

Laut § 14 Umsatzsteuergesetz muss jede Rechnung eine "fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen [enthalten], die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer)". Im Umsatzsteueranwendungserlass 2010 wurde die Vorschrift dann noch wie folgt präzisiert:

"Durch die fortlaufende Nummer (Rechnungsnummer) soll sichergestellt werden, dass die vom Unternehmer erstellte Rechnung einmalig ist. Bei der Erstellung der Rechnungsnummer ist es zulässig, eine oder mehrere Zahlen- oder Buchstabenreihen zu verwenden. Auch eine Kombination von Ziffern mit Buchstaben ist möglich. Eine lückenlose Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern ist nicht zwingend."

Das - echte oder vermeintliche - Problem ...

Trotz dieser Klarstellung glauben viele Geschäftsleute (und deren Berater) nach wie vor, Rechnungsnummern müssten einer durchgängigen Zahlenfolge nach dem Muster Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3... folgen. Vor allem Gründer und Kleinunternehmer, die wenige Rechnungen schreiben bzw. geschrieben haben, sehen darin die Gefahr, mit fortlaufenden Rechnungsnummern die (geringe) Anzahl der von ihnen geschriebenen Rechnungen publik machen zu müssen.

Ob eine niedrige Zahl von Rechnungen überhaupt auf eine schlechte Auftragslage schließen lässt, sei dahingestellt: So kann ein Handwerker, der einem Privatkunden im April 2012 eine Rechnung mit der Nummer 17-2012 und im Oktober eine mit der Nummer 24-2012 schickt, in der Zwischenzeit ja durchaus zwei komplette Neubauten abgerechnet haben. Abgesehen davon: Ob sich die Kunden für solche Feinheiten interessieren, ist erst recht die Frage.

...und seine Lösung

So oder so - die Sorge, sich durch die Vorschrift ungewollt als Anfänger oder (erfolgloser) kleiner Krauter outen zu müssen, ist spätestens seit der "Rundverfügung" der Oberfinanzdirektion Koblenz unbegründet: Im Auftrag der Finanzbehörden von Bund und Länder, also mit bundesweiter Geltung, hat die OFD endgültig klargestellt, dass ...

"...keine zahlenmäßige Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern zwingend" erforderlich ist. Demnach geht es einzig und allein um die "Einmaligkeit der erteilten Rechnungsnummer". Die Einmaligkeit genügt den Finanzämtern also vollauf, um den ungerechtfertigten Vorsteuerabzug zu verhindern.

Tipp: Datum als Grundlage der Rechnungsnummer

Wenn Sie nur wenige Rechnungen schreiben und auf simple Weise einmalige Rechnungsnummern generieren wollen, die keinen genauen Rückschluss auf die Zahl Ihrer Rechnungen zulassen, hilft folgender Tipp:

Machen Sie doch einfach das Datum zur Grundlage Ihrer Zahlenfolge - falls erforderlich in Verbindung mit einer laufenden Nummer des jeweiligen Tages. Aus der einmaligen Rechnungsnummer "2012-04-02-01" kann ein neugieriger Kunde allenfalls ablesen, dass es sich um die erste Rechnung handelt, die am 2. April 2012 geschrieben worden ist. Die meisten Buchführungsprogramme und Auftragsverwaltungen stellen von vornherein datumsbasierte Rechnungsnummern-Formate zur Verfügung.

Zum Weiterlesen: Mehr zum Thema Rechnungen und Rechnungsnummern

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Rechnung

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Aktuell werden alle rechnungen fortlaufend erstellt. Etwas komplizierter aber absolut korrekt.

Nur zu diesem Angedachten Schema den ich bereits gestern erwähnt habr. Als Beispiel, Sie schreiben das dieses Schema korrekt ist:

2017-04-12-01 und 5 Tage später die nächste rechnung 2017-04-17-01.

Aber wo ist dies fortlaufend? Der Betriebsprüfer kann doch nicht nachfollziehen ob in der Zwischenzeit rechnungen ausgestellt wurden?

Fortlaufend bedeutet für mich 0001, 0002, 0003.

Es wurden mehrere Steuerberater gefragt, nach diesem Oben genannten Schema, man bekommt die Auskunft das es wohl nicht richtig ist.

Liest man im Internet, scheint das obengenannte Schema richtig zu sein, wobei ich immer noch nicht erkennen kannC, dass es sich hierbei um ein fortlaufendes System handelt.

Was kann man glauben?

Antwort: Rechnung

Guten Tag,
und vielen Dank für Ihre Nachfrage. Dazu nur ein paar Anmerkungen:

1.
Eine Frage des "Glaubens" ist die richtige Rechnungsnummerierung keineswegs: Der Gesetzgeber hat im Jahr 2004 die Rechnungspflichtangaben im Umsatzsteuergesetz drastisch verschärft. Dazu gehörte auch die Einführung der Angaben einer "fortlaufende(n) Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer),".

2.
In der Folge hat sich schnell herausgestellt, dass "fortlaufend" im Sinne einer lückenlosen Zahlenfolge (n, n+1, n+2 etc.) nicht praktikabel und durchsetzbar ist - unter anderem deshalb, weil viele große Unternehmen gleichzeitig mehrere verschiedene (z. B. regionalen oder nationalen) Nummernkreisen verwenden.

3.
In der Folge haben die Finanzverwaltungen in mehreren Anwendungsschreiben den Fokus von "fortlaufend" auf konsistent und vor allem "einmalig" verlegt. Mittlerweile haben die entsprechenden Formulierungen Einganz in den amtlichen "Umsatzsteueranwendungserlass" gefunden. Den Link zur aktuellen Fassung der Umsatzsteueranwendungserlasses und die Kernaussage zu Ihrer Fragestellung hatte ich Ihnen in meiner letzten Antwort bereits genannt:
"Eine lückenlose Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern ist nicht zwingend."

4.
Dass Sie daraufhin gleich mehrere Steuerberater befragt haben, ist eine gute Idee: Im Zweifel würde ich dem Rat dieser Experten folgen.

5.
Wenn Ihr(e) Steuerberater in Kenntnis des Umsatzsteueranwendungserlasses wider Erwarten einhellig der Meinung sind, dass eine lückenlose Abfolge Ihrer Rechnungsnummern zwingend erforderlich ist, würde ich an Ihrer Stelle die Nummerung entsprechend anpassen. Weitere Nachforschungen "im Intenet" sind dann nicht zielführend.

Mit freundlichen Grüßen
Robert Chromow

Rechnungs Nr.

Guten Abend,

Ich finde diesen Beitrag sehr Hilfreich. Jedoch hätte ich eine Frage.

Ich simuliere mit einem beispiel: heute ist der 11.04.2017 und es wird eine Rechnungerstellt. 2017-04-11/01 würde nach diesem schema die rechnung lauten. In 5 Tagen (16.04.2017) wird eine weitere Rechnung geschrieben. 2017-04-16-01 würde sie heißen beim selben Schema.

Die Rechnungen sind somit nicht fortlaufend, jedoch jeweils einmalig vergeben. Ist dies somit rechtskonform und korrekt gegenüber dem Finanzamt?

Antwort: Rechnungs Nr.

Guten Tag,
eine rechtliche Einzelfallberatung ist an dieser Stelle bekanntlich nicht möglich - daher nur ganz allgemein:

1.
Ja, das von Ihnen "simulierte Beispiel" ist aus meiner Sicht umsatzsteuerrechtlich unbedenklich.

2.
Im aktuellen Umsatzsteueranwendungserlass
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben...
heißt es zu diesem Thema auf Seite 468:

"Durch die fortlaufende Nummer (Rechnungsnummer) soll sichergestellt werden, dass die vom Unternehmer erstellte Rechnung einmalig ist. 2Bei der Erstellung der Rechnungsnummer ist es zulässig, eine oder mehrere Zahlen- oder Buchstabenreihen zu verwenden. 3Auch eine Kombination von Ziffern mit Buchstaben ist möglich. 4Eine lückenlose Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern ist nicht zwingend. 5Es ist auch zulässig, im Rahmen eines weltweiten Abrechnungssystems verschiedener, in unterschiedlichen Ländern angesiedelter Konzerngesellschaften nur einen fortlaufenden Nummernkreis zu verwenden. "

Die Details Ihres Einzelfalls besprechen Sie am besten mit Ihrem Steuerberater oder Sie fragen direkt beim Finanzamt nach.

Mit freundlichen Grüßen
Robert Chromow

Tippfehler bei Bezahlung

Hallo, ich habe nur eine verwandte Frage zum Thema Tippfehler und Rechnungsnummern: ich habe die Rechnungsnummer korrekt vergeben - allerdings hat der Kunde sich bei der Überweisung vertippt (der Fehler ist offensichtlich: ich verwende Kundenkürzel, Jahreszahl und fortlaufende Nummern: die Jahreszahl ist falsch).
Muss ich das korrigieren? Wenn ja, wie?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen & bedanke mich im Voraus!
Mfg

Tippfehler des Kunden

Wenn ich richtig verstehe, machen Sie sich Sorgen um die vom Kunden falsch eingetippte Rg Nr im Verwendungszweck.

Was der Kunde im Verwendungszweck der Überweisung eintippt, ist belanglos. Den Verwendungszweck können sie sogar editieren und anpassen.

Vielleicht nicht gerade belanglos °-v-°

für die Umsatzsteuer ist es egal aber für andere fragen ist der Verwendungszweck schon wichtig zum beispiel wenn man einfach verrechnet oder so dann kann das wichtig werden oder wenn es darum geht ob eine forderung überhaupt bezahlt wurde weil mehrere offen sind

""""
. .
|
~*

Rechnungsnummer mit a

Ist es möglich einmal eine Rechnung mit 2014-5a zu vergeben und ansonsten aber fortlaufend 2014-5, 2014-6, 2014-7. Ich habe eine Agentur, die Rechnungen für mich erstellt, möchte aber nicht, dass diese wissen, wann und ob ich selber auch noch Rechnungen erstelle.
Das müsste doch gehen oder?

Antwort: Rechnungsnummer mit a

Guten Tag,
bitte beachten Sie, dass rechtliche Einzelfallberatungen an dieser Stelle nicht möglich und zulässig sind. Daher nur ganz allgemein:

1.
Da grundsätzlich sogar verschiedene Rechnungs-Nummernkreise zulässig sind, sollte auch die von Ihnen erwogene Nummerierung einer Überprüfung durch das Finanzamt standhalten.

2.
Die Details besprechen Sie am besten mit einem Steuerberater oder Sie fragen bei der IHK oder direkt beim Finanzamt nach.

Mit freundlichen Grüßen
Robert Chromow

Rechnungsnummer aus Versehen übersprungen...

Hallo.. mich würde es sehr interessieren, was passiert wenn man bei einer fortlaufende Rechnung aus Versehen eine Nummer übersprungen hat und dieses erst spät bemerkte? Bsp. 21, 22, 23, 25, 26, 27 ... und Nr. 24 fehlt.
Soviel ich mittlerweile weiß, müssen die Rechnungsnummern nicht zwingend aufeinander folgend sein, sondern lediglich einmalig. Jede Rechnungsnummer muss also nur ein einziges Mal vergeben werden und eindeutig zugeordnet werden können... dh. ich könnte die Nr. 24 noch vergeben.

Antwort: Rechnungsnummer aus Versehen übersprungen...

Hallo,
solange Sie alle Rechnungsnummern nur einmal vergeben und die Vorgänge eindeutig zuordnen können, ist es überhaupt kein Problem, eine einzelne Rechnungsnummer (im Beispiel die Nummer 24) erst später zu vergeben.

Freundliche Grüße
Robert Chromow

Rechnung mehrmals neu drucken

Hallo,

wie verhält es sich wenn man die Rechnung vor dem Tagesabschluß noch mal öffnet, und eine Position verändert - muß zwingend dann eine neue Rechnungsnummer vergeben werden ?

MfG

Antwort: Rechnung mehrmals neu drucken

Hallo,
das kommt datauf an:

Wenn Sie die Rechnung in der ursprünglichen Form bereits verschickt haben, erstellen Sie am besten eine Gutschrift Über die ursprüngliche Rechnung sowie eine neue Rechnung mit neuer Rechnungsnummer über den kompletten Liefer- bzw. Leistungsumfang.

Falls Sie die Rechnung noch nicht verschickt haben, spricht natürlich nichts dagegen, neue Positionen einzufügen bzw. vorhandene Positionen zu löschen oder zu ändern.

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

...keine Gutschrift! Das

...keine Gutschrift! Das nennt sich seit geraumer Zeit Rechnungskorrektur!

Antwort: ...keine Gutschrift! Das

Danke für den Hinweis:
Wenn Sie die Rechnung in der ursprünglichen Form bereits verschickt haben, erstellen Sie am besten eine Rechnungskorrektur.
Viele Grüße
Robert Chromow

fortlaufende Rechnungsnummern

Alles klar und deutlich.
Nur noch eine Frage. Wie ist das nach 10 Jahren, also nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht?

MfG Hans-Jürgen Friedrich

Antwort: fortlaufende Rechnungsnummern

Hallo Herr Friedrich,
vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung. Leider habe ich Ihre Nachfrage zum Zusammenhang zwischen fortlaufender Rechnungs-Nummerierung und 10-jähriger Aufbewahrungspflicht nicht verstanden: Helfen Sie mir auf die Sprünge?

Danke und freundliche Grüße
Robert Chromow

Rechnungsnummer zum Jahreswechsel

Guten Tag,
vielen Dank erst mal für die guten Tipps. Ich bin seit einem Jahr Freiberuflerin und habe nun folgendes Problem:

Ich möchte jetzt, im Januar 2015, eine Rechnung stellen, für Leistungen, die ich im Dezember 2014 erbracht habe.
Ich nummeriere meine Rechnungen ganz simpel mit Nummer+Jahr, also zum Beispiel: 27-2014.

Soll ich die Rechnung, die ich nun für meine Dezember-Dienleistung jetzt im Januar schreibe, noch mit 28-2014 betiteln oder lieber mit 01-2015?

Ist das letztendlich egal?
Vielen herzlichen Dank

Mit freundlichen Grüßen aus München

T. Reim

Antwort: Rechnungsnummer zum Jahreswechsel

Guten Tag, Frau Reim,
Sie können das tatsächlich ganz nach Belieben handhaben. Ich selbst stelle die Rechnungs-Nummerierung am 1. Januar immer auf die neue Jahreszahl um.

Alles Gute fürs neue Jahr und herzliche Grüße
Robert Chromow

Link tot

Hallo,

der entscheidende Link zum Umsatzsteueranwendungserlass 2010 führt mittlerweile leider ins Leere.
Können Sie den wohl aktualisieren?
Oder ist der gesamte Artikel mittlerweile überholt, da es neue Bestimmungen/Erlässe gibt?

MfG,

C.Meier

Antwort: Link tot

Guten Tag, Herr Meier,
vielen Dank für Ihren Hinweis: Den aktuellen Umsatzsteueranwendungserlass finden Sie hier:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Steuern/Steuerarten/...
Inhaltlich hat sich an der im Beitrag beschriebenen Rechtslage nicht geändert. Es heißt dort nach wie vor:

------------ Zitat ----------------
Fortlaufende Nummer (Rechnungsnummer)
(10) Durch die fortlaufende Nummer (Rechnungsnummer) soll sichergestellt werden, dass die vom Unternehmer erstellte Rechnung einmalig ist. Bei der Erstellung der Rechnungsnummer ist es zulässig, eine oder mehrere Zahlen- oder Buchstabenreihen zu verwenden. Auch eine Kombination von Ziffern mit
Buchstaben ist möglich. Eine lückenlose Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern ist nicht zwingend.
----------Zitat-Ende --------------

Freundliche Grüße
Robert Chromow

Rechnungsnummern

Hat mir sehr geholfen.
Eine Anmerkung zur Gestaltung der Nummern:
Da hoffentlich auch der Kunde die Rechnung bezahlen wird,
ist es für diesen auch von Vorteil eine einfache Nummer in seine Überweisung zu schreiben,
als eine hoch-komplex designte Rechnungsnummer.

Rechnungen schreiben

Was mir sehr geholfen hat bei diesem Thema, sind ein paar grundlegende Hinweise die ich beim Rechnungsprogramm SuccessContro gefunden habe. Besonders das man es dem Kunden einfach machen soll - kannst dir die Tipps ja mal auf http://www.successcontrol.de/rechnungen-erstellen/ anschauen. Vieles ist zwar grundlegend, aber doch hilfreich.

Österreich?

Sehr geehrte Damen und Herren! Bin durch Zufall auf Ihre Seite mit der fortlaufenden Rechnungsnummer gestoßen.

Frage dazu: Da wir demnächst eine Firmenneugründung in Österreich ins Auge fassen, stellt sich uns die Frage, ob das in Österreich auch gilt?

So 100%er Sicherheit konnte noch niemand eine Antwort dazu geben. Alle waren der Überzeugung, dass in Österreich die Rechnungsnummer "fortlaufend" sein muss?!

Wenn dies der Fall ist, könnte man es so praktizieren, dass eine RG-Nr. für den Kunden generieren, die zb. so lautet, f45ug76dfg, und intern fürs Finanzamt die Rechnung so abgelegt wird, f45ug76dfg-2012-1 (für erste Rechnung)?

Vielen Dank für Ihre fachliche Auskunft.

Fortlaufende Nummer, verschiedene Rechnungskreise sind möglich

Guten Tag,

vorweg: Für eine belastbare, auf Ihren Einzelfall ausgerichtete Auskunft sollten Sie sich durch einen Steuerberater beraten lassen.

Allgemein ist auch in Österreich umsatzsteuerlich die Angabe einer fortlaufenden Rechnungsnummer (aus Zahlen und Buchstaben) auf der Rechnung vorgeschrieben.
Sie können sehr wohl verschiedene Rechnungskreise, auch für verschiedene Kunden, mit eigenen Nummernfolgen anlegen, wichtig ist immer, dass eine klare, eindeutige Zuordnungsmöglichkeit besteht. Für das Finanzamt, so unsere Einschätzung, wird im Zweifelsfall die auf der Rechnung selbst angegebene Zahlenfolge ausschlaggebend sein, nicht der interne Zusatz.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=294761&DstID=0

Wir wünschen viel Erfolg bei Ihrem Gründungsprojekt,
mit freundlichen Grüßen
Ihre akademie.de-Redaktion

Guten Tag - und vielen Dank für Ihre ausführlichen Informationen. Wenn Sie den Beitrag in aller Ruhe durchlesen, werden Sie feststellen, dass darin in der Tat die Rechnungsaussteller angesprochen werden. Von Panikmache kann also überhaupt keine Rede sein.
Andererseits: Wenn man den letzten Absatz (der sich ganz allgemein auf die Folgen von Formfehlern und deren Folgen bezieht) _isoliert_ liest, kann aber tatsächlich der unzutreffende Eindruck entstehen, dass der Vorsteuerabzug des Rechnungsempfängers durch eine unzulässige Rechnungsnummerierung gefährdet ist. Ich werde den Absatz daher bei nächster Gelegenheit umformulieren.
Vielen Dank für Ihren Hinweis und freundliche Grüße
Robert Chromow

Sehr geehrte Forumsteilnehmer,
an sich bin ich aus Versehen auf diese Seite gekommen. Was hier unter Akademie und sog. Fachleuten verbreitet wird ist größtenteils absoluter Humbug. Das Gesetzt lesen kann jeder Trottel, verstehen jeder Zehnte und korrekt anwenden jeder 100te.

Richtig ist: Der Vorsteuerabzug gem. §15 UStG erfordert das Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechnung nach §14UStG, deren Bestandteil u.a. auch eine fortlaufende Rechnungsnummer, in welchem Rechnungskreis auch immer, ist. Der leistende Unternehmer ist zur Ausstellung einer ordnungsgemäßen Rechnung verpflichtet. Erhält der Leistungsempfänger eine Rechnung ,aus welcher er den Vorsteuerabzug begehrt, muss er diese auf Ordnungsmäßigkeit prüfen und zwar in dem Rahmen in dem es ihm möglich und zumutbar ist; Hellseherei wird nicht gefordert. Die Prüfung der auf Fortlaufen der Rechnungsnummer ist dem Empfänger unmöglich, er genießt dahingehende Vertrauensschutz (Treu und Glauben). Stellt ein Prüfer des Finanzamtes also fest, dass die Ausgangsrechnungen des geprüften Unternehmens/Leistungsempfänger nicht fortlaufende sind, kann es unter keinen Umständen dazu führen, dass allen Leistungsempfängern der Vorsteuerabzug gestrichen.

Die Aussagen hierzu also: Es betrifft wirtschaftlich den Leistungsempfänger wegen der Streichung des Vorsteuerabzuges, ist blanker Nonsens. Einzig und allein kann es den Rechnungsaussteller, der zur Austellung einer ordnungsgemäßen Rechnung verpflichtet ist. Fehlen in dem Rechnungskreis Rechnungsnummern, kann das Finanzamt hier Unsicherheitszuschläge festsetzen, in dem fiktive Umsätze unterstellt werden, welche Umsatz- und natürlich dann auch ertragsteuerlich (gewinnerhöhend) zum Niederschlag kommen. Ausgenommen natürlich, man kann nachweisen, warum die Rechnungen nicht fortlaufend waren (Storno, Fehlberechnung etc.). Bei Erfüllung dieser Nachweispflicht im Nachhinein viel Spass, sofern nicht sauber die Unterbrechnung dokumentiert wurde.

Ergo: Dem Leistungsempfänger kann es wurscht sein, wie die Rechnungsnummer aussieht, so lange diese nicht chinesisch, kiryllisch oder in Hyroglyphen aufgeführt wird; alles andere ist erlaubt. Der Leistende kann soviel Rechnungskreise aufmachen wie er möchte, sogar wenn er diese als Erweiterung einer Kundennummer verwendet. Damit ist die Einmaligkeit zwar nicht gewährt, der §14 UStG, die Richtlinien, als auch die Rechtsprechung gibt aktuell keine engere Veranlassung vor, womit auch dieser Punkt relativ lächerlich geworden ist; Hauptsache es werden Rechnungskreise gebildet in welchen die einzelne Rechnungsstellung fortlaufende ersichtlich ist.
Tipp für Schwarzkassierer: Bsp. Rechnungskreis beginnt z.B. bei A10001 und endet bei 10100, dann Rechnungen bis 10150 schreiben kassieren, nicht versteuern und neuen Rechnugskreis bei B10001 beginnen. Die Norm wurde übrigens deshalb eingeführt um genau dieses Beispiel zu vermeiden und nicht deshalb um den Vorsteuerabzug zu erschweren.
Gruß

Danke, einfach mal ne richtig gute aussage.

Guten Tag,
zu Ihrer Frage heißt es weiter oben im Text, dass ...
------------ Zitat ----------------
"... keine zahlenmäßige Abfolge der ausgestellten Rechnungsnummern zwingend" erforderlich ist. Demnach geht es einzig und allein um die "Einmaligkeit der erteilten Rechnungsnummer".
----------Zitat-Ende --------------
Die sollte bei Ihnen gegeben sein. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, dass Ihr Finanzamt das von Ihnen bevorzugte Rechnungsnummern-Format später nicht doch moniert, sollten Sie beim zuständigen Sachbearbeiter nachfragen (im Zweifel am besten beim Sachgebietsleiter für die Umsatzsteuer).
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Wäre auch eine Rechnungsnummer auf dem Format denkbar: "jjjjmmtthhiiss", wobei jjjj = Jahreszahl, mm = Monat, dd = Tag, hh = Stunden der Uhrzeit, ii = Minuten der Uhrzeit, ss = Sekunden der Uhrzeit; also z.B. "20100301213210" für den 1. März 2010, 21:32:10 Uhr an dem die Rechnung geschrieben wurde?

Es wäre ja eine fortlaufende und einmalige Rechnungsnummer. Jedoch mit u.U. großen Lücken.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren