öffentlich
Redaktion Druckversion

Gegen Quittungsärger an der Kasse: Richtige Rechnung dank Visitenkarte

Praxistipp: Mit einer Visitenkarte umgehen Sie die Diskussion an der Kasse, wenn Sie für mehr als 150 € eingekauft haben

4.583335
(24)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 29. Juli 2013 (aktualisiert)

Wer für seinen Betrieb einkaufen geht und den Kaufpreis von der Steuer absetzen will, braucht ab 150 Euro aufwärts eine formvollendete Rechnung mit allem Drum und Dran. Das führt immer wieder zu Ärger mit überlastetem oder unkooperativem Kassenpersonal: Der Kassenbon reicht nicht, weil auch der eigene Namen und die Firmenanschrift aufgeführt sein müssen. Gegen mühselige Diskussionen an Kassen ohne Quittungsblock hilft jedoch ein simpler Visitenkartentrick.

Welche(r) Selbstständige kennt nicht den gebetsmühlenartigen Wortwechsel mit dem qualifizierten, kundenorientierten Kassenpersonal des deutschen Einzelhandels:

Zitat Anfang

"Schreiben Sie bitte auch meinen Namen und die Anschrift auf die Quittung. Ich brauche einen Beleg fürs Finanzamt. Nein, der Kassenzettel genügt leider nicht. Ja, da steht die Mehrwertsteuer und Ihre Steuernummer drauf. Aber das reicht dem Finanzamt noch nicht. Tut mir leid, wenn Ihr Chef Ihnen was anderes gesagt hat. Ja, Stempel und Unterschrift brauche ich auch. Warum geht das denn nicht? Kann ich Ihren Chef denn mal sprechen? Nein? Eine Vorgesetzte ist auch nicht da, oder? Tja, dann müssen Sie das wohl oder übel wieder ausbuchen. Und ich werde künftig woanders einkaufen ..."

Zitat Ende

Quittungsärger an der Kasse

Bis zu einem Kaufpreis von 150 Euro (brutto = 126 Euro netto) sieht der Fiskus die Sache noch vergleichsweise locker: Für sogenannte "Rechnungen über Kleinbeträge" gelten die Bestimmungen des § 33 UStDV (Umsatzsteuerdurchführungsverordnung). Die dort geforderten Formvorschriften...

  • Name und Anschrift des Ausstellers,

  • Ausstellungsdatum,

  • Art und Menge der gelieferten Produkte bzw. Dienstleistungen sowie

  • Bruttopreis und Umsatzsteuersatz

... werden von den heutigen Kassensystemen ja in der Regel automatisch auf den Kassenzettel gedruckt. Auch die ab 150 Euro aufwärts verlangte fortlaufende Rechnungsnummer, die Steuernummer des Ausstellers sowie die nach Steuersätzen aufgeschlüsselten Netto- und Steuer-Beträge finden sich von Hause aus auf modernen Kassenbons.

In den meisten Fällen fehlen zum ordentlichen Finanzamtsbeleg also eigentlich "nur" noch Name und Anschrift des "Leistungsempfängers". Das mit Handschriftlichem nicht mehr unbedingt vertraute Verkaufspersonal tut sich aber mit einem 4-Zeilendiktat aus Firma, Vor- und Zuname, Straße, Postleitzahl und Ort erfahrungsgemäß recht schwer. Wenn dann zu allem Überfluss auch noch mehrere Kunden hintereinander mit solchen "Extrawürsten" kommen und die Schlange an der Kasse immer länger wird, ist der Unwille der Kassierer(innen) ja in gewisser Weise auch nachvollziehbar.

Visitenkarten-Trick

Zum Glück gibt es eine praxisbewährte Lösung, mit der allen Beteiligten geholfen ist. Quittungsvordruck, Heftmaschine und Stempel liegen inzwischen ja sogar an Discounter-Kassen bereit. Drücken Sie also der Verkäuferin nun Ihre Visitenkarte in die Hand und bitten Sie sie darum, ...

  • die Karte in der Höhe des Anschriftfeldes an die Quittung anzutackern,

  • halb auf der Visitenkarte, halb auf dem Beleg (wie bei einer Briefmarke) zu stempeln und

  • das Ganze zu guter Letzt abzuzeichnen.

So kann die Sache innerhalb von 10 bis 15 Sekunden vom Tisch sein - guten Willen vorausgesetzt, versteht sich. Das Finanzamt ist mit solchen "Visitenkarten-Quittungen" jedenfalls vollauf zufrieden: Der Vorgang ist unmissverständlich mit einem ganz bestimmten Empfänger verknüpft. Die Aussage des Dokuments könnte kaum eindeutiger sein.

Die von uns befragten Finanzamts-Sachbearbeiter jedenfalls hatten keine Einwände gegen das Verfahren. Um bei einer späteren Betriebsprüfung keine böse Überraschung zu erleben, können Sie ja sicherheitshalber beim Umsatzsteuer-Experten Ihres örtlichen Finanzamts nachfragen.

Weiterführende Lektüre

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID

Hallo und danke für diese Übersicht.

Braucht es auf dieser Quittung/Rechnung nicht aber auch die Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID des Geschäfts? Davon ist hier im Artikel keine Rede. Wird davon ausgegangen, dass diese auf den Kassenzetteln, dem Quittungsvordruck oder dem Stemepel enthalten ist?

Danke und Grüße
Linus

Antwort: Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID

Hallo Linus,
Sie haben Recht: Rechnungen / Quittungen müssen die Steuernummer und / oder UStIdNr. des Ausstellers enthalten. Für _Kleinbetrags_rechnungen gilt das aber nicht. Die rechtliche Grundlage dafür ist § 33 Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV): "Rechnungen über Kleinbeträge"
http://www.gesetze-im-internet.de/ustdv_1980/__33.html
Der Paragraf ist oben im Text auch verlinkt.
Viele Grüße
Robert Chromow

Quittungsärger an der Kasse/ Kassenbon ab 150,- €

Hallo,
auch wir hatten mit dem besagten Kassenbon schon einigen Aufwand.
Deshalb mein Gedanke dazu: Einfach den Betrag auf 2 Kassenzettel aufteilen :-)

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren