Access-Datenbanken entwerfen

Grundlagen und Methoden für den Einstieg (Access 2007 + 2010)

3.833335
(6)
Beitrag bewerten
Stand: 22. Juni 2012 (aktualisiert)

Wenn Sie eine Datenbank erstellen, beginnt das eigentliche Problem schon lange vorher: Wie lässt sich die vielschichtige Wirklichkeit in ein starres Tabellenkonzept pressen? Wenn Sie an dieser Stelle unüberlegt in Aktionismus verfallen und munter drauflos ein paar Daten eintippen, kommt das böse Erwachen meist sehr bald. Datenbanken verzeihen nichts.

Access hilft Ihnen im sicheren Umgang mit Datenbanken. Obwohl Access eine Fülle von Funktionalitäten zur Verfügung stellt, ist es doch gleichzeitig ein sehr übersichtliches Programm.

Hinter dem richtigen Entwurf einer Datenbank stehen weniger Genialität als vielmehr ein paar grundlegende Methoden, die leicht zu lernen sind. Wir stellen sie Ihnen vor. Im Anschluss sind Sie fit genug, um eigene Datenbanken so zu entwerfen, dass alles wie gewünscht funktioniert. Ein guter Entwurf besteht aus 99 % Transpiration und 1 % Inspiration.

Bitte beachten Sie, dass eine Übungs-Datenbank zum Download bereit steht, die zusätzlich zum PDF downzuloaden ist: Entwurf einer Access-Datenbank (*.mdb/.accdb, 55 kB)

Inhaltsverzeichnis

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Der Kurs ist gerade nicht für Experten, sondern soll Normalanwendern zum Verständnis verhelfen, warum Access so oder anders reagiert. Anders als bei Word, wo ein paar Klick-hier-Klick-da-Anweisungen für einen (schlecht formatierten, aber lesbaren) Text ausreichen, erfordert Access leider ein bißchen Ahnung von dem, was da zwischen Tabellen und Abfragen abläuft.
Ein paar Ähnlichkeiten zum 10fach ausführlicheren Buch lassen sich nicht vermeiden, weil in dessen Grundlagen-Teil natürlich die gleichen Themen besprochen werden müssen. Von daher wird man auch beispielsweise über die "Normalisierung" von Datenbanken überall nahezu das Gleiche lesen, sonst wäre der abweichende Text ja falsch.

"ein paar grundlegende Methoden, die leicht zu lernen sind"
Der Autor, unbestreitbar ein Experte, ist derart fern von einem Normalanwender, dass dieser Kurs nur für Experten gedacht ist, die den Kurs aber dann eben auch nicht mehr brauchen. Vieles stammt aus seinem Buch, welches ebenfalls ziemlich früh nachvollziehbare Bahnen verlässt.

Inhalt

Newsletter abonnieren