Geschenke an Geschäftspartner korrekt versteuern: "Pauschalversteuerung von Sachzuwendungen"

Ab 35 Euro Warenwert kann Lohnsteuer fällig werden (ja, wirklich: Lohnsteuer!)

4
(4)
Stand: 1. Dezember 2014 (aktualisiert)

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft? Mag sein - ganz sicher jedoch erhöhen sie den Bürokratie-Aufwand. Schlimm genug, dass Aufmerksamkeiten für Mitarbeiter lohnsteuerpflichtig sind, sobald der Wert 40 Euro (ab 2015: 60 Euro) übersteigt: Sogar auf Präsente für Kunden und Lieferanten muss Lohn(!)steuer abgeführt werden. Wir erläutern, was es mit der "Pauschalversteuerung von Sachzuwendungen" auf sich hat.

Zwei Dinge sind sicher:

  1. Weihnachten kommt auch dieses Jahr - und:

  2. Der Fiskus wird Ihnen und den von Ihnen Beschenkten nichts schenken!

Wenn Sie in den nächsten Wochen den Versand von Weihnachtsgrüßen und Präsenten an Ihre Geschäftsfreunde vorbereiten, sollten Sie mit den steuerlichen Folgen von Geschenken vertraut sein: Die Steuervorschriften zu Weihnachtsgeschenken an Geschäftsfreunde sind in den letzten Jahren verschärft und mit allerlei lebensfremden Ausführungsbestimmungen konkretisiert worden.

Lesetipp: Weihnachtsfeier ohne "Feier-Steuer"

In manchen Fällen verlangt das Finanzamt sogar Lohnsteuer auf die Teilnahme an Weihnachtsfeiern! Aus Sicht des Fiskus handelt es sich bei Betriebsfeiern nämlich um eine "objektive Bereicherung" der Mitarbeiter. Zwei aktuelle Entscheidungen des Bundesfinanzhofs verschaffen Unternehmen und Mitarbeitern jetzt etwas mehr steuerfreien Spielraum. Ausführlichere Informationen bietet unser Beitrag "So halten Sie das Finanzamt von Ihrer Weihnachtsfeier fern".

Steuer-Vorschriften zum Thema Geschenke

Die wichtigsten Regelungen im Überblick:

  • Sogenannte Streuwerbeartikel im Nettowert von bis zu 10 Euro dürfen Sie getrost unter die Leute bringen: Der Kaufpreis stellt eine Betriebsausgabe dar. Weder Sie noch der Empfänger müssen darauf Einkommensteuer bezahlen.

  • Bewirtungen aus geschäftlichem Anlass gehören ebenfalls nicht in die Rubrik "Geschenke" bzw. "Sachzuwendungen". Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag Bewirtungskosten: So beteiligen Sie das Finanzamt am Geschäftsessen".

  • Geschenke und Aufmerksamkeiten für Mitarbeiter im Nettowert von bis zu 40 Euro (ab 2015: 60 Euro) pro "besonderem persönlichen Anlass" sind lohnsteuerfrei. Die Kosten werden auch dann als Betriebsausgaben anerkannt, wenn sie über der Freigrenze liegen. Apropos Freigrenze: Wird der Grenzwert überschritten, ist der Gesamtbetrag lohnsteuerpflichtig!

  • Geschenke an (betriebsfremde) Geschäftspartner werden nur bis zu einem Nettowert von 35 Euro pro Jahr als Betriebsausgabe anerkannt. Dabei handelt es sich um eine Freigrenze: Sobald die überschritten ist, darf die gesamte Ausgabe nicht von der Steuer abgesetzt werden!

    Bitte beachten Sie: Grundsätzlich handelt es sich bei der 35-Euro-Grenze um den Nettowert des Geschenks. Bei Kleinunternehmern im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist jedoch der Bruttobetrag ausschlaggebend (= inklusive Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer).

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Geschenke an Mitarbeiter

Ist leider nicht richtig:
Die 40€-Regelung ist kein Jahresbetrag,sie kann auch mehrmals im
Jahr angewendet werden,allerdings nur bei einem "besonderen
persönlichen Anlass"des Mitarbeiters (siehe R 19.6 Abs. 1 EStR).

Geschenke an Mitarbeiter

das muss natürlich heißen: R 19.6 Abs. 1 LStR.

Aber das überprüft hier ja eh niemand.....
(Aktualisierung der Seite am 30.10 2013 ???????)

Antwort: Geschenke an Mitarbeiter

Guten Tag,
und vielen Dank für Ihren Hinweis auf die Lohnsteuerrichtlinien. Ich habe daraufhin die Formulierung im Beitrag korrigiert: Die 40-Euro-Grenze für Mitarbeiter-Aufmerksamkeiten ist nicht aufs Jahr bezogen, sondern kann aus "Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses" (also auch mehrmals im Jahr) in Anspruch genommen werden.

Danke für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße
Robert Chromow

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren