öffentlich
Redaktion Druckversion

Stundensatz-Rechner: Kalkulieren Sie einen realistischen Stundensatz - und Ihr selbstständiges Netto-Einkommen

Mit unserem Online-Rechner haben Sie im Handumdrehen belastbare Zahlen für Ihr Projekt Selbstständigkeit.

4.302325
(43)
Beitrag bewerten
Kommentar schreiben
Stand: 12. Juli 2016

Wie hoch soll mein Stundensatz sein?

Selbstständig sein bedeutet: Sie legen Ihren Stundensatz selber fest. Das klingt großartig, ist aber schwieriger, als man denkt. Die Herausforderung besteht darin, Ihre Bedürfnisse und die Marktgegebenheiten miteinander in Einklang zu bringen.

  • Einerseits wollen Sie an Ihrer Arbeit gut verdienen. Wenn Sie Ihren eigenen Bedarf unrealistisch niedrig ansetzen, hat Ihre Selbstständigkeit keine Chance. Auch Kapitalgeber achten genau auf diesen Punkt.

  • Andererseits muss Ihr Stundensatz zu den Möglichkeiten der Kunden und den Gepflogenheiten Ihrer Branche passen. Und wenn Sie Neuling sind, müssen Sie es erst einmal in den Markt schaffen. Wenn Sie unökonomisch arbeiten oder schlecht wirtschaften, können Sie die Mehrkosten nicht einfach Ihren Kunden aufbürden. Ihrem Stundensatz wird somit durch den Markt Grenzen gesetzt.

Das bedeutet: Sie müssen genau rechnen. Genau dabei hilft Ihnen unser Stundensatzrechner.

Welchen Stundensatz brauchen Sie, damit nach Abzug aller Betriebskosten und Steuern genug zum Leben bleibt? Wie wirken sich nicht berechenbaren Zeiten auf Ihren Stundensatzbedarf aus? Lohnt selbstständiges Arbeiten trotz Steuerprogression? Die Antwort bekommen Sie hier vorgerechnet. Auch das Einkommen eines Lebenspartners und ein möglicher Nebenjob werden berücksichtigt.

Online-Rechner Stundensatz-Kalkulation

Internet Explorer?

Unter Umständen wird der Rechner mit dem Internet Explorer nicht korrekt angezeigt. Wir bitten Sie in diesem Fall, die Seite mit einem anderen aktuellen Browser wie Firefox, Chrome, Opera oder Microsoft Edge aufzurufen.

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Sozialabgaben nicht vergessen

Für den Vergleich mit dem Netto-Einkommen von Angestellten fehlt ein wichtiger Punkt: die Sozialabgaben! Auch wenn man die als Selbstständiger nicht abführen muss, sollte man auf jeden Fall Rücklagen in einer ähnlichen Größenordnung (inkl. Arbeitgeber-Anteil also rund 35%!) bilden. Denn auch ein Selbständiger muss für Zeiten schlechter Auftragslage Vorsorge treffen und in irgendeiner Form etwas für die Rente ansparen. Und schon fällt von dem schon niedrigen Stundensatz noch ein Drittel weg...

Antwort: Sozialabgaben nicht vergessen

Guten Tag,
und vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Sie haben völlig Recht: In der Gesamtbetrachtung dürfen die persönlichen Vorsorgeaufwendungen nicht vernachlässigt werden. Eine Gesamtbetrachtung will unser Stundensatz-Rechner aber auch nicht liefern. Er beantwortet "nur" folgende Ausgangsfrage:

------------ Zitat ----------------
Welchen Stundensatz brauchen Sie, damit nach Abzug aller *Betriebskosten* und *Steuern* genug zum Leben bleibt?
----------Zitat-Ende --------------

Das Tool konzentriert sich also ganz bewusst auf die betriebliche Sphäre und die steuerlichen Auswirkungen. Wenn Sie zusätzlich die Vorsorgeaufwendungen und privaten Lebenshaltungskosten ermitteln und in Ihre Überlegungen einbeziehen wollen, legen wir Ihnen diese beiden Beiträge und Rechenhilfen von akademie.de ans Herz:

"Selbstständige Dienstleister brauchen tragfähige Honorare"
https://www.akademie.de/wissen/stundensatz-kalkulation

"Lebenshaltungskosten ermitteln: Wie hoch ist mein privater Finanzbedarf als Gründer?"
https://www.akademie.de/wissen/lebenshaltungskosten-privater-finanzbedarf

Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Vielen Dank für die Hilfe!

Das ist doch mal eine sehr hilfreiche Sache!

Aber unfassbar, wie tief ich mit meiner Sache im Minus lande, obwohl es ein Nebenerwerb werden soll, bringt es mir nach dieser Rechnung nur Minus ein. Schrecklich, dass es einem so schwer gemacht wird das zu tun, was man liebt.

Kleine Eigenkorrektur:

Ich habe bei den anrechenbaren Stunden nicht darauf geachtet, dass da % steht!!! Das ist ja unglaublich wichtig!! Und schwubb, schon hat sich doch einiges geändert... wenn auch nicht besonders vielversprechend, aber zumindest ist da schonmal ein + vorne dran

Toll gemacht!

Erstaunlich, was einem passiert, wenn die Steuerprogression zuschlägt. Autsch! Aber man merkt, dass man wirklich mindestens 50-60 Euro pro Stunden berechnen muss, wenn man nur halbwegs realistisch ist und sich auch noch z.B. eine Altersvorsorge haben will.

Krass

Erstaunlich zu sehen, dass ich im Endeffekt ein Minus rausbekomme von der Musikschulen!

Steuer

Ich bin nicht nur erstaunt sondern auch entsetzt.

Sehr hilfreich

Sehr schön gemacht. Erschreckend aber wie wenig einem nach Steuern übrig bleibt. :-(

Std.Satz für super Arbeit

Das ist Deutschland- hier sollte sich dringendst vieles geändert werden. Die gute Arbeit -ich als Akademiker ist der Regierung nichts mehr wert- sehr traurig.

Mitglied werden, Vorteile nutzen!

  • Sie können alles lesen und herunterladen: Beiträge, PDF-Dateien und Zusatzdateien (Checklisten, Vorlagen, Musterbriefe, Excel-Rechner u.v.a.m.)
  • Unsere Autoren beantworten Ihre Fragen

Newsletter abonnieren