Bürgschaft für den Unternehmenskredit: Dürfen Ehepartner und Kinder bürgen?

Von zulässigen und unzulässigen Bürgschaften

4.5
(2)
Beitrag bewerten
Stand: 15. August 2011

Banken und Kreditinstitute machen die Vergabe eines Darlehens an Unternehmer häufig davon abhängig, dass die Ehefrau und die Kinder eine Bürgschaft übernehmen, also für die Rückzahlung des Darlehens einstehen. Dabei ist oft schon bei der Bürgschaftsvereinbarung offensichtlich, dass die Ehefrau und/oder die Kinder bei einem Ausfall des Ehemannes finanziell zur Rückzahlung des Darlehens gar nicht in der Lage sind. Eine ganze Reihe von Gerichten hat deshalb derartige Bürgschaften wegen Sittenwidrigkeit als nichtig erkannt.

Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären in diesem kleinen Ratgeber zum Bürgschaftsrecht,

  • was eine Bürgschaft überhaupt ist,

  • welche Arten der Bürgschaft es gibt und

  • welche Anforderungen an eine wirksame Bürgschaftsvereinbarung gestellt werden.

Daneben erörtern wir - für alle Fälle - welche Merkmale sittenwidrige Bürgschaftsvereinbarungen aufweisen.

Inhaltsverzeichnis

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Beitrag bewerten

Ihre Wertung:

 

Interessanter Beitrag ! Ist aber teilweise etwas juramäßig und verklausuliert geschrieben. Dennoch guter Überblick, Danke

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren