Verzugszinsen: Verzugszinsenrechner und die Regeln für korrekte Verzugszinsen-Berechnung

Zinsen für ausstehende Rechnungen schnell und korrekt ermitteln

3.142855
(21)
Stand: 5. September 2014 (aktualisiert)

Verzugszinsen

Ist der Schuldner in Verzug, können Sie Verzugszinsen verlangen. Aber wie berechnet man die korrekte Höhe?

In diesem Beitrag

  • erklären wir Ihnen zunächst die Rechtsgrundlagen und

  • die korrekte Berechnungsweise für Verzugszinsen.

  • Außerdem haben wir ein Excel-Rechenblatt im Angebot, das die fälligen Verzugszinsen für Sie ermittelt – damit Sie nicht selbst rechnen müssen. Die Bedienung ist ganz einfach.

  • Und schließlich nennen wir ein paar grundlegende, geldwerte Tipps zum Mahnen und Forderungsmanagement, die Ihnen helfen, schneller an Ihr Geld zu kommen.

Grundlagen: Verzugszinsen

Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit nicht und gerät in Verzug, können Sie einen Verzugsschaden geltend machen. Darunter fallen unter anderem Verzugszinsen. Bei der Berechnung von Verzugszinsen gibt es gegenüber der "einfachen" Zinsrechnung einige Besonderheiten, besonders hinsichtlich der Höhe der Zinsen und der Ermittlung des Zeitraums.

Nehmen wir ein typisches Beispiel: Sie haben als selbstständiger Unternehmer Ihre Leistung pünktlich und korrekt erbracht. Der Kunde machte einen zufriedenen Eindruck. Die Rechnung haben Sie längst geschrieben. Eigentlich müssten rund 15.000 EUR auf Ihrem Konto sein. Stattdessen befinden Sie sich mit 3.000 EUR in den "Miesen" und müssen dafür Überziehungszinsen bezahlen. Ihre Lieferanten werden ungeduldig und fordern mit Nachdruck ihr Geld. Sie müssen 5.000 EUR überweisen, um nicht selbst in Verzug zu geraten.

Auch wenn es wenig tröstlich sein mag: Sie sind damit kein Einzelfall. Das Geld ist knapp, die Zahlungsmoral vieler Kunden mangelhaft. In vielen Fällen sind mehrere Mahnungen notwendig, damit Sie als Gläubiger zu Ihrem Geld kommen.

Mitglied werden

Als zahlendes Mitglied von akademie.de haben Sie vollen Zugriff auf alle Inhalte und können alle PDF-Dateien, Checklisten, Mustervorlagen und Anwendungen herunterladen.

Sind Sie sich noch unsicher? Dann wählen Sie die Option “akademie.de kostenlos testen”. So können Sie sich 14 Tage in Ruhe umschauen. Downloads stehen Ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung. Gefällt Ihnen akademie.de nicht, reicht ein formloser Widerruf per E-Mail innerhalb der ersten 14 Tage. Es entstehen für Sie keine Kosten. Widerrufen Sie nicht, erhalten Sie nach Ablauf von 14 Tagen vollen Zugriff und der Mitgliedsbeitrag wird abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Mitglied werden!
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:

Leider nicht ...

Ja, Herr Neumann,
Sie haben völlig Recht: Wenn wir Verzugszinsen vom Fiskus verlangen dürften, käme bestimmt Bewegung in so manche Amtsstube. Dürfen wir aber leider nicht. Mäßige Verzugszinsen auf ausstehende Steuererstattungen (in Höhe von 0,5 % pro Monat = 6 % p.a.) sind frühestens 15 Monate nach Ende des Kalenerjahres zulässig, in dem die Steuerschuld entstanden ist. Das können Sie in § 233 Abgabenordnung nachlesen:
http://bundesrecht.juris.de/ao_1977/__233a.html
Alles Gute und freundliche Grüße
Robert Chromow

Sehr geehrter Herr Klein,
habe mitte Januar meine Steuererklärung für 2007 abgegeben (mit Steuerberater). Im Mai hatte ich telefonisch nachgefragt, und heute nochmals. Habe heute die gleiche Antwort erhalten wie vor zwei Monaten - Es dauere noch ein wenig, da noch einige Fälle vor dem meinen bearbeitet werden müssten.
Kann ich das FA in Verzug setzen und für den entgangenen Zinsgewinn, den ich für meine Rückzahlung erzielen könnte, Zinsen berechnen? Wenn ja, gilt es bestimmte Fristen zu wahren und wie viel über dem Basiszins kann ich ansetzen?
Sicherlich eine interessante Frage, welche - wenn es Schule macht, das FA endlich mal schneller arbeiten lassen würde. - Immerhin wollen Sie von uns das Geld ja auch immer gleich haben.
Vielen Dank für Ihre Mühen!
mit den besten Grüssen aus Schwerin,
Heiko Neumann!
Mail: info@schweriner-webdesign.de

Also ich finde die Seite informativ und den Zinsrechner sehr praktisch. Besten Dank dafür

Lieber Anonym,

es steht doch da: "Bei Verzugszinsen wird kein Zinseszins berücksichtigt".

Mit dem Hinweis, dass "Background-Wissen" nicht gerade schön formuliert ist, haben Sie allerdings völlig recht - das haben wir geändert.

Ansonsten tut es mir leid, dass unser Beitrag Sie so ärgert, dass Sie sich gleich drei mal Luft machen. Wir haben jetzt noch deutlicher auf die Möglichkeit hingewiesen, einen der Verzugszinsenrechner im Internet zu nutzen. Wir empfehlen http://www.zinsen-berechnen.de/verzugszinsrechner.php. (Die von Ihnen empfohlenen Seite hat leider kein ordentliches Impressum der dahinter stehenden "Forschungsgruppe", das macht uns doch etwas skeptisch.)

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihren Projekten!

Simon Hengel
Redaktion akademie.de

Den ganzen Excel-Teil und die Zinsrechnung sollte man streichen. Die Zinsrechnung lernt jeder im fünften Schuljahr. Und die Einführung in die Excel-Bedienung ist genauso trivial.

Wenn man schon mit englisch glänzen will, sollte man statt "Background-Wissen" Know-how schreiben. Aber ist bin auch dafür die Verhunzung unserer Muttersprache soweit wie möglich zu begrenzen, vor allem wenn es absolut nicht erforderlich ist. Ich finde solche Blendertechniken ekelerresgend.

Inhalt

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren