Impressum für die Website und Social Media: Pflichtangaben und Formvorschriften

Der "Mut zur Lücke" kann teuer werden - mit einem vorschriftsmässigen Impressum sind Sie auf der sicheren Seite.

4.727275
(11)
Kommentar schreiben
Stand: 18. Februar 2013 (aktualisiert)

Alle kommerziellen und viele private Website-Betreiber müssen im Internet Flagge zeigen: Fehlende oder auch gut versteckte Personen- und Adressdaten stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit bis zu 50.000 Euro bestraft werden kann. Außerdem lauern Abmahner im Hinterhalt. Wir erläutern, wann welche Angaben im Web-Impressum erforderlich sind und wie die Anbieterkennzeichnung rechtssicher in die Website integriert wird.

Zugegeben: Der Zwang zur Veröffentlichung von Personen- und Kontaktdaten auf Internetseiten beißt sich mit dem berechtigten Datenschutz-Bedürfnis ihrer Betreiber. Andererseits haben Nutzer von Online-Diensten und Leserinnen von Web-Publikationen ein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, von wem welche Informationen stammen und mit wem sie Geschäfte machen.

Die gefürchteten Informationspflichten für Webmaster dienen also dem fairen Interessenausgleich zwischen Anbietern und ihren Kunden, Lesern und Besuchern. Ob dieses Ziel immer erreicht wird, sei dahingestellt. Die Impressumspflicht in jedem Fall als staatliche Gängelung und als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme unausgelasteter Abmahnanwälte zu brandmarken, geht trotzdem am Kern der Sache vorbei. Anders formuliert: Wer ordentliche Produkte, kompetente Dienstleistungen und/oder seriöse Publikationen übers Internet verbreitet, sollte dazu stehen und sich nicht in die namenlose Grauzone flüchten.

Bitte beachten Sie: Die Vorschriften zum Web-Impressum stimmen weitgehend mit den allgemeinen Informationspflichten überein, die in der "Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer" ("DL-InfoV") festgelegt sind. Ausführliche Informationen zu diesem Thema bietet der Beitrag "Erweiterte Informationspflichten für Selbstständige und Unternehmer".

Telemedien und Rundfunk - welches Gesetz gilt eigentlich für wen?

Die Informationspflichten von Internet-Publizisten sind in ...

Als Mitglied können Sie diesen Beitrag weiterlesen!

Werden Sie Mitglied und testen Sie akademie.de 14 Tage lang kostenlos!

In den ersten 14 Tagen haben Sie Zugriff auf alle Inhalte auf akademie.de, außer Downloads. Sie können in dieser Zeit ohne Angabe von Gründen stornieren. Eine E-Mail an service@akademie.de genügt. Nur wenn Sie Mitglied bleiben, wird der Mitgliedsbeitrag nach Ende der 14tägigen Stornofrist abgebucht.

Ich bin bereits Mitglied
Jetzt Mitglied werden und akademie.de 14 Tage kostenlos testen
Ich entscheide mich für folgende Zahlungsweise:
14 Tage Stornorecht:
Ich kann meine Mitgliedschaft in den ersten 14 Tagen jederzeit formlos stornieren, z.B. per E-Mail an service@akademie.de.

Hallo "Der Nebel",
bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir einzelne Impressum-Beispiele an dieser Stelle nicht kommentieren. Auch über möglicherweise nachteilige Folgen der geltenden Rechtslage möchten wir nicht spekulieren. Nur so viel: Ein Restrisiko besteht immer: Such is life. :-)
Mit freundlichen Grüßen
Robert Chromow

Noch ne kurze Ergänzung:
Als Beispiel: Bekannte Fernseh-Astrologin Kirsten Hanser aus dem SAT.1-Frühstücks-Fernsehen hat KEINE STRASSEN-ADRESSE-Angabe auf Ihrer Web-Seite. Wie darf das denn sein, wenn es doch gesetzlich gezwungen vorgeschrieben ist, sobald man mit seiner Seite Geld verdienen will, also Gewinn-Erzielungs-Absicht verfolgt? Sie gibt auf ihrer Internet-Seite Kirstenhanser.com nur Telefon und Mail-Adresse an, außderdem nur noch nichts-preisgebendes Kontakt-Formular. KEINE Straße! Verwunderte & liebe Grüße: Der Nebel.

Lieber Simon, liebe Akademie-Redaktion,
danke schön fürs freundliche Antworten. Aber beim besten Willen: Weiß nun nach wie vor nicht, wie kann ich mich effektivst schützen? Selbstverständlich stehe ich seriösen Klienten verantwortlich gegenüber, brauche aber aussagekräftige Antworten. Bring’s mal kurz & knapp auf den Punkt:
1. Was tut man, damit man mit Bekanntgabe der Straßen-Adresse keine Einbrecher, ungebetene od. unangemeldete Besucher oder sonstige Übergriffe tatsächlich vermeidet?
2. Daß man vor veröffentlichen von Web-Seiten sich sowieso anwaltlich beraten lassen muß, sollte schon selbstverständlich sein, war & ist mir bereits bewußt.
3. Was konkret ist mit etwas Umsicht gemeint? Juristischer Sach-Verstand haben Laien nicht, also bereits da der Zwang zum Anwalt vorgegeben ist. Gesundes Mißtrauen und vorausschauende Vorsicht bringt der vernünftig Vorgehende selbstverständlich mit.
4. Also Angriffe gegen die eigene evtl. sogar selbst erstellte Web-Seite muß man anscheinend akzeptieren. Sowie Spam & Sonstige Trojaner. Ohje. Abwehr? Also von vornherein ist man in Dauer-Defensive. Das kostet Kraft, Ressourcen & Zeit.
5. Leider unbeantwortet blieb besonders mir wichtig die Frage auf Bezug des Begriffs Anschrift. In jedem Fall mit Straße? Oder auch NUR mit Brief-Fach bzw. Post-Fach als ALLEINIGE Anschrift?
Ich bin bedächtig, vorsichtig, versuche vernünftig vorzugehen und möglichst meistes richtig zu tun.
Nochmals Danke für nun hoffentlich konkrete Vorgehensweisen/Verhaltens-Empfehlungen! Nebel.

Lieber Nebel,

tja, auf der Suche nach "Lücken und Lösungen" für ein geschäftliches Online-Angebot ohne Impressumsangaben sind wir wohl die falsche Adresse - mir fällt da nämlich höchstens die Geschäftseröffnung ausserhalb des Geltungsbereichs des TDG ein. Ihre Sorgen hinsichtlich des nicht-anonymen Geschäftsbetriebs kann ich aber nicht ganz teilen. Mit etwas Umsicht, etwas juristischem Sachverstand und gesundem Misstrauen kann man sich gegen viele skrupellose Abmahner und Abzocker wehren. Gegen Trojaner und Spam hilft ein Weglassen des Impressums ohnehin nicht. Und ein Geschäftsleben, in dem man nie weiß, mit wem man es zu tun hat und in dem man seine Geschäftspartner in keiner Weise zur Rechenschaft ziehen kann, wenn das nötig wird, kann doch kaum erstrebenswert sein.

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Lieber Robert Chromow und lieber Simon Hengel,
auf der Suche nach Infos bin ich hier gelandet, gelesen und die nackte Angst beschleicht Einen. Es wird ja sogar schon bekanntermaßen mit dem Ausspruch ”Ich weiß, wo Du wohnst...“ von Komikern im Fernsehen gewitzelt. Effektiv wird nahezu jeder mit Androhung von Konsequenzen oder Geld-Strafen (Gewalt) gezwungen, sich somit einer Web-Seite WELTWEIT zu entblößen. Um es mal metaphern-/bildhaft auszudrücken: man muß allen aggresivsten Angreifern gleichsam wie wilden Raub-Tieren seine eigene Bauch-Seite (zum Übergriff geradezu verführend) darbieten und wird wie weiter oben erwähnt im Hintergrund lauernden Abmahn-Anwälten und sonstigen skrupellosen Raubzug-Profis regelrecht zum FRAß vorgeworfen! Das ist wirklich weit mehr als nur beängstigend. NULL Schutz! Einbrecher, Spam-Roboter, Mail-Scanner, Viren, Hacker, das dunkle Netz, tiefe Web... Wie kann man als kleiner Fisch/Freiberufler überhaupt erst einmal eine Existenz aufbauen, bißchen Geld verdienen, wenn schon von vornherein solch hohe Strafen drohen, daß die gesamte Existenz für Jahre völlig vernichtet werden kann. Und dann die Auslegung des Gesetzes: Eine Anschrift besagt wörtlich nur lediglich eine Angabe, die postalisch ANGESCHRIEBEN werden können soll, somit müßte eine Brief-Fach-Angabe bzw. Post-Fach-ANSCHRIFT ja genügen. Obwohl doch klar ist, daß man mit einer ladungsfähigen Adresse ANGREIFBAR sich machen muß bzw. soll. Eine ADRESSE hingegen kann bewohnt und beliefert werden. Post-Fach bzw. Brief-Fach würde aber vor Einbrechern und unaufgeforderten Besuchern beschützen! Bitte und möglichst exakte, klare, konkreteste Lösungs-Vorschläge, wenn man als freiberuflich Tätiger überlebensnotwendige Lücken und Lösungen sucht und selbtverständlich auch tatsächlich finden muß. Festnetz-Fon-Nummer ist okay, da der davorgeschaltete Anruf-Beantworter schützt. Kein Gesetz der Welt kann einen Menschen dazu zwingen 24-Stunden-rund-um-die-Uhr-Vollzeit persönlich erreichbar zu sein! Das wäre wohl dann die endgültige TOTAL-Überwachung. Fax-Nr. hat auch nicht jeder und selbst wenn, muß man unaufgeforderte Fax-Massen-Versender aus ausländischen Gebieten nicht noch einladen. Alles schon erlebt. Also bitte ganz ernsthaft: wie kann man halbwegs gesichert Werbung machen, ohne Links auf der Seite, ohne regelmäßige Blog-Beiträge und unnötiges, wenn man nur gezielt Bedarfer-/Ziel-Gruppen ansprechen, aber sonst nur Anrufe, höchstens evtl. ernstgemeinte seröse Mail-Anfragen empfangen möchte. Sorry für die Länge meiner Anfrage. Im Voraus vielen herzlichen Dank, gutes neues Jahr und freundliche, sehr gespannte Grüße! Anonyme Anrede: Der Nebel.

Hallo Steph,

dazu sagt das TDG meines Wissens nicht. Aber ob Einbrecher wirklich Impressumsangaben für die Vorbereitung ihrer Beutzezüge nutzen? Die Strategie scheint mir etwas riskant ...

beste Grüße
Ihre akademie.de-Redaktion

Mal 'ne Frage: Wie schützt das TDG eigentlich private Betreiber und z.B. Kleinunternehmer die von zuhause arbeiten davor, daß sie z.B. allen eine Adresse eines leeren Hauses angeben, wenn die Urlaubszeiten oder andere Abwesenheitszeiten öffentlich machen?
Sowas ist doch gerade das, was Einbrecher suchen.

Steph

ehlende Impressumsangaben können von Mitbewerbern als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht abgemahnt werden. Das passiert sogar häufig.

beste Grüße
Redaktion akademie.de

Wo und wie macht man das ?

Hallo,
welche Website-Informationspflichten sich aus dem deutschen Telemediengesetz und dem Rundfunkstaatsvertrag ergeben, ist im Beitrag weiter oben ausführlich beschrieben. Was das im Einzelfall für Ihre Website bedeutet, kann ich nicht beurteilen. Daher nur so viel:
Im Beitrag heißt es unter der Überschrift "Abgestufte Informationspflichten beim Website-Impressum": Ganz ohne Impressum kommen private Webmaster aus, die ...
------------ Zitat ----------------
... mit ihren Seiten keinerlei Einnahmen erzielen, sich _nicht_ an die Allgemeinheit richten und ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen. Die typische "Hallo-hier-bin-ich-und-das-ist-Dackel-Eberhard"-Homepage kommt also ohne Impressum aus.
----------Zitat-Ende --------------
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Das TMG wird auch von Rechtsexperten kritisiert:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Heftige-Kritik-am-Telemediengeset...
Wenn ich dem Beitrag und den Kommentaren richtig entnehme, unterliege ich allein aufgrund meines Wohnsitzes dem TMG auf Gedeih und Verderb ?
Somit erübrigt sich ja dann meine vorherige Frage nach Fluchtmöglichkeiten.
Unklar ist mir weiterhin ab wann eine private Homepage als redaktioneller Beitrag gewertet wird und somit der erweiterten Impressumspflicht unterliegt ?
Eine sehr diffuse Rechtsgebung.

Guter Beitrag, ich vermisse aber die Alternativen im Ausland.
Ich möchte ebenfalls eine private Homepage eröffnen - allerdings wegen der Gesetzeslage nicht in Deutschland - Impressumspflicht und Abmahnwesen schrecken mich ab!
Die Impressumspflicht (für private Seiten) sehe ich als eine Maßregelung an.
Solange die Gesetzeslage hier auf Ordnungswidrigkeiten als Einnahmequelle ausgerichtet ist, werde ich auf einen deutschen Server keine Homepage hosten, schon aus prinzipiellen Gründen nicht.
Welche Fluchtmöglichkeiten bieten sich an? Welche Regeln gelten im Ausland?
Wo wird man im Fehlerfall als Pivatperson nicht gleich potentiell gegrillt?
Wo kann ich mir noch Fehler leisten, wo ist die Gesetzgebung diesbezüglich liberaler?

Guten Tag,
aus meiner Sicht reicht in Ihrem Fall das "kleine Impressum": Die Angabe von Name und Anschrift genügt. Mit der Veröffentlichung von E-Mailadresse und Handynummer ist es m. E. also nicht getan. Andererseits: Wo kein Kläger, da kein Richter...
Freundliche Grüße und: Mast und Schotbruch!
Robert Chromow

Sehr interessante Ausführungen.

Trotzdem, ich finde das Alles ganz schön verwirrend und weiß nun gar nichts mehr.

Denn ich betreibe eine private HP auf der ich Leute für eine gemeinsame Urlaubswoche zum Segeln suche. Ich erwirtschafte dabei keinerlei Gewinn, teile mir lediglich mit den anderen die Charter-Kosten für das gemeinsam genutzte Schiff. Ich erziele keinerlei Werbeinnahmen für Google oder andere und trage selber die Kosten beim Webhoster.

Die HP wird m.E. nicht "regelmäßig" redaktionell erneuert. Oder bedeutet "regelmäßig", wenn ich Berichte über Crewtreffen im Vorfeld des Törns und einen Bericht nach dem Törn, sowie Bilder davon in einer Gallerie einstelle.

Auf der HP stelle ich mich vor und gebe einige Hinweise auf den Ablauf des Törns, welche Voraussetzungen Crewmitglieder haben sollten, über geeigneten Schutz vor Sonnenbrandt, wie man Seemannsknoten macht und stelle eine Segelpackliste und eine Vereinbarung für die Mitsgeler zum Download zur Verfürung.

Verlinkt ist nur auf die HP unseres Skippers und eine Semannsknotentafel

Ist die HP nun in die Rubrik Rundfunk oder Telemedien einzuordnen? Muß ich ein Impressum mit Wohnanschrift haben oder genügen e-Mail und Handy-Nummer?

Vielen Dank im Voraus
eine begeisterte Seglerin

hallo Jo,

fehlende Impressumsangaben können von Mitbewerbern als Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht abgemahnt werden. Das passiert sogar häufig.

beste Grüße
Redaktion akademie.de

Wer geht eigentlich gegen Übertreter des Telemediengesetzes tatsächlich vor? Wo kein Kläger, dort kein Richter...
Viele Grüße, Jo

Hallo,
ja, da der Verein eine "juristische Person" ist, muss der Name des Vorstandsvorsitzenden als deren Vertretungsberechtigter lt. § 5 Abs. 1 Nr. 1 Telemediengesetz ...
http://www.gesetze-im-internet.de/tmg/__5.html
... im Impressum genannt werden. Einzelheiten können Sie weiter oben im Beitrag nachlesen.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Hallo,
ist im Impressum eines eingetragenen Vereins die Angabe des Vorstandsvorsitzenden Pflicht?
Viele Gruesse

Frau Hengel und Herr Chromow,
ich bedanke mich für Ihre Beiträge mir weitergehlfen haben.

Hallo,

noch ein Nachsatz: Nein, die Ersteller der Seiten (Webdesigner, Texter etc.) müssen im Impressum nicht genannt werden, nur der Betreiber. Natürlich ist aber aus Marketing-Sicht eine Nennung durchaus empfehlenswert.

beste Grüße
Simon Hengel

Hallo,
Anbieter geschäftsmäßiger Telemedien (dazu gehören auch Masseure, Physiotherapeuten oder gewerbliche Vermieter) müssen die allgemeinen Informationspflichten erfüllen, wie sie weiter oben unter "2. Allgemeine Informationspflichten geschäftsmäßiger Telemedien" ausführlich erläutert werden.
Viel Erfolg und freundliche Grüße
Robert Chromow

Pension die Ihr Haus oder Masseure die Ihr Angebot anbieten haben auch nur das Kleine Impressum oder liege ich da falsch?

Für einen Bekannten möchte ich eine Page erstellen. Er ist Physiotherapeut und bietet keine Produkte zum verkauf an. Muß ich dann das große Impressum erstellen und muß ich als Ersteller der Page mit aufgeführt werden?

Danke für Ihre Hilfe

Sie wohnen in Spanien, die TLD Domain ist .com, und - nehme ich mal an - die Seiten werden auch nicht in Deutschland gehostet.

Zunächst unterliegen Sie dann nach meiner laienhaften Meinung nicht den Kennzeichnungsvorschriften des TMG. Jedenfalls unterstreicht §3 TMG ( http://www.gesetze-im-internet.de/tmg/__3.html ) das Herkunftslandprinzip - und Herkunfstland ist bei Ihnen ja Spanien, wenn Sie bzw. Ihr Unternehmen dort Ihren Sitz haben.

Aber das TMG nennt auch Ausnahmen (Absatz 5): Wenn es um Jugendschutzverstöße, Volksverhetzung und ännliche Dinge oder eben auch( TMG §3 Abs 5. punkt 3) die Interessen des Verbrauchers geht, kann das deutsche Recht auch ausländische Anbieter treffen.

Das Landgericht Frankfurt hat eine britische Ltd denn auch mal verurteilt, weil die kein Impressum hatte (nach §6TDG, was dem jetzigen §5 TMG entspricht. Die Limited hatte aber einen deutsche Adresse. ( http://www.jurpc.de/rechtspr/20030153.htm )

Die haben Sie ja scheint's nicht. In welchem Maße treten Sie denn auf dem deutschen Markt auf? Haben Sie hier denn überhaupt eine ladefähige Adresse?

Und, andere Frage - was spricht denn dagegen, eine Anbieterkennzeichnung auf die Site zu stellen? Das ist ja, abseits aller Abmahnungen, auch eine Frage der Transparenz gegenüber den Besuchern - gewissermaßen ein Aspekt der Kundenorientierung.

Übrigens: Ich bin kein Anwalt - und bitte deshalb, meine Antwortversuche entsprechend mit Vorbehalt zu sehen.

beste Grüße

Simon Hengel
Redaktion akademie.de

hallo leute,

ich habe eine site ins netz gestellt auf der ich verschiedene produkte (aus deutschland) vergleiche. die domain ist ".com" und ich wohne in spanien. muss ich ein impressum auf die site stellen ????

hab mir jetzt schon sau viele gesetzestexte durchgelesen und werd einfach nicht schlau draus ....

hoffe ihr könnt mir aus dem wirr-warr raushelfen ;)

n gruss

Hallo Herr Kraft,
leider kenne ich die Rechtslage in Österreich nicht. Meines Wissens sind dort die Pflichtangaben in
den Paragrafen 5 bis 8 des E-Commerce-Gesetzes geregelt:
http://www.jusline.at/5._Allgemeine_Informationen_ECG.html
http://www.jusline.at/6._Informationen_über_kommerzielle_Kommunikation_ECG.html
http://www.jusline.at/7._Nicht_angeforderte_kommerzielle_Kommunikation_E...
http://www.jusline.at/8._Kommerzielle_Kommunikation_für_Angehörige_geregelter_Berufe_ECG.html
Vielleicht hilft Ihnen das ja schon ein wenig weiter!?
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Grüß Gott, kennen Sie zufällig auch die rechtlichen Grundlagen für Websitebetreiber in Österreich?
Vielen Dank!
Freundliche Grüße!
Gottfried Kraft

Darf ich hier mal fragen wie sich den z.B. ein französicher Text an deutsche Verbraucher wendet?
Grundsätzlich wendet sich ja jeder Text im Internet an jeden, ob er die Sprache versteht oder nicht.
Ab wann also ist er speziell an deutsche Verbraucher gerichtet? Durch die Sprache? Durch die .de Domain?

Hallo und danke für die freundliche Rückmeldung.
Zu Ihrer Frage: Angebote, die sich an deutsche Verbraucher richten, unterliegen grundsätzlich auch dann dem Telemediengesetz, wenn der Anbieter im Ausland ansässig ist, keine .de-Domain hat und den Server im Ausland aufstellt. Ob die bei Verstößen gegen das TMG und das übrige Wettbewerbsrecht verhängten Bußgelder außerhalb der EU durchsetzbar sind, steht allerdings auf einem anderen Blatt.
Freundliche Grüße
Robert Chromow

Sehr guter Artikel. Mir fehlt bloß eine Einschränkung bezüglich des Rechtsraumes.
Wenn ein Angebot nicht deutsch ist und keine .de Domain hat, der Server evtl. auch nicht in Deutschland steht. Dann kann doch kaum das deutsche Gesetz gelten, oder?

Downloads zu diesem Beitrag

Newsletter abonnieren